Wiesbaden-Delkenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Delkenheim
Wappen von Wiesbaden
Delkenheim
Ortsbezirk von Wiesbaden
Auringen Biebrich Bierstadt Breckenheim Delkenheim Dotzheim Erbenheim Frauenstein Heßloch Igstadt Klarenthal Kloppenheim Mainz-Amöneburg Mainz-Kastel Mainz-Kostheim Medenbach Mitte Naurod Nordenstadt Nordost Rambach Rheingauviertel Schierstein Sonnenberg Südost WestendKarte
Über dieses Bild
Koordinaten 50° 2′ 49″ N, 8° 21′ 40″ O50.0469444444448.3611111111111Koordinaten: 50° 2′ 49″ N, 8° 21′ 40″ O
Höhe 125–156 m ü. NN
Fläche 7,43 km²
Einwohner 5005 (31. Dez. 2012)
Bevölkerungsdichte 674 Einwohner/km²
Ausländeranteil 10,7 % (31. Dez. 2012)
Eingemeindung 1. Jan. 1977
Postleitzahl 65205
Vorwahl 06122
Adresse der
Verwaltung
Rathausplatz 2
65205 Wiesbaden
Website www.wiesbaden.de
Politik
Ortsvorsteher Robert Buchroth (SPD)
Stellv. Ortsvorsteher Theo Becht (CDU)
Quelle: Bevölkerung in den Ortsbezirken am 31. Dezember 2012 (PDF), Amt für Strategische Steuerung, Stadtforschung und Statistik; Landeshauptstadt Wiesbaden; abgerufen am 16. Januar 2013
Blick von der Straße Mühlberg jenseits der Wickerbachaue nach Norden auf die evangelische Kirche
Nordfassade des Ländchesdoms
Markantes Fachwerkhaus in der Landwehrstraße
Delkenheim von Osten gesehen

Delkenheim ist ein Ortsbezirk der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden. Er liegt zwischen Wiesbaden-Nordenstadt, Hochheim-Massenheim und Hochheim am Main.

Das Delkenheimer Wappen (ein Kreuz, dessen oberer Balken V-förmig gespalten ist) wurde 1591 bekannt.

Es handelt sich um einen kleinen Ort mit knapp 5000 Einwohnern, der auch einige Industriezweige beheimatet. Unter anderem hat die Firma Abbott hier eine große Niederlassung. Am 1. Januar 1977 wurde Delkenheim im Rahmen der Hessischen Gebietsreform nach Wiesbaden eingemeindet.

Der Wickerbach teilt Delkenheim in den alten Teil und die neuere „Siedlung“. Dieser Teil entstand in den 1970er Jahren.

Geschichte[Bearbeiten]

Delkenheim wurde erstmals im Jahr 1204 erwähnt (Urkunde des Ritters Godefridus de Delchilnheim). Man geht aber von einer Besiedlung schon zu Beginn des 6. Jahrhunderts aus. Die Stadtrechte erhielt Delkenheim am 4. Dezember 1320 von König Ludwig dem Baiern.

Delkenheims Mittelpunkt war ursprünglich eine Ritterburg, die aber 1372 von Rheingauer Söldnern, angeworben von den Städten Mainz und Frankfurt, niedergebrannt wurde. Es ist davon auszugehen, dass es sich dabei um eine Racheaktion der Nachbarn zu Lasten der allseits berüchtigten Delkenheimer Raubritter handelte. Aber auch später wurde Delkenheim immer wieder überfallen.

Die Lebensqualität der Bürger verbesserte sich zunehmend nach dem Ende der Raubritterzeit. 1655 wurde der erste Schulmeister (Kilian Mohr) eingestellt, was einen Unterricht der Kinder im Ort ermöglichte. Unter dem Landgrafen Ernst Ludwig von Eppstein wurden der Acker- und Weinbau und auch die Viehzucht weiter entwickelt. Am 15. März 1773 wurde der Grundstein für das neue Pfarrhaus gelegt. Erst 1959 erhielt Delkenheim Wasserleitungen. Im Jahre 1998 wurde bei iner Ausgrabung in der Landwehrstraße 25 das 1.300 Jahre alte Skelett „Delki“ entdeckt, das heute im Heimatmuseum zu besichtigen ist.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im alten Ortskern gibt es einige schöne Fachwerkhäuser. Besonders zu erwähnen ist die Straußwirtschaft „Alte Mühle“. Das Anwesen ist sehr liebevoll renoviert und saniert worden. Sehenswert ist die Evangelische Kirche Delkenheim, der sogenannte Ländchesdom (Grundsteinlegung 26. August 1893, Einweihung 12. September 1894, Renovierung 1952, neue Bronzeglocke 1955, Außenrenovierung 1968.), der die damals zu baufällige alte Kirche ersetzte.

Zu Delkenheim gehört auch die im 12. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnte Domäne Mechtildshausen. Sie gehört dem Land Hessen und beherbergt heute die Wiesbadener Jugendwerkstatt und ein Hofrestaurant.

Kultur[Bearbeiten]

Weit über die Ortsgrenzen hinaus ist die „Theatergruppe Delkenheim“ bekannt. Sie führt jedes Jahr zwei Stücke auf, im Frühjahr ein Boulevardstück, in der Vorweihnachtszeit ein Weihnachtsmärchen. Das Publikum setzt sich aus allen Generationen zusammen. Die Aufführungen finden im Delkenheimer Bürgerhaus statt (Stand 2006).

Jedes Jahr findet an einem Wochenende Mitte September die Delkenheimer Kerb im Bürgerhaus und auf dem Festplatz unterhalb des Bürgerhauses statt.

Zum Vereinsleben in Delkenheim gehören unter anderem: der Turnverein TV Delkenheim 1902 e.V.,[1] der Fußballverein FV 1949 Delkenheim,[2] der Tennisverein und der Golf-Club Main-Taunus.[3] An Gesangsvereinen gibt es den Gesangverein Harmonie Delkenheim[4] und den MGV 1889 Eintracht Delkenheim[5].

Umwelt[Bearbeiten]

Die Delkenheimer Bevölkerung leidet unter Auswirkungen des hohen Verkehrsaufkommens des Rhein-Main-Flughafens, sowie der ICE-Trasse, der Air-Base Wiesbaden sowie der Autobahnen A66 und A3. Besonders hoch ist die Lärmbelastung an der Landesstraße 3028 durch ein hohes LKW-Aufkommen. Hier wurde 2011 eine Lärmschutzwand errichtet, die allerdings wegen Geldmangels nur einen Teil des angrenzenden Wohngebietes schützt. Zur Fluglärmsituation in Delkenheim wird in unregelmäßigen Abständen nach Bedarf mit einer portablen Lärmmessstation der Lärm von überfliegenden Flugzeugen gemessen.

Politik[Bearbeiten]

Wahlergebnisse Ortsbeirat Wiesbaden-Delkenheim[Bearbeiten]

Seit der Eingemeindung nach Wiesbaden 1977 wird zeitgleich, aber unabhängig davon, mit den Wahlen zur Wiesbadener Stadtverordnetenversammlung der Ortsbeirat Wiesbaden-Delkenheim gewählt (Angaben in der Tabelle in Prozent).

CDU SPD GRÜNE FDP Wahlbeteiligung
2011 38,5 45,6 10,8 5,0 46,6
2006 40,9 43,4 7,0 8,7 42,4
2001 38,8 48,5 3,9 8,8 47,3
1997 40,8 59,2 62,1
1993 34,8 51,6 13,6 65,8
1989 32,9 52,9 7,1 7,1 74,6
1985 41,8 51,7 6,5 70,0
1981 47,6 40,7 11,7 71,0
1977 51,2 43,1 5,7 73,5
Ortsbeiratswahl 2011
in Prozent
 %
50
40
30
20
10
0
38,5 %
45,6 %
10,8 %
5,0 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2011
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
-2,4 %p
+2,2 %p
+3,8 %p
-3,7 %p

Die Sitzverteilung im Ortsbeirat Wiesbaden-Delkenheim sieht danach wie folgt aus (bis 1997 galt die Fünf-Prozent-Hürde):

CDU SPD GRÜNE FDP Gesamt
2011 4 4 1 9
2006 4 4 1 9
2001 4 4 1 9
1997 4 5 9
1993 3 5 1 9
1989 3 5 1 9
1985 3 5 9
1981 4 4 1 9
1977 4 3 7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wiesbaden-Delkenheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. TV Delkenheim 1902 im Internet
  2. Fußball-Links: FV 1949 Delkenheim
  3. Golf-Club Main-Taunus im Internet
  4. Gesangverein Harmonie im Internet
  5. MGV 1889 Eintracht im Internet