International Billiards & Snooker Federation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die International Billiards & Snooker Federation (kurz IBSF) ist der Welt-Dachverband für Amateure in den Billardvarianten Snooker und English Billiards. Der Verband war 1971 als World Billiards & Snooker Council gegründet und 1973 umbenannt worden. Die IBSF ist die Snooker-Abteilung der World Confederation of Billiard Sports (WCBS). Präsident ist Pascal Guillaume.

Ziele und Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IBSF koordiniert und vermarktet English Billiards und Snooker auf Amateur-Ebene. Darüber hinaus entscheidet sie über Bedingungen, Ablauf, Termine und Austragungsorte der folgenden Sport-Veranstaltungen:

Diese Turniere werden durch die IBSF in der Regel jährlich ausgetragen. Die Definition eines Amateurs wird durch die IBSF am Welt-Dachverband der Snookerprofis, World Snooker Association (WSA), ausgerichtet, wonach alle Spieler an IBSF-Weltmeisterschaften teilnahmeberechtigt sind, sofern sie in der entsprechenden Saison nicht Teilnehmer der Snooker Main Tour sind.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der IBSF-Vorstand besteht derzeit aus den folgenden Mitgliedern:

sowie Jim Leacy, Sindhu Pulsivirung, Maxime Cassis, Rahen Ghurburrun und Barrie Jones.

Dem IBSF-Vorstand sind neun Gremien unterstellt.

Der IBSF gehören folgende Kontinentalverbände sowie die dort organisierten Staatsverbände an:

sowie die USA Billiards & Snooker Association und die Canada Billiards & Snooker Association.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]