Wikipedia:Kandidaturen von Artikeln, Listen und Portalen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Wikipedia:KEA)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abkürzung: WP:KALP, WP:KEA

Auf dieser Seite werden Artikel nominiert und diskutiert, die möglicherweise exzellent oder lesenswert sind, sowie Listen oder Portale, die möglicherweise informativ sind. Während einer Kandidatur wird entschieden, ob sie eine entsprechende Auszeichnung verdienen.

Die Auszeichnungen sollen qualitativ hochwertiges Schreiben kennzeichnen und belohnen. Durch Nominierung und Abstimmung sollen Seiten gesammelt werden, die Leser leicht als überdurchschnittlich oder hervorragend identifizieren und Autoren sich zum Vorbild nehmen können. Sie sollen Mitarbeiter motivieren, auch noch den letzten Schritt zur Verbesserung eines Artikels, einer Liste oder eines Portals zu gehen, und ihnen dafür eine kleine Anerkennung der Community zukommen lassen. Bitte beachte beim Ausarbeiten von Kritik den Kritik-Knigge. Beachte ihn auch, wenn du auf Kritik antworten willst.

Artikel, die gezielt für lesenswert kandidieren, können auch unter Wikipedia:Kandidaten für lesenswerte Artikel eingetragen werden. Das Verfahren ist dort beschrieben. Kandidaturen für exzellente Bilder finden sich unter Wikipedia:Kandidaten für exzellente Bilder.

Vorgehen

Jeder kann einen Kandidaten zur Wahl stellen und sich an der Bewertung beteiligen. Wie du dafür vorgehst, erfährst du hier im Detail. Ein Review vor der Kandidatur ist empfehlenswert. Alle Benutzer, auch unangemeldete (IP-Benutzer), sind stimmberechtigt. Jeder hat ein Votum. Man stimmt ab, indem man seinen Diskussionsbeitrag auf dieser Seite mit einer der Bewertungen „keine Auszeichnung“, „lesenswert“ oder „exzellent“ (für Artikel) oder „informativ“ (für Listen und Portale) kennzeichnet. Die Kennzeichnungen „abwartend“ und „neutral“ sind auch möglich. Die Begründung seines Votums hinsichtlich der Qualitäten der bewerteten Seite wird empfohlen, damit der Auswerter die Entscheidungen nachvollziehen und der Autor die Kritikpunkte aufgreifen kann. Es existieren folgende unverbindliche Vorlagen zur Stimmabgabe:

Wenn du eine bestehende Auszeichnung eines Artikels, einer Liste oder eines Portals aufgrund von Mängeln nicht mehr für berechtigt hältst, kann diese in einer neuen Kandidatur überprüft werden. Das ist frühestens 14 Tage, nachdem die Mängel auf der Diskussionsseite benannt und seitdem nicht behoben wurden, erlaubt. Eine genaue Erläuterung der Richtlinien für Bewertungen von Artikeln mit Auszeichnungsstatus findet sich hier.

 Informativ
{{BE|i}}
 Lesenswert
{{BE|l}}
 Exzellent
{{BE|e}}
 keine Auszeichnung
{{BE|k}}
 Neutral
{{BE|n}}
 Abwartend
{{BE|a}}
Kriterien

Alle Kandidaten müssen fachlich korrekt sein und dürfen keine gravierenden Fehler enthalten. Artikel mit Lücken in Kernbereichen sind auch dann nicht auszeichnungswürdig, wenn die Lücken auf nicht existierende Literatur zurückzuführen sind. Alle vorgeschlagenen Seiten halten sich an Wikipedia-Richtlinien und -Standards für gute Artikel, Listen oder Portale. Eine detaillierte Darstellung der unterschiedlichen Bewertungsstufen findet sich in der Kriteriendarstellung, folgende Tabelle gibt einen Überblick über die wichtigsten Punkte.

Informative Listen und Portale
  • decken ihren Informationsbereich gut strukturiert und im Wesentlichen vollständig ab
  • sind optisch und sprachlich ansprechend sowie übersichtlich und nicht überladen
  • Listen haben zudem eine Einleitung
  • Portale haben ein passendes Layout, regen zur Mitarbeit an und werden aktiv betreut
Lesenswerte Artikel
  • sind Artikel überdurchschnittlicher Qualität
  • besitzen eine verständliche Einleitung, können jedoch aufgrund tolerierter Fachsprache im Detail für Laien unverständlich sein,
  • können inhaltliche Lücken außerhalb der Kernbereiche aufweisen
Exzellente Artikel
  • sind besonders herausragende Artikel
  • sind hervorragend geschrieben und angemessen illustriert
  • behandeln ihr Thema vollständig ohne gravierende Auslassungen
  • wirken weder einschläfernd noch anbiedernd
Auswertung

Die Kandidatur wird frühestens am 10. Tag (für exzellent am 20. Tag) nach dem Einstellungsdatum ab 0:00 Uhr ausgewertet (d. h. bei einer Nominierung am 7. kann am 17. ab 0:00 Uhr ausgewertet werden, für exzellent am 27. ab 0:00 Uhr). Abgegebene Stimmen zählen bis zum Zeitpunkt der Auswertung. Die Auswertung erfolgt primär durch eine Gewichtung und Wertung der für oder gegen die Auszeichnung vorgebrachten Argumente. Sollten keine gravierenden Mängel festgestellt worden sein, gilt folgendes Auswertungsschema: Ein Artikel ist mit einer „Lesenswert“-Auszeichnung auszuwerten, wenn die Summe aus „Exzellent“- und „Lesenswert“-Stimmen mindestens drei Stimmen mehr ergibt als die Zahl der Stimmen „keine Auszeichnung“.

Gibt es am 10. Tag mehr „Exzellent“-Stimmen als „Lesenswert“-Stimmen und „Keine Auszeichnung“-Stimmen zusammengenommen, so wird die Kandidatur zur Überprüfung des Exzellent-Status um 10 auf insgesamt 20 Tage verlängert. Hat der Artikel am 20. Tag insgesamt mindestens fünf „Exzellent“-Stimmen und mindestens doppelt so viele „Exzellent“-Stimmen wie „Lesenswert“-Stimmen und „Keine Auszeichnung“-Stimmen zusammengenommen, dann gilt er als „exzellent“.

Als vorzeitig exzellent können Kandidaturen ausgewertet werden, die nach mindestens 10 Tagen mindestens zehn „Exzellent“-Stimmen und keine einzige „Keine Auszeichnung“-Stimme erhalten (wenn es zugleich mindestens doppelt so viele „Exzellent“-Stimmen wie „Lesenswert“-Stimmen gibt).

Eine Liste oder ein Portal ist nach 10 Tagen als „informativ“ auszuwerten, wenn bis dahin mindestens drei „Informativ“-Stimmen mehr als „Keine Auszeichnung“-Stimmen abgegeben wurden.

Enthält eine Seite auch nur einen nachgewiesenen gravierenden inhaltlichen Fehler, so ist sie unabhängig vom Abstimmungsergebnis nicht oder nur mit einem begründeten niedrigeren Status auszuzeichnen. Wahlen mit geringer Beteiligung oder uneindeutigem Votum werden als „ergebnislos“ gewertet, so dass der Status vor der Kandidatur bestehen bleibt. Offensichtliche Unsinnskandidaten können sofort entfernt werden. Weist eine Kandidatur ab 24 Stunden nach Beginn fünf Voten „ohne Auszeichnung“ mehr als Auszeichnungsstimmen auf, ist die Kandidatur sofort gescheitert.

Weitere Details siehe unter Wahlmodus und Auswertung. Technische Hinweise für den Auswertenden gibt es hier.

Review des Tages

Kandidaturen sind erfolgreicher, wenn die Artikel vorher ein Review durchlaufen. Dieses bedarf aber der Mitarbeit von Wikipedianern, die sich Zeit dafür nehmen. Beteilige dich zum Beispiel am Review des Tages:


Lucas Cranach der Jüngere: Porträt Martin Luthers, 1555

Das Verhältnis Martin Luther und die Juden ist aufgrund seiner Wirkungsgeschichte ein häufig untersuchtes Thema der Geschichtswissenschaft. Der Reformator (1483–1546) übernahm den gesamtmittelalterlichen Antijudaismus und versuchte, diesen durch seine christologische Bibelexegese zu untermauern. 1523 verlangte er als erster maßgebender christlicher Theologe eine gewaltfreie Judenmission und gesellschaftliche Integration der Juden. Unter dem Eindruck fehlender Missionserfolge und Gefährdung der Reformation rückte er seit 1525 zunehmend davon ab. 1543 forderte er die evangelischen Fürsten zur Versklavung oder Vertreibung der Juden auf und erneuerte dazu die judenfeindlichen Stereotype, die er 20 Jahre zuvor verworfen hatte. Damit überlieferte er diese in die Neuzeit.

13. März[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 23. März/2. April.

Mojmir I.[Quelltext bearbeiten]

Mojmir I. (auch Moimir, Moymir;[1] * unbekannt; † wahrscheinlich August 846) war spätestens um 830 bis 846 der erste historisch belegte Herrscher der Mährer (dux Maravorum) und Namensgeber der mährischen Mojmiriden-Dynastie.

Über Mojmirs Herkunft und Herrschaftsführung ist nichts bekannt, jedoch wird ihm von Historikern die spätestens um 833 erfolgte Vereinigung der mährischen Slawen in einem gemeinsamen Mährerreich zugeschrieben. Die Fragen nach der Annahme des Christentums durch Mojmir und seiner Rolle bei der Christianisierung Mährens sind Gegenstand wissenschaftlicher Debatten. Historiker, die Mojmir als christlichen Herrscher betrachten, führen die von einer späten Quelle überlieferten Taufe „aller Mährer“ durch den Passauer Bischof Reginhar im Jahr 831 auf sein Wirken zurück. Im Jahr 846 wurde er vom ostfränkischen König Ludwig dem Deutschen durch seinen Neffen Rastislav ersetzt.

Der Artikel wurde bereits 2014 als „lesenswert“ ausgezeichnet und soll nun nach einer erneuten Nachschärfung und Ergänzung „exzellent“ werden. Ein großes Dankeschön für die große Detailanalyse im letzten Review an @Zweedorf22:, ebenfalls an @Armin P.:, @-jkb-: und @MAGISTER: für eure Anmerkungen, Kritikern und Verbesserungsvorschläge. Als Autor bewerte ich mit Symbol neutral vote.svg Neutral. --Trimna (Diskussion) 16:38, 13. Mär. 2017 (CET)

Ich habe geringfügige Änderungen vorgenommen, vor allem bei Formulierungen vom Typus "Laut x hat Mojmir y getan"/"Laut x soll Mojmir y getan haben". Wenn gesagt wird: "Laut x soll Mojmir y getan haben", heißt das: "x berichtet/behauptet, es gebe eine Überlieferung, nach der Mojmir y tat, aber x selbst bürgt nicht für die Richtigkeit dieser Behauptung". "Laut x hat Mojmir y getan" besagt: "x selbst stellt die Tatsachenbehauptung auf, M. habe y getan". Dieser gravierende Unterschied ist zu beachten. Ich habe jeweils gemäß dem korrigiert, was nach meinem Eindruck tatsächlich gemeint ist. Weitere Notizen:

  • Teils sind in den Fußnoten lange Erörterungen untergebracht. Ich selbst habe damit kein Problem, aber manche hier mögen es nicht. Vielleicht könnte man überlegen, das teilweise in den Fließtext einzubauen.
  • der auch mit der arabischen Umschreibung „k.náz“ überliefert ist - kann das ein so transkribiertes arabisches Wort sein?
  • Die alte Stammesstruktur und die mit ihr assoziierte Religion waren schon lange zusammengebrochen. Da staunt der Leser und fragt sich: Wie kann das sein? Wie kann eine traditionelle Religion "zusammenbrechen", lange bevor eine Alternative (hier das Christentum) auftaucht? Wie hat man sich das vorzustellen? Sind die Mährer dann etwa nach dem Kollaps ihrer Religion Atheisten geworden, bis das Christentum kam? Anschließend liest man (in der von mir nur geringfügig umformulierten aktuellen Fassung): Daher besteht die Möglichkeit, dass zwischen dem neuen und dem alten Kult eine zeitweilige gegenseitige Duldung bestand. Pagane Praktiken scheinen unter Mojmir bis zu einem gewissen Grad weiterhin toleriert worden zu sein, da eine Kultstätte in der zentralen mährischen Burganlage in Mikulčice bis Mitte des 9. Jahrhunderts parallel mit den christlichen Kirchen genutzt wurde. Wer hat dann diese Kultstätte genutzt? Anhänger der "schon lange zusammengebrochenen" Religion? Hier ist Herstellung von Stimmigkeit angesagt. Nwabueze 01:27, 19. Mär. 2017 (CET)
Hallo Nwabueze! Die längeren Fußnoten wurden mit Ausnahme der Titulaturinformationen bereits im Abschnitt Christianisierung oder Rezeption im Fließtext berücksichtigt.
Bei der Transkribtion arabischer Texte kenne ich mich gleich Null aus und habe diese Form einfach aus der tschechischen Quelle übernommen wie sie dort stand. Wenn dies für einen deutschen Leser mehr Verwirrung als Information darstellt, kann ich das gerne weglassen.
Den von dir zu Recht kritisierten komischen Satz habe ich gelöscht. Das steht tatsächlich so in der englischen Orginalquelle drinnen. --Trimna (Diskussion) 12:33, 26. Mär. 2017 (CEST)
Wenn so ausführlich auf die Titulatur eingegangen wird, wie es in dem Artikel der Fall ist, dann ist die arabische Quelle durchaus relevant. Auffallend ist die Übereinstimmung der Fußnote mit der analogen Fußnote in der englischen Wikipedia - stammt das alles von dort? Das wäre problematisch, da ein Wiki-Text keine reputable Informationsquelle ist. Als Quelle (im historischen Sinn des Begriffs) nennt David Kalhous Kitábu l-Masáliki wa-l-mamáliki Li-bni Churdábhiha, ed. Ivan Hrbek, in: MMFH III, S. 327: “The king of the Slavs is called k.náz.” Der Punkt im Wort sieht suspekt aus - entweder Druckfehler oder eine spezielle von Hrbek verwendete Transkription, die dann von ihm in der Einleitung erklärt sein müsste. Nwabueze 02:15, 27. Mär. 2017 (CEST)
Die Fußnote in der englischen Wikipedia habe ebenfalls ich eingefügt. Ansonsten hat der Text im deutschen Artikel aber kaum etwas mit dem englischen gemein. Der Punkt dient meiner Meinung nach zur Umschreibung des slawischen Buchstaben Ъ. Für einen Nichtslawen hört es nämlich fast nach einer Sprachpause zwischen dem k und dem n bei k.náz an. Aber eine Erklärung zur Aussprache arabischer Transkribtionen habe ich nicht. --Trimna (Diskussion) 14:20, 27. Mär. 2017 (CEST)

Leider ist die Beteiligung sehr schwach. Ich würde mich gern mit dem Beitrag befassen, bin aber bisher nicht dazu gekommen. Vielleicht kann die Kandidaturauswertung noch warten? --Hans-Jürgen Hübner (Diskussion) 22:26, 23. Mär. 2017 (CET)

Ich würde zu  Exzellent tendieren. Aber a) kann ich die tschechische Forschung angesichts der (meiner) Sprachbarrieren kaum einschätzen. b) Habe ich bereits im Review den Beleg kritisiert Sommer et al: Great Moravia. In: christianization.hist.cam.ac.uk, abgerufen am 20. Dezember 2015, 15:23. Passiert ist leider nichts. Ich würde auch eine Verlängerung der Kandidatur befürworten. --Armin (Diskussion) 22:35, 23. Mär. 2017 (CET)

Hallo Armin! Mir wäre da auch ein direkter Literaturvermerk lieber als ein Weblink, allerdings wird die Seite ausschließlich von renommierten Historikern betrieben, welche den aktuellen Wissensstand (insbesondere der tschechischen Forschung) mit einer ausgeweiteten Literaturangabe zusammenfassen. Ich habe zu vielen dieser Werke momentan keinen Zugang und werde ihn auch nicht so schnell bekommen. Von daher müsste ich dann viele relevante Informationen im Artikel weglassen, obwohl sich auf der Website von anerkannten Historikern angeführt sind. --Trimna (Diskussion) 12:33, 26. Mär. 2017 (CEST)
Ok, dann lass es erstmal so. Das wird man sicherlich auch in gedruckter Fachliteratur finden. Daher sollte es alsbald ausgetauscht werden. --Armin (Diskussion) 12:37, 26. Mär. 2017 (CEST)
Also ich halte den Artikel bereits für  Exzellent. Soweit ich das überblicken kann ist alles drin, ein Schlenker zu den aktuellen Interpretationen der Grabungsfunde in Mikulčice und Staré Město ist jetzt auch enthalten (entspricht übrigens den neuesten Hypothesen zu Oldenburg (Holstein) und der Mecklenburg: Christianisierung der Eliten, Ausübung beider Kulte in den Zentralorten und bei allen anderen Beibehaltung der traditionellen Glaubensvorstellungen ). Bei der Rezeption wird vielleicht eine Chance vertan, wenn die nationale Vereinnahmung Mojmirs I. Ende des 19. und im 20. Jahrhundert nicht dargestellt wird, was Dir aufgrund Deiner Sprachkenntnisse wohl möglich wäre. --Zweedorf22 (Diskussion) 14:07, 26. Mär. 2017 (CEST)
Danke dir Zweedorf22. Ich habe bei der Rezeption noch zwei Sätze über die Bedeutung Mojmirs für die Nationalbewegung hinzugefügt, möchte dies aber absichtlich nicht weiter ausbauen, da dies meiner Meinung nach eher in den Artikel Mährerreich gehört. Da sich sowohl die slowakische wie auch die tschechische Geschichtsschreibung weiterhin in der „nationalen Phase“ befinden, werde ich da aber auch eher auf deutschsprachige Literatur zurückgreifen. Denn auch wenn vieles mittlerweile genauer und kritischer betrachtet wird, so spielen die Mojmiriden als eine Art „Stammväter“ immer noch eine besondere Rolle (mehr bei den Slowaken, weniger bei den Tschechen, die haben ihre Přemysliden-Dynastie). --Trimna (Diskussion) 21:16, 26. Mär. 2017 (CEST)

 Exzellent - zur Rezeption wird sicherlich in Zukunft noch einiges zu berichten sein. --Hans-Jürgen Hübner (Diskussion) 12:48, 27. Mär. 2017 (CEST)

18. März[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 28. März/7. April.

Massaker von Račak[Quelltext bearbeiten]

 Lesenswert Ich finde das dieser sehr ausführliche und gute Artikel einen Lesenswert-Status verdient hat. --79.199.43.86 08:54, 18. Mär. 2017 (CET)

586 KB. mit fast 600 Refs. Hier ist aus meiner Sicht jegliches Augenmaß verloren. Eine Enzyklopädie dient dazu, das Wissenswerte über ein Thema zusammenzufassen. Selbst der Erste Weltkrieg hat "nur" 403 KB. Alleine schon die Einleitung, die eine Zusammenfassung des Artikels sein soll, belegt die Zahl 40 mit sieben (!) Fußnoten.  keine Auszeichnung. Bitte sich einmal andere ausgezeichnete Artikel wie Massaker von Kamenez-Podolsk als Vergleich ansehen. --Armin (Diskussion) 17:40, 19. Mär. 2017 (CET)

 keine Auszeichnung Gut der Artikel behandelt ein kontroveres Thema und ist sicherlich nicht einfach zu glieden und zu beschrieben. Die 586kb und 600 Refs sind IMHO aber zu viel. Neben dem erschlagendem Umfang gibts auch ziemlich viel Original Research (siehe WP:NOR). Ich habe das Gefühl dass hier irgendwer (s)eine Unihausarbeit hier reingeklatscht hat. Was der Linguist und Politagitator Noam Chomsky hier verloren hat, frage ich mich auch. Wenn einen das Thema interessiert ist der Artikel sicherlich interessant zu lesen, aber die Kritieren für einen lesenswerten Artikel im enzyklopädischen Sinn erfüllt er IMHO nicht. Gruß -- Nasir do gehst hea RM 18:29, 19. Mär. 2017 (CET)

Zumal laut Artikel mit Verweis auf eine sieben Jahre alten Arbeit keine "eingehende wissenschaftliche Untersuchung der Vorgänge vor[liegt], die die damaligen Berichte und später bekannt gewordene Details vergleichen würde". --Armin (Diskussion) 18:35, 19. Mär. 2017 (CET)

 keine Auszeichnung Der Artikel ist unnötig lang und ausführlich. Abschnitt 3 ist tendenziell im Newsticker-Stil geschrieben. Im unteren Teil zu viele zu lange wörtliche Zitate.--Stegosaurus (Diskussion) 07:02, 20. Mär. 2017 (CET)

i Info: In dem Artikel war jetzt seit Kandidaturbeginn der Baustein für eine Lesenswert-Kandidatur, obwohl es eine KALP-Kandidatur ist. Habe den Baustein jetzt korrigiert.--Stegosaurus (Diskussion) 08:52, 25. Mär. 2017 (CET)

Keine Auszeichnung. Ich habe für die WP bekanntlich eine Reihe von Massakern beschrieben. Ferner habe ich mich für sie mit Phänomenen staatlich gesponserter Großgewalt (state sponsored mass crime) befasst. Ich traue mir insofern eine Ersteinschätzung zu. Hinzu kommt, dass ich 1999 einen Aufsatz geschrieben habe, der bestimmte Redewendungen im Zusammenhang mit dem Massaker von R. als propagandistisches Geschwätz kritisierte.

  • Der WP-Artikel zu Racak ist aus meiner Sicht detailreich, klar. Aber er ist nicht wirklich lesenswert. Dazu würde nämlich gehören, die Vielfalt der Literatur viel stärker zu gewichten. Der Artikel macht hingegen den Kardinalfehler, jede noch so abstruse Bemerkung, auch von Leuten mit sehr fragwürdigem Leumund in extenso nachzubeten. Jürgen Elsässer und Edward S. Herman gehören zu diesen Wahrheitsrittern, um nur zwei Beispiele zu nennen.
  • Ein sehr sorgfältiger Umgang mit den Aussagen der Literatur (vulgo: sauberes Arbeiten) ist bei einem Artikel zu einem Gegenstand mit solch einer Symbolkraft existenziell. Das klappt bereits in der Einleitung nicht. Sie spricht davon, dass die Geschehnisse „unverzüglich“ als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ bezeichnet worden seien. Das ist schlicht Quatsch. Auch die angegebene Quelle hilft hier nicht. Loquai schreibt auf S. 45 kein einziges Wort zu einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Auch der dritte Absatz der Einleitung wird mit Loquai, S. 45 belegt. Eine Kontrolle ergibt auch hier: Wieder nichts. Fußnote 5 stellt Überlegungen zur niederländischen Wikipedia an. Fußnote 11 verweist auf die Qualifikationsarbeit einer Studentin. Na dann … Allein das ganz flüchtige Prüfen der Einleitung hinterlässt also einen mehr als schalen Eindruck.
  • Im Artikel finden sich steile Thesen, die mit Texten begründet werden, welche aus der Feder von Spinnern stammen.
Wurden die Berichte der OSZE-KVM und der Menschenrechtsorganisationen von der Strafkammer des Haager Tribunals noch als bedeutende Grundlage der Dokumentation der Ereignisse im Zusammenhang mit dem Vorfall in Račak herangezogen,[73][74] so sprach der Internationale Gerichtshof (IGH) später den zentralen Berichten (OSZE: „Kosovo/Kosova – As Told, As Seen“, Human Rights Watch: „Under Orders: War Crimes in Kosovo“) ihre Beweisfähigkeit ab.[74] 
Mit was wird die IGH-Einschätzung, die ja nun wirklich überrascht, belegt? Mit den Auslassungen eines politischen Wirrkopfs. Noch dazu getätigt in einem Magazin (NOVO), das einst die Verhältnisse in Lagern, die von bosnischen Serben betrieben wurden, weißwaschen wollte.
  • Es gibt in den Fußnoten Zitate, die so ausführlich sind, dass sie dem Zitatrecht widersprechen. Anmerkung 2 ist OT, ebenfalls FN 128. Von den dutzendfachen Belegen aus den Zeugenvernehmungen vor Gericht – das sind alles Primärquellen, völlig freihändig ausgeschöpft – will ich gar nicht reden…
  • Insgesamt wirkt der Artikel erkennbar bemüht. Bemüht, der westlichen Darstellung der Geschehnisse – so nenne ich das mal – etwas entgegenzusetzen. Es geht im Artikel nicht wirklich um das Abwägen der verschiedenen Positionen. Der Artikel insinuiert stattdessen immer wieder: Racak ist sowas wie der Tonkin-Zwischenfall des Kosovo-Krieges. Das ist schon x-fach behauptet worden. Hier soll diese Behauptung offenbar enzyklopädische Weihen bekommen. Das ist durchsichtig. Und in dieser Durchsichtigkeit schlicht langweilig. Atomiccocktail (Diskussion) 15:11, 25. Mär. 2017 (CET)

 keine Auszeichnung Überladen und trotzdem ungenau. So war das Massaker kein Anlass für eine grundlegende Wende der westlichen Kosovo-Politik, wie im Text suggeriert wird. Die Drohung mit Luftschlägen nach einer Frist und gescheiterten Verhandlungen lag spätestens seit Anfang Oktober 1998 mit der ACTORD (Activation Order) der NATO auf dem Tisch, wie bei Petritsch auf S. 233 nachzulesen ist. Des weiteren viel Wieselei: „Zweifel an der Glaubwürdigkeit Walkers wurden laut“ (wer äusserte die...?) und fragwürdige Quellen wie Mira Beham oder Diana Johnstone. -Thylacin (Diskussion) 19:42, 26. Mär. 2017 (CEST)

23. März[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 2. April/12. April.

Fluorapophyllit-(K)[Quelltext bearbeiten]

Fluorapophyllit-(K) ist ein selten vorkommendes Mineral aus der Gruppe der Apophyllite innerhalb der Mineralklasse der „Silikate und Germanate“ mit der chemischen Zusammensetzung KCa4[(F,OH)|(Si4O10)2]·8H2O und ist damit chemisch gesehen ein wasserhaltiges Kalium-Calcium-Silikat mit zusätzlichen Fluorid- bzw. Hydroxidionen. Strukturell gehört es zu den Schichtsilikaten (Phyllosilikaten). Die in den runden Klammern angegebenen Bestandteile Fluorid- und Hydroxidionen können sich in der Formel jeweils gegenseitig vertreten (Substitution, Diadochie), stehen jedoch immer im selben Mengenverhältnis zu den anderen Bestandteilen des Minerals...


Der Artikel wurde im letzten Sommer vom Kollegen Erongoguy im Rahmen des WikiCups erstellt und bereits zu dieser Zeit war ich der Meinung, dass er eine Auszeichnung verdient. Meiner Meinung nach ist der Artikel  Exzellent, denn die Beschreibung des Minerals ist praktisch umfassend und der Inhalt ausgezeichnet bebildert und bequellt. Ich denke nicht, dass man da noch groß was ergänzen kann und das vorherige Review (siehe Artikel-Disk.) ergab auch keine möglicherweise übersehenen Mängel oder Lücken. Erongoguy ist übrigens mit der Kandidatur einverstanden (Erlaubnis per Mail). Viele Grüße -- Ra'ike Disk. LKU WPMin 20:55, 23. Mär. 2017 (CET)

 Abwartend Der Artikel leidet mE ein wenig unter den vielen Klammern, die den Lesefluss stören. Auch an anderen Stellen bleibt der Leser ein wenig im Unklaren (Im Kölbchen wird es unter Wasserabgabe matt; Fluor-Reaktion. (?!)). Die nicht selbsterklärenden Begriffe (was sind Weltklasse-Stufen?) sollten besser erklärt oder verlinkt werden. --ZdBdLaLaLa (Diskussion) 12:14, 25. Mär. 2017 (CET)

26. März[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 5. April/15. April.

Commodore 128[Quelltext bearbeiten]

 Lesenswert Eindeutig ein lesenswerter Artikel. Sehr auführlich geschrieben, gute Bebilderung und sehr gut bequellt. --87.150.76.40 15:21, 26. Mär. 2017 (CEST)

Für mich ist das zu ausführlich. Etwa die Hälfte des Artikel bezieht sich nicht direkt auf den Computer, sondern auf Software, Erweiterungen, selten eingesetzte Hardware (wie Datasette) usw. Riesige Absätze zur Verkmarktung, zB Sonderangebote oder auch Netzteile, größtenteils beziehend auf das Ausland. Auch die versch. Absätze zu den Floppylaufwerke sind IMHO zu lang. Vieles hat ja eigene Artikel. BTX ist auch zu lang (kann man doch auch auslagern), oder die ganzen Programmiersprachen (ganze 18 Zeilen Breitbild, allein für PASCAL). Die 23 Spiele hingegen hat man eingeklappt. Auch anderes ist sehr knapp. Gibt es nur 1 einziges Lernprogramm? Bei den Betriebsmodi steht C64 samt Bild an oberster Stelle, als wenn das der Hauptmodus wäre. Ich habe jetzt nicht die Zeit den ganzen Artikel zu lesen und ausführlich zu prüfen. Braucht man eigentlich fast 1100 verschiedene Belege? Zur Sache daher Symbol neutral vote.svg Neutral --Kungfuman (Diskussion) 14:55, 27. Mär. 2017 (CEST)
Sehr ausführlicher Artikel, dessen übersichtliche Kapiteleinteilung dafür sorgt, dass man beim Lesen nicht die Übersicht verliert und Kapitel, die einen nicht interessieren, überspringen kann. Supergenau recherchiert, je mehr zuverlässige Quellen, desto besser.  Lesenswert --Howe2 (Diskussion) 18:21, 27. Mär. 2017 (CEST)
Auch ich empfinde das als viel zu viel Text für einen Artikel. Die Qualität hingegen erscheint mir sehr gut zu sein. Vielleicht wäre hier eine Auslagerung von zB der Peripherie und ähnlichem sinnvoll. Auch die Flut an Einzelnachweisen (über 1000) erscheint mir sehr extrem zu sein. Zwar sind Vergleiche hier nie gerne gesehen, aber geschichtliche Schwergewichte wie WK1 und 2 sind in allen Teilen wesentlich kürzer und arbeiten mit Auslagerungen. Daher hier erstmal  Neutral --2003:75:2F6E:1A15:A535:C7A:A2CD:86E7 20:03, 27. Mär. 2017 (CEST)

Momentan  keine Auszeichnung: Sorry, aber der Umfang überschreitet mMn jedes Maß und Ziel. Da wurde nicht beachtet, dass Enzyklopädieartikel und Monografie unterschiedliche Textsorten sind. -- HilberTraum (d, m) 21:02, 27. Mär. 2017 (CEST)

Ist der Hauptautor, wohl Benutzer:Tocchet22, informiert und einverstanden mit der Kandidatur? Sonst kann man sich das hier wohl sparen. --2003:7A:8A13:BC07:4216:7EFF:FE2A:7A33 21:18, 27. Mär. 2017 (CEST)

28. März[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 7. April/17. April.