Welterbe in St. Vincent und den Grenadinen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Inselstaat St. Vincent und die Grenadinen hat die Welterbekonvention 2003 ratifiziert. Bislang (Stand 2016) wurde noch keine Stätte auf den St. Vincent und den Grenadinen in das UNESCO-Welterbe aufgenommen.[1]

Tentativliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Tentativliste sind die Stätten eingetragen, die für eine Nominierung zur Aufnahme in die Welterbeliste vorgesehen sind. Derzeit (2016) sind drei Stätten in der Tentativliste von St. Vincent und den Grenadinen eingetragen, die letzte Eintragung erfolgte 2012.[2] Die folgende Tabelle listet die Stätten in chronologischer Reihenfolge nach dem Jahr ihrer Aufnahme in die Tentativliste (K – Kulturerbe, N – Naturerbe, K/N – gemischt).

Bild Bezeichnung Jahr Typ Ref. Beschreibung
Felskunst auf St. Vincent und den Grenadinen 2012 K 5749 The 13 Stones, Petit Bordel, Barrouallie, Mount Wynne, Buccament, Sharpes Stream, Indian Bay, Yambou 1 und Colonarie
Inselgruppe der Grenadinen
Inselgruppe der Grenadinen 2012 K/N 5750 grenzüberschreitende Kandidatur mit Grenada, umfasst in St. Vincent und den Grenadinen die dreizehn Inseln und Inselgruppen Bequia, Isle Quatre, Baliceaux, Mustique, Savan Island, Canouan, Sail Rock, Mayreau, Tobago Cays, Union Island, Palm Island, Mopion Island und Petite St. Vincent
Nationalpark La Soufrière
Nationalpark La Soufrière 2012 K/N 5751 Nationalpark mit dem Stratovulkan La Soufrière auf der Insel St. Vincent

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. St. Vincent und die Grenadinen. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 11. Juni 2017 (englisch).
  2. Tentativliste von St. Vincent und den Grenadinen. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 11. Juni 2017 (englisch).