Zur frohen Botschaft (Berlin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Westansicht der Kirche mit Küsterei (links) und Pfarrei (rechts)

Die evangelische Pfarrkirche „Zur frohen Botschaft“ im Berliner Ortsteil Karlshorst des Bezirks Lichtenberg, 1910 eingeweiht, ist eines von drei Kirchengebäuden der am 1. September 2001 gebildeten Evangelischen Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde Lichtenberg (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz). Sie steht auf einem gesonderten Platz zwischen Sinziger Straße, Königswinterstraße, Lahnsteiner Straße und Weseler Straße.

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alte Ansicht auf einer Fliese

Die 1895 gegründete Kolonie Karlshorst hatte viele Kirchenanhänger beiderlei Konfession, die anfänglich zur Friedrichsfelder Kirchengemeinde gehörten. Da der Weg zur dortigen Kirche ziemlich weit war, wurde den Gemeindemitgliedern gestattet, für ihre Gottesdienste den „Kaiserpavillon“ zu benutzen, der an der Einmündung der Kaiser-Wilhelm- in die Prinz-Heinrich-Straße (heute: Lehndorff- und Wandlitzstraße) stand und bei Pferderennen auf der Hindernisrennbahn den kaiserlichen Majestäten als Empfangssalon diente.

Als die evangelische Kirchengemeinde Karlshorst am 1. Juli 1906 gegründet wurde, beschlossen die Mitglieder deshalb als eine vordringliche Aufgabe den Bau einer eigenen Kirche, wofür nach damaligem Recht auch ein eigener Friedhof vorhanden sein musste. Nachdem dies durch einen Kompromiss mit der Friedrichsfelder Gemeinde geklärt werden konnte, wurde 1907 unter den damaligen Architekten ein Wettbewerb ausgelobt. Unter anderem beteiligte sich auch Alfred Messel mit Entwürfen.[1] Den Auftrag erhielten schließlich die Architekten Peter Jürgensen und Jürgen Bachmann, die später auch die Entwürfe für das Rathaus Schöneberg lieferten.

Sie entwarfen ein Backsteingebäude in freier Formgebung mit einer kleinen Anleihe an den mittelalterlichen gotischen Stil; die Grundsteinlegung erfolgte am 9. Mai 1909. Die Kirche, die keinen gesonderten Namen erhalten hatte, wurde am 8. Mai 1910 in Anwesenheit Seiner Königlichen Hoheit August Wilhelm Prinz von Preußen, Sohn Wilhelms II., des damaligen summus episcopus der Evangelischen Landeskirche der älteren Provinzen Preußens, eingeweiht, einschließlich des nördlich und südöstlich angebauten Pfarr- und Küsterhauses im gleichen Stil. Noch im Herbst des Jahres 1910 konnten im Turm, dessen Glockengeschoss von einer dekorativ gemusterten Brüstung umgeben und gegenüber dem Turmgrundkörper leicht zurückgesetzt ist, drei Bronzeglocken installiert werden. Von den Glocken wurden zwei bereits im Mai 1917 zur Herstellung von Kriegsgerät eingeschmolzen, die kleinste Glocke wurde nach Triptis in Thüringen verkauft (diese wurde dann im Zweiten Weltkrieg ebenfalls eingeschmolzen). Der 56 Meter hohe Turm wird von einem achteckigen kupfergedeckten Spitzhelm bekrönt. Von der Höhe des Glockengeschosses bietet sich ein weiter Blick über Karlshorst bis zu den Müggelbergen.

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs sammelte die Gemeinde Spenden für den Guss neuer Glocken. Für 102.000 Mark stellte die Firma Ulrich und Weule in Bockenem am Harz drei neue Glocken aus Eisenhartguss her. Die Einweihung der neuen Glocken erfolgte bei einem Festgottesdienst am 19. März 1922. Die Glocken tragen die Inschriften „EHRE SEI GOTT IN DER HÖHE“, „FRIEDE AUF ERDEN“ und „DEN MENSCHEN EIN WOHLGEFALLEN“. Sie rufen die Gläubigen zu den Gottesdiensten an Sonn- und Festtagen, zu Kasualien (Taufen, Trauungen und Beerdigungen) und verkünden den Ablauf der Zeit. Das Geläut ist auf das der nahe gelegenen katholischen Kirche St. Marien abgestimmt.

Glocken
Blick vom Glockenturm über Karlshorst

Im Jahr 1924 hatte sich an der Kirche ein kirchlicher Hilfsverein gegründet, der ein breites soziales Engagement zum Ziel hatte: ein Kinderhort (am Hönower Wiesenweg) und eine Suppenküche konnten eingerichtet sowie ein Hilfsdienst für Kriegsverwundete angeboten werden.

Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde der Kirchenraum mit Hakenkreuzfahnen geschmückt, auch Massentrauungen für SA-Angehörige mussten vorgenommen werden. Doch die Kirchengemeinde widersetzte sich bald dieser Entwicklung: Pastor Martin Niemöller hielt hier Andachten, 1940 wurde sogar ein Jude getauft; der Pfarrer hatte entsprechende Restriktionen zu erdulden.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde das Gotteshaus schwer beschädigt, es konnte danach nicht wieder hergerichtet werden, weil das Kirchengelände im Sperrgebiet lag, das die Rote Armee als Standort für ihre Militäradministration in Deutschland eingerichtet hatte. Das Haus diente nun als Speicher und Pferdestall, wurde aber nicht mutwillig zerstört. Der sowjetische Stadtkommandant Pjotr Dibrowa stellte 1955 die Kirche der Regierung der DDR wieder zur Verfügung. Diese übergab sie am 23. Mai 1955 in Anwesenheit der Gemeinde an den Bevollmächtigten des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland Heinrich Grüber.[2] Dazu gehörten neben dem Gotteshaus das Pfarr- und Küsterhaus sowie der Kindergarten. Durch den Einsatz vieler jugendlicher Freiwilliger aus vier Ländern im Rahmen eines ökumenischen Aufbaulagers, als Vorläufer der „Aktion Sühnezeichen“, wurde das Dach repariert, wenig später die Empore, die Fenster und der Fußboden. Die Kirche erhielt eine neue Kanzel und neues Gestühl, der Altar wurde wieder hergerichtet. Farbige Fenster nach Entwürfen von Gerhard Olbrich wurden eingesetzt. Am 15. Juli 1956 konnte Bischof Otto Dibelius die Kirche wieder weihen,[3] sie erhielt nun den Namen „Zur frohen Botschaft“.

Bald nach der politischen Wende in der DDR, 1991 und 1993/1994, erfolgten umfassende Reparaturen und Sanierungsarbeiten, von der Turmbefestigung über den Einbau einer Fußbodenheizung, die Säuberung der Fenster bis zu entsprechenden Malerarbeiten. Ein feierlicher Gottesdienst am 1. Advent 1994 verkündete den Abschluss der Erneuerung.

Inneres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorraum zur Kirche wird für Gottesdienste im kleinsten Kreis, aber auch für Musikabende (ein Cembalo ist vorhanden) oder als Familientreff mit Kaffeeausschank genutzt.

Kirchenraum mit Altar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchenraum

Der große Kirchenraum wird von einem einfachen Gewölbe überspannt, an der Decke hängen zwei eiserne Kronleuchter in Form einer Dornenkrone.

Ein Altarbild als Wandteppich in den Farben Rot und Weiß zeigt biblische Szenen. Den Altartisch ziert ein Antependium (Front-Altartuch), das von einem Mitglied der Gemeinde gestickt wurde. Ein metallenes Altarkreuz, ein Taufstein mit kupferner Taufschale sowie eine moderne Holzbildarbeit „Christus mit der Dornenkrone“, die ein Geschenk der ungarischen Partnergemeinde Kosd ist, schmücken den querrechteckigen Chor mit Tonnenwölbung.

Die Fenster im Chorraum sind moderne farbige Glasarbeiten und illustrieren die Themen „Wasser“ (linke Seite) und „Brot“ (rechte Seite). Im Kircheninneren findet man außerdem Erinnerungstafeln an die Gefallenen des Ersten Weltkriegs aus dieser Gemeinde.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Migendt-Orgel

In dem Kirchenbau von 1910 war eine Orgel der Firma Wilhelm Sauer aus Frankfurt (Oder) mit 32 Registern in zwei Manualen eingebaut. Während der nichtkirchlichen Benutzung des Gotteshauses zwischen 1945 und 1955 wurde die Orgel irgendwann abgebaut, ihr Verbleib ist nicht aufgeklärt. So war es nach der Rückgabe der Kirche an die Gemeinde erforderlich, eine neue Orgel zu beschaffen. Es stellte sich als Glücksfall heraus, dass ein „kirchenloses“ Musikinstrument aufgefunden wurde, bei dem es sich um ein Werk des Orgelbaumeisters Johann Peter Migendt handelte, das dieser 1755/1756 für die Prinzessin Anna Amalia von Preußen gebaut hatte.

Dieses als Amalien-Orgel bekannte Instrument kam nach der Fertigstellung zunächst in das Berliner Stadtschloss und zwölf Jahre später ins Palais Unter den Linden, dann 1788 als Schenkung in die Schlosskirche nach Wendisch Buch (heute Berlin-Buch), wo sie bis 1934 stand und fast in Vergessenheit geraten war. Die Pläne einer Versetzung in die Berliner Nikolaikirche, weswegen eine Renovierung bei der Firma Schuke in Auftrag gegeben worden war, kamen wegen des Krieges nicht zur Ausführung. Eine mehrfache Umsetzung des Instrumentes im Berliner Stadtzentrum (Münze, St.-Marienkirche) rettete es vor der Zerstörung.

Die Kirchengemeinde Karlshorst bekam nun diese gut erhaltene barocke Orgel geschenkt und installierte sie auf der Empore, am 19. Juni 1960 konnte die Orgelweihe vorgenommen werden. Das Instrument ist Berlins älteste weitgehend original erhaltene Orgel. Zwischen September 2009 und Dezember 2010 wurde die Orgel in der Dresdner Orgelwerkstatt Wegscheider restauriert. Die Orgel, welche auch im Rahmen von Konzerten erklingt, ist auch Ausbildungsinstrument für Studierende der Kirchenmusik an der Universität der Künste Berlin.

Gemeindehaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haupteingang
Tympanon über Portal

Im Zusammenhang mit den verstärkten sozialen Aktivitäten der Karlshorster Kirchengemeinde wurde ein eigenes Gemeindehaus notwendig. Dazu kaufte der Kirchenvorstand 1925 für 110.000 Mark das sogenannte Fürstenhaus in der Eginhardstraße, ein 1894 gebautes Privathaus, und ließ es umgestalten. Der recht trutzig wirkende Bau erhielt den Namen Wartburg. Hier wurde 1927 auf Initiative des Pfarrers auch eine „Evangelische Volksbücherei“ eröffnet.

Weil am Ende des Krieges die SS in diesem Haus Waffen und Munition lagerte, ließen die Verantwortlichen der Roten Armee das gesamte Gebäude 1945 sprengen. Da das eigentliche Gotteshaus seit 1945 nicht nutzbar war, beschloss der Gemeindekirchenrat 1948 einen vereinfachten Wiederaufbau des Gemeindehauses, um es für Gottesdienste zu nutzen; der Bau konnte 1951 abgeschlossen werden.

Nach erfolgter Wiederinbetriebnahme des Kirchengebäudes in der Weseler Straße fanden nun das kirchliche Verwaltungsamt des Kirchenkreises Lichtenberg und ab 1976 die „Superintendantur Lichtenberg“ im Gemeindehaus Unterkunft. Die hohen Räume des Hauses wurden 1984/1985 durch Einziehen einer Zwischendecke geteilt, sodass ab diesem Zeitpunkt der evangelische Kindergarten seine Heimstatt hier hatte. Nach 1990 wurde das Gebäude dem Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz übertragen und zu einer Seniorenwohnanlage umgestaltet. Das kirchliche Verwaltungsamt nutzt nun Räume in der Lichtenberger Schottstraße.

Als neues Gemeindehaus wurde 2003 eine zweigeschossige Villa in der Lehndorffstraße ausgebaut und erhielt 2006 den Namen Lothar-Kreyssig-Haus. Für die vielfältigen Aktivitäten der Gemeinde am Standort Karlshorst wird außerdem das Küsterhaus als Gemeindebüro genutzt. Man organisiert regelmäßig eine Tafel, Kinder-, Jugend- und Seniorentreffs, Straßenfeste und weitere thematische Veranstaltungen (Frauenkreis, Männerkreis, Bläserkreis u. a.).

Partnergemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits vor 1990 wurden Kontakte der Kirchengemeinde angebahnt. Mit christlichen Gemeinden folgender Städte oder Bezirke bestehen Partnerschaftsvereinbarungen:

(Stand: November 2007)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Zur frohen Botschaft“. Evangelische Kirchgemeinde Berlin-Karlshorst. Bock & Kübler, Fürstenwalde 1995. (im Bestand des Heimatmuseums Lichtenberg)
  • Die Bau- und Kunstdenkmale in der DDR, Hauptstadt Berlin II. Institut für Denkmalpflege im Henschelverlag, 1987.
  • Jan Feustel: Spaziergänge in Lichtenberg. Haude und Spener, 1996, ISBN 3-7759-0409-3.
  • Festschrift 100 Jahre Kirche Karlshorst 1910–2010. Evangelische Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde Lichtenberg (Hrsg.), Berlin 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zur Frohen Botschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fünf Entwurfsblätter von Alfred Messel zur Evangelischen Kirche Berlin-Karlshorst im Archiv des Architekturmuseums der TU Berlin; abgerufen am 8. April 2010.
  2. General Dibrowa übergab Kirche. In: Neue Zeit, 24. Mai 1955, S. 2
  3. Karlshorster Kirche wird eingeweiht. In: Neue Zeit, 15. Juli 1956, S. 8

Koordinaten: 52° 29′ 7″ N, 13° 31′ 42″ O