World Confederation of Billiard Sports

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Verband/Wartung/Logo fehlt

World Confederation of Billiard Sports
(WCBS)
Rechtsform Verein
Zweck Billardweltverband
Sitz Sint-Martens-Latem, Belgien
Gründung 25. Januar 1992
Ort Yverdon-les-Bains, Schweiz
Präsident Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jason Ferguson
Vizepräsident(en) AgyptenÄgypten Farouk el-Barki
PolenPolen Marcin Krzeminski
Generalsekretär FrankreichFrankreich Maxime Cassis
Mitglieder 148
Website wcbs-billiards.org

Die World Confederation of Billiard Sports (WCBS) ist der Weltverband für alle Bereiche des Billardsports.

Die WCBS richtet keine Weltmeisterschaften aus oder gibt Regelwerke heraus, dies ist allein Aufgabe ihrer Unterorganisationen. Stattdessen bemüht sie sich für die Aufnahme des Billardsports in das Programm von internationalen Sportgroßereignissen. Erklärtes langfristiges Ziel der WCBS ist es, Billard als olympische Sportart zu etablieren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Gründung der WCBS im Jahr 1992 gab es keine gemeinsame Organisation für die drei Hauptdisziplinen des Billardsports (Carambolage, Poolbillard & Snooker). Obwohl bereits in den 1950er Jahren erste Versuche unternommen wurden, Billard als olympische Sportart zu etablieren, genügte Billard den damaligen Richtlinien des IOC nicht.

1985 wurde der Schweizer André Gagnaux neuer Präsident der UMB, dem Verband für Carambolage. Er versuchte gemeinsam mit den Verantwortlichen des damaligen Profi-Snookerverbandes WPBSA , einen neuen Dachverband für den Billardsport zu gründen (einen Verband für Poolbillard gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht). Jedoch scheiterte dieses Vorhaben vorerst am Widerstand der WPBSA.

Nachdem jedoch 1988 mit der WPA ein Weltverband für Poolbillard gegründet worden war, trafen sich die Vertreter der drei Verbände erstmals im August 1990 im englischen Bristol, mit dem Ziel der Gründung eines Billard-Weltverbandes. In der Folge wurde im Januar 1992 in Yverdon-les-Baines (Schweiz) die World Confederation of Billiard Sports (WCBS) gegründet. Es wurde ein Vorstand aus neun Mitgliedern gebildet, wovon jeder der drei Verbände je drei Mitglieder stellten, wobei die professionelle WPBSA gemeinsam mit dem ebenfalls existierenden Snooker-Amateurverband International Billiards & Snooker Federation (IBSF) die Bildung der World Snooker Federation (WSF) beschloss. Erster Präsident war André Gagnaux.

Im Juli 1996 erfolgte schließlich die vorläufige, im Jahr 1998 die endgültige, Aufnahme von Billard in die olympische Familie durch das IOC. Seit 2001 ist Billard Bestandteil der World Games. Im September 2002 erklärte die WPBSA, dass sie kein Interesse mehr an einer Zusammenarbeit mit der IBSF hätte, was zu einem Eklat bei einer Vorstandssitzung im März 2003 führte, zu der die Vertreter der IBSF nicht erschienen und bei der die WPBSA die Snooker-Sparte der WCBS nunmehr für vakant erklärte. Dagegen ging die IBSF erfolgreich vor dem Internationalen Sportgerichtshof vor, der im Januar 2004 die Zuständigkeit der WCBS auch für den Snooker-Sport feststellte, so dass die WPBSA als eigenständiges Mitglied neben der IBSF zurückkehrte und die lose World Snooker Federation wieder aufgelöst wurde. Seitdem besteht die WCBS aus vier Mitgliedsverbänden.

Im Juli 2015 beschloss der Verband bei seiner Generalversammlung in Breslau, Polen, ab 2016 eine gemeinsame Weltmeisterschaft aller drei Spielarten Pool, Carambolage und Snooker auszurichten. Diese WM soll in China ausgetragen werden.[1]

Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtszeit Präsident[2] Land Verband
1992–1996 André Gagnaux SchweizSchweiz Schweiz UMB
1996–1998 Jorgen Sandman SchwedenSchweden Schweden WPA
1998–2000 Sindhu Pulsirivong ThailandThailand Thailand IBSF
2000–2002 Jean Graus NiederlandeNiederlande Niederlande UMB
2002–2008 Jorgen Sandman SchwedenSchweden Schweden WPA
2008–2010 Pascal Guillaume FrankreichFrankreich Frankreich IBSF
2010–2015 Jean-Claude Dupont BelgienBelgien Belgien UMB
2015– Jason Ferguson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich WPBSA

Komitee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das derzeitige Komitee besteht aus folgenden Mitgliedern:[3]

  • Präsident: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jason Ferguson
  • Generalsekretär: FrankreichFrankreich Maxime Cassis
  • Sportdirektor: AgyptenÄgypten Farouk el-Barki (Vizepräsident)
  • Schatzmeister: AustralienAustralien Ian Anderson
  • Anti-Doping-Beauftragter: PolenPolen Marcin Krzeminski (Vizepräsident)
  • Vorstandsmitglieder: DeutschlandDeutschland Wolfgang Rittmann (†), IndienIndien P.V.K Mohan

Unterorganisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Verbände, die für die einzelnen Bereiche des Billardsports zuständig sind, unterstehen derzeit der WCBS direkt:

1. Instanz (direkt)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Snooker und English Billiards (Amateure):
IBSF (International Billiards & Snooker Federation)
  • Snooker und English Billiards (Professionals):
WPBSA (World Professional Billiards & Snooker Association)
  • Poolbillard:
WPA (World Pool-Billiard Association)
  • Carambolage:
UMB (Union Mondiale de Billard)

2. Instanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Verbände sind in 2. Instanz dem WCBS bzw. direkt der UMB unterstellt.

Im untenstehenden Schaubild steht die WSF für die beiden Snookerverbände IBSF und WPBSA.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UMB-Organisation structure 2014.svg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Markus Schönhoff: WCBS Meisterschaft: 50.000 Dollar für die ersten Vier. In: kozoom.com. Kozoom, 15. Juli 2015, abgerufen am 30. Januar 2016.
  2. History. In: wcbs-billiards.org. World Confederation of Billiard Sports, abgerufen am 30. Januar 2016.
  3. Committee. In: wcbs-billiards.org. World Confederation of Billiard Sports, abgerufen am 30. Januar 2016.