Wiesbaden-Kloppenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen von Kloppenheim
Wappen von Wiesbaden
Kloppenheim
Ortsbezirk von Wiesbaden
AuringenBiebrichBierstadtBreckenheimDelkenheimDotzheimErbenheimFrauensteinHeßlochIgstadtKlarenthalKloppenheimMainz-AmöneburgMainz-KastelMainz-KostheimMedenbachMitteNaurodNordenstadtNordostRambachRheingauviertelSchiersteinSonnenbergSüdostWestendKarte
Über dieses Bild
Koordinaten 50° 5′ 40″ N, 8° 18′ 20″ OKoordinaten: 50° 5′ 40″ N, 8° 18′ 20″ O
Fläche 5,39 km²
Einwohner 2294 (31. Dez. 2020)
Bevölkerungsdichte 426 Einwohner/km²
Ausländeranteil 9,5 % (31. Dez. 2020)
Eingemeindung 1. Apr. 1928
Postleitzahl 65207
Vorwahl 0611
Adresse der
Verwaltung
Poststraße 11a
65191 Wiesbaden
Website www.wiesbaden.de
Politik
Ortsvorsteher Simon Rottloff (SPD)
Stellv. Ortsvorsteher Enno Wiegand (UMWELT)
Quelle: Landeshauptstadt Wiesbaden: EWZ - HW am 31. Dezember 2020 (Memento vom 22. Januar 2021 im Internet Archive)

Kloppenheim ist ein Ortsbezirk der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden. Der Ort liegt am Rande des Taunus und hat rund 2300 Einwohner. Kloppenheim wurde am 1. April 1928 nach Wiesbaden eingemeindet.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick vom südlichen Ortsrand über Wiesbaden-Kloppenheim

Die angrenzende Stadtteile sind im Uhrzeigersinn beginnend im Norden: Naurod, Auringen, Medenbach, Igstadt, Bierstadt und Heßloch.

Der Ort liegt innerhalb des Landschaftsschutzgebietes Stadt Wiesbaden[1] und östlich des Ortes befindet sich das 1992 ausgewiesene Naturschutzgebiet Wickerbachtal bei Kloppenheim.[2][3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick von der Oberstraße auf die evangelische Kirche
Altes Rathaus in der Oberstraße

In der Gegend des heutigen Bierhausweges aufgefundene Frankengräber deuten auf eine Besiedlung bereits im 6. und 7. Jahrhundert n. Chr. hin. 927 n. Chr. unter der Regierung des Sachsenkönigs Heinrich I. wird Kloppenheim erstmals in einer Schenkungsurkunde erwähnt. In einer weiteren Urkunde vermacht Graf Drutwin dem Kloster Bleidenstadt sechs Mark in „Clopheim“ und einen Wald mit anliegenden Äckern. Den Namen „Clopheim“ erhielt Kloppenheim höchstwahrscheinlich zu fränkischer Zeit. Clopheim bedeutete „Wohnsitz am Felsen, an der Anhöhe“. In der Geschichte der folgenden Jahrhunderte hatte Kloppenheim den Status eines Königssondergaus.

Das kirchliche Leben Kloppenheims war lange eng verbunden mit dem Kloster Bleidenstadt. Der heutige Kirchenbau stammt zum großen Teil aus den Jahren 1706 bis 1708.

1927 beging Kloppenheim sein 1000-jähriges Jubiläum. Es zählte damals 970 Einwohner. Im Jahre 1928 wurde Kloppenheim nach Wiesbaden eingemeindet.

Am 22. März 1945, sechs Tage vor dem Einmarsch der Amerikaner wurden drei sowjetische Kriegsgefangene erschossen, um zu vertuschen, dass einer der Gefangenen misshandelt worden war. Der Fall löste in Kloppenheim viel Wirbel aus, mit dem Ergebnis, dass heute eine Gedenktafel für die drei ermordeten Sowjetbürger auf dem Kloppenheimer Friedhof steht.

Nach dem Ort wurde die Apfelsorte Kloppenheimer Streifling benannt, der zur „Hessischen Streuobstsorte des Jahres 2007“ gewählt wurde.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlergebnisse zum Ortsbeirat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbeiratswahl Kloppenheim 2021
Wahlbeteiligung: 58,1 %
 %
40
30
20
10
0
39,0 %
33,6 %
27,4 %
UMWELT
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2016
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+7,0 %p
−7,5 %p
+0,5 %p
UMWELT
Sitzverteilung im Ortsbeirat Kloppenheim 2021
   
Insgesamt 7 Sitze
  • SPD: 2
  • UMWELT: 3
  • CDU: 2

Seit 1972 wird im Rahmen der Kommunalwahlen in Hessen auch der Ortsbeirat des Ortsbezirkes Kloppenheim gewählt. Nach den einzelnen Wahlergebnissen ergab sich jeweils folgende Sitzverteilung:

CDU SPD Umweltgruppe FDP Gesamt
2021 2 2 3 0 7
2016 2 3 2 0 7
2011 2 3 2 0 7
2006 2 3 2 0 7
2001 3 3 1 0 7
1997 2 3 2 0 7
1993 2 4 1 0 7
1989 2 4 1 0 7
1985 3 4 0 0 7
1981 2 4 0 1 7
1977 3 4 0 0 7
1972 3 4 0 0 7

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wiesbaden-Kloppenheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wiesbaden in Germany, www.protectedplanet.net, abgerufen am 24. April 2020.
  2. Verordnung über das Naturschutzgebiet „Wickerbachtal bei Kloppenheim“ vom 15. Mai 1992. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen, Nr. 23, 8. Juni 1992, S. 1303–7.
  3. Wickerbachtal Bei Kloppenheim in Germany, www.protectedplanet.net, abgerufen am 24. April 2020.
  4.  Info: Bitte auf Vorlage:HessBib umstellen, um auch nach 2015 erfasste Literatur zu selektieren!