Confédération Européenne de Billard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Confédération Européene de Billard
Billard
Logo seit 2017
Verbandsdaten
Gründung 12. Juli 1958 (1956)
Disziplinen Karambolage
Präsident SchweizSchweiz Diane Wild[1]
Vizepräsidenten ItalienItalien Gabrio Volante
Generalsekretär FrankreichFrankreich Jean-Pierre Guiraud
Schatzmeister DeutschlandDeutschland Rainer Selgrath
Sportdirektor ItalienItalien Stefano Malacrita
Mitglieder 31
Kontakt
Representation Ville Olympique, Lausanne, Schweiz
Anschrift Confédération Européenne de Billard
Avenue Verdeil 1
1005 Lausanne – Switzerland
URL https://www.eurobillard.org/
Stand: Oktober 2019

Die Confédération Européene de Billard (CEB) ist der europäische Dachverband des Karambolagebillardsports und der UMB angegliedert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuformierung und Gründung der CEB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

150pxAltes Logo, wurde zum 50. Jubiläum 2016 erneuert
Zeitungsnachrichten
Gründungsnachricht CEB - Billard-Zeitung (DEU; 1958 Nr 8).jpg
CEB-Gründungsnachricht in der Billard-Zeitung (DEU) vom August 1958
Mitgliedsbewerbung Schwedens bei der CEB - Billard-Zeitung (DEU; 1958 Nr 12).jpg
Schwedens Mitgliedsbewerbung vom Dezember 1958

Die offizielle Gründung der CEB in Genf ist unter diesem Namen auf den 12. Juli 1958 datiert. Der Vorgänger war die Fédération Internationale de Billard (FIB), die aus den Mitgliedern Niederlande, Belgien, Deutschland und dem Saarland bestand. Die FIB hatte sich aufgrund von Unzufriedenheiten der den Führungsstil und der Bevormundung durch den damals auch für Kontinentalangelegenheiten zuständigen Weltverband Union Internationale des Fédérations des Amateurs de Billard (UIFAB) 1956 gegründet. Beide Verbände konkurrierten von 1956 bis 1958 um die Ausrichtung der Karambolage-Europameisterschaften, sodass 1957 zwei EM ausgerichtet wurden.[2] Nachdem weitere Nationalverbände aus denselben Gründen die UIFAB verlassen hatten, dachte man über eine Neuformierung nach und die FIB ging 1958 in der CEB auf. Der erste Vorstand bestand aus:

  • BelgienBelgien Georges Troffaes, Präsident
  • NiederlandeNiederlande W. Eeuwijk, 1. Vizepräsident
  • SpanienSpanien A. Ventura, 2. Vizepräsident
  • BelgienBelgien L.C. Druart, Generalsekretär
  • DeutschlandDeutschland Karlheinz Krienen, Generalsportdirektor, Presse und Propaganda (war auch gleichzeitig Präsident des DBB)
  • NiederlandeNiederlande J. van Beim, Schatzmeister
  • FrankreichFrankreich M. Bocognano, Technischer Kommissar
  • SchweizSchweiz K. Nussberger, Technischer Kommissar

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die CEB ist für den Karambolage-Billardsport in Europa generell, sowie seiner angeschlossenen nationalen Verbände verantwortlich. Neben allen europäischen nationalen Verbänden sind die Verbände aus Ägypten, Israel, Libanon, Russland und Zypern der CEB untergliedert.

Die Interessen des deutschen Karambolagebillards werden durch die Deutsche Billard-Union in der CEB vertreten Österreich durch den BSVÖ und die Schweiz durch den Schweizer Billard Verband/Fédération Suisse de Billard.

Wolfgang Rittmann initiierte 2013 erstmals eine Gesamt-Europameisterschaft, bei der alle Altersklassen und Geschlechter vertreten sind und alle Karambolagedisziplinen nicht nur am Matchbillard, sondern auch am Kleinen Tisch ausgespielt werden. Die Vereinsklassen werden ebenfalls ausgespielt.

Erste Präsidentin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. Mai 2017 wurde erstmal mit der Schweizerin Diane Wild (* 20. April 1960) eine Frau zur Präsidentin des größten Kontinentalverbandes gewählt. Wild war vor ihrer Wahl schon Vizepräsidentin und ist bekannt für die Auslobung und Organisation der Lausanne Billard Masters.[3]

In ihrer Antrittsrede setzt sie sich für mehr Innovationen, Transparenz und Zusammenarbeit mit den nationalen Verbänden ein. Ein Augenmerk will sie auf die Förderung und den Ausbau der Damen- und Jugendwettbewerbe, sowie eine stärkere Präsenz der Randdisziplinen des Karambolagebillardsports Kunststoß und 5-Kegel. Eine wichtige Rolle soll auch die Weiterführung der Multi-Europameisterschaften in Brandenburg an der Havel 2019 und darüber hinaus sein.[3]

Konflikt der UMB/CEB mit der PBA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als untergeordneter Verband schloss sich die CEB den Aussagen und Vorgehensweisen der UMB an. Die Disziplinarkommission der CEB gab am Wochenende 14./15. September nach ihrer Beratung die Sperre von 18 Spielern bekannt und bestätigte damit die Sperren der UMB. Gesperrt wurden (vom 1. Juli 2019 bis 1. Juli 2020):[4]

  • SpanienSpanien Juan David Zapata
  • SpanienSpanien Carlos Anguita
  • SpanienSpanien Javier Palazón
  • SpanienSpanien David Martinez
  • SpanienSpanien Amai Najjari
  • NiederlandeNiederlande Jean Paul de Bruijn

Reglement, Verstöße und Strafen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Statuten der CEB besagen, unter anderem, dass eine Verletzung der Regeln vorliegt, bei

  • Nichteinhaltung der Statuten und behördlichen Vorschriften
  • unsportliches Verhalten bei Turnieren
  • schlechtes Verhalten in der Öffentlichkeit, telefonisch (Nachrichten) oder persönlich, die dem Ruf der CEB schadet

Die Kommission kam ebenfalls zu dem Schluss, dass Spieler durch die Teilnahme an PBA-Turnieren gegen die CEB-Statuten verstoßen haben. Artikel 423 sieht für Regelverstöße folgende Sanktionen vor:

  • Warnung unter Strafe im Wiederholungsfall
  • Die Festlegung einer Bestrafung im Wiederholungsfall
  • Abzug von Punkten, bzw. Entzug von Titeln, Plätzen oder Medaillen
  • Rückzahlung oder teilweise Rückzahlung von Preisgeldern oder anderen erhaltenen Vorteilen
  • Bußgeld von maximal 5.000 €
  • Die zeitliche Ausdehnung der Sperre bis zu maximal 10 Jahren

Diese Regelung und die Sperren betreffen nur die von der CEB ausgerichteten Turniere auf europäischer Ebene. Die CEB hat den Nationalverbänden einen eigenen Umgang mit dem Konflikt zugesagt. Die Nationalverbände der Niederlande und Belgiens übernahmen diese Sperren nicht.[4] Die DBU musste nicht aktiv werden, da sich kein deutscher Spieler zur Teilnahme an der PBA-Tour entschlossen hatte, dies gilt ebenso für Österreich und die Schweiz.

Liste der Präsidenten*innen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1958–1965 BelgienBelgien Georges Troffaes
  • 1965–1971 FrankreichFrankreich M. Bocognano
  • 1971–1984 SchweizSchweiz André Gagnaux
  • 1984–1988 NiederlandeNiederlande J. Graus
  • 1988–2016 DeutschlandDeutschland Wolfgang Rittmann † (Ehrenpräsident)[5]
  • 2016–2017 NiederlandeNiederlande Bennie Deegens
  • 2017–0000 SchweizSchweiz Diane Wild

Quellen:[6]

Gründungsmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden 15 Verbände sind als Gründungsmitglieder der CEB anerkannt:[7]

  • FIBA – Fédération Italienne de Billard Amateurs ItalienItalien
  • FLAB – Fédération Luxembourgeoise des Amateurs de Billard LuxemburgLuxemburg
  • KNBB – Fédération Royale Néerlandaise de Billard NiederlandeNiederlande
  • PZB – Fédération Polonaise de Billard PolenPolen
  • FPB – Fédération Portugaise de Billard PortugalPortugal
  • FSAB – Fédération Suisse des Amateurs de Billard SchweizSchweiz
  • SCKK – Fédération Tchécoslovaque des Amateurs de Billard TschechienTschechien

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende 31 Verbände waren nach der 45. Generalversammlung vom April 2009 in Gizeh/Kairo, Mitglieder der CEB:[7]

Ehemalige Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • EFBS – Egyptian Federation of Billiards Sports AgyptenÄgypten (seit dem 25. März 2013 Mitglied des neugegründeten ACC. Blieb aber noch bis zum Ende 2013 ebenfalls Mitglied des CEB und nahm an deren Turnieren teil.)

Verbandsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsstruktur

Zeitlinie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UIFAB, UMB, CEB-Timeline.svg

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Confédération Européenne de Billard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Board Members. In: eurobillard.org. Confédération Européenne de Billard, abgerufen am 7. Oktober 2019.
  2. Dieter Haase, Heinrich Weingartner: Enzyklopädie des Billardsports. 1. Auflage. Band 2. Verlag Heinrich Weingartner, Wien 2009, ISBN 978-3-200-01489-3, S. 876.
  3. a b Markus Schönhoff: Diane Wild präsentiert die Zukunft der CEB. Kozoom, 23. Mai 2017, abgerufen am 24. Mai 2017.
  4. a b Markus Schönhoff: CEB veröffentlicht die Sperre für 18 europäische Spieler. CEB News - Lausanne (SUI). Kozoom, 16. September 2019, archiviert vom Original am 18. September 2019; abgerufen am 18. September 2019.
  5. Ehrenpräsident Wolfgang Rittmann verstorben. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, 29. Januar 2016, abgerufen am 29. Januar 2016.
  6. CEB History. In: eurobillard.org. Confédération Européenne de Billard, archiviert vom Original am 29. Januar 2016; abgerufen am 29. Januar 2016.
  7. a b Gründungsverbände und Mitglieder der Confédération Européene de Billard (CEB) (PDF; 79 kB) Confédération Européene de Billard (CEB). Archiviert vom Original am 8. Juni 2012. Abgerufen am 8. Juni 2012.