Wolfhager Mühle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfhager Mühle
Die Wolfhager Mühle in Heinsberg-Karken

Die Wolfhager Mühle in Heinsberg-Karken

Lage und Geschichte
Wolfhager Mühle (Nordrhein-Westfalen)
Wolfhager Mühle
Koordinaten 51° 6′ 55,8″ N, 6° 4′ 20,5″ OKoordinaten: 51° 6′ 55,8″ N, 6° 4′ 20,5″ O
Standort Deutschland
Nordrhein-Westfalen
Kreis Heinsberg
Heinsberg
Gewässer Wurm, Junge Wurm, Mühlenbach
Erbaut 14. Jahrhundert
Stillgelegt Mitte des 20. Jahrhunderts
Zustand Denkmalschutz
Technik
Nutzung Öl- und Mahlmühle
Mahlwerk 1 Mahlgang 2 Ölpressen
Antrieb 2 Wasserräder
Wasserrad unterschlächtig

Die Wolfhager Mühle war eine Wassermühle an der Jungen Wurm, in der Stadt Heinsberg im nordrhein-westfälischen Kreis Heinsberg im Regierungsbezirk Köln.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wolfhager Mühle hatte ihren Standort an der rechten Seite der Jungen Wurm, am Mühlenbach, Wolfhager Mühle, im Stadtteil Karken, in der Stadt Heinsberg. Das Grundstück, auf dem das Mühlengebäude stand hat eine Höhe von ca. 30 m über NN[1]. Nachbarmühle ist die oberhalb gelegene Karker Mühle.

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Junge Wurm war ein mehr oder weniger parallel zur Wurm verlaufendes Gewässer. Die Abzweigstelle von der Wurm befand sich in Nirm, einem Stadtteil der Stadt Geilenkirchen. Hier hat die Wurm eine Höhe von 54 m über NN. Der Gewässerzug Junge Wurm, der auch Kleine Wurm genannt wurde, floss in nord-nordwestlicher Richtung über Randerath, Horst, Porselen, Dremmen, Grebben, Heinsberg, Kempen und Karken über die deutsch-niederländische Grenze in Richtung Vlodrop und mündet auf einer Höhe von 29 m über NN auf niederländischen Gebiet in die Rur. Sie war ein natürliches Gewässer, an dem der Mensch an vielen Stellen seine Hand im Spiel hatte. So war die Junge Wurm mit dem Heinsberger Stadtgraben, dem Mühlenkanal, dem Liecker Bach und dem Mühlenbach verbunden. Dieses Verbundgewässer diente der Flächenentwässerung und dem Nutzen der Menschen. So standen an der Jungen Wurm bei einem Gefälle von 26 m Höhe zwischen Randerath und Karken über Jahrhunderte etwa 15 Wassermühlen. Mit der Wurmbegradigung in den 1960er und 1970er Jahren verschwand die Junge Wurm von den Landkarten. Stattdessen wurden wasserableitende Kanäle und Gräben angelegt. Die Pflege und Unterhaltung des Gewässers mit einem Einzugsgebiet von 355,518 km2[2] obliegt dem Wasserverband Eifel-Rur (WVER).[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nähe der Wolfhager Mühle liegt eine Motte, die zwischen den Jahren 900 und 1100 entstanden sein könnte. Ob die Mühle hierzu eine Beziehung hatte, ist eher eine Vermutung. Bestätigt ist die Erbverpachtung im Jahre 1482 für jährlich 27 Malter Roggen. Die Mühle war wie alle Mühlen Eigentum der Landesherren. 1550 bekam die Mühle ein Ölschlägerei. In den Rechnungsakten von Jülich-Berg steht geschrieben:

Anno 1550 hatt mein gnedigster furst unnd herr Johannen Muller auff der Wolfhagen gnediglich vergunt unnd zugelaßen, daß Er an Ihrer gnaden Korn mullen auff der :Wolfhagen ein new Olichsrhatt hangen möge.

Nach 1800 wurde die konfiszierte Mühle von den Franzosen in Privathand verkauft. Der damalige Pächter Peter Josef Hückelhoven kaufte die Wassermühle und ließ unweit eine Windmühle errichten. 1942 wurde auf das Staurecht verzichtet. Damit war das Ende der Mühle zwar besiegelt, die Mahleinrichtung blieb aber erhalten. Die Laufsteine des Kollergangs zieren heute das ansehnliche landwirtschaftliche Anwesen.

Denkmaleintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hofanlage mit Mühle, Wolfhager Mühle Dreiflügelige Hofanlage aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Backstein, Wohnhaus jünger, Mühle besitzt noch komplettes Mahlwerk. Eintrag in die Denkmalliste am 19. Januar 1984.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Vogt: Niederrheinischer Wassermühlen-Führer 2. Auflage. Verein Niederrhein, Krefeld 1998, ISBN 3-00-002906-0 Seiten 305–306.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wolfhager Mühle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Grundkarte 1:5000
  2. http://www.lanuv.nrw.de/wasser/pdf/GSK3B_Gebietsverzeichnis.pdf
  3. http://www.wver.de/