Świeszyno (Powiat Koszaliński)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Świeszyno
Świeszyno führt kein Wappen
Świeszyno (Polen)
Świeszyno
Świeszyno
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Westpommern
Landkreis: Koszalin
Gmina: Świeszyno
Geographische Lage: 54° 7′ N, 16° 10′ O54.12222222222216.169166666667Koordinaten: 54° 7′ 20″ N, 16° 10′ 9″ O
Einwohner: 497
Postleitzahl: 76-024
Telefonvorwahl: (+48) 94
Kfz-Kennzeichen: ZKO
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DW 167: KoszalinOgartowo
Schienenweg: PKP-Linie 202 Stargard SzczecińskiGdynia
Bahnstation: Niekłonice
Nächster int. Flughafen: Stettin-Goleniów
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 30 Ortschaften
10 Schulzenämter
Fläche: 132,59 km²
Einwohner: 6659
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3209082
Verwaltung
Gemeindevorsteher: Franciszek Szczepanik
Adresse: Świeszyno 71
76-024 Świeszyno
Webpräsenz: www.swieszyno.pl

Świeszyno (deutsch Schwessin, Kreis Köslin) ist ein Dorf mit Sitz einer Landgemeinde (Gmina) in der polnischen Woiwodschaft Westpommern und gehört zum Powiat Koszaliński (Kreis Köslin).

Geographische Lage[Bearbeiten]

Świeszyno liegt acht Kilometer südlich der Stadt Koszalin (Köslin) an der Woiwodschaftsstraße 167, die von Koszalin über Niedalino (Nedlin) in den Powiat Białogardzki (Belgard) bis nach Tychowo (Groß Tychow) und weiter bis in den Powiat Świdwiński (Schivelbein) bis Ogartowo (Jagertow) nahe Połczyn Zdrój (Bad Polzin) führt. Über eine Verbindungsstraße gelangt man nach neun Kilometern von Świeszyno direkt zum bedeutenden Verkehrsweg der Landesstraße 11 (ehemalige deutsche Reichsstraße 160), die ihren Weg von Koszalin über Szczecinek (Neustettin) und Piła (Schneidemühl) bis nach Bytom (Beuthen/Oberschlesien) nimmt.

Die nächste Bahnstation in Niekłonice (Neuklenz) an der Staatsbahnlinie 202 von Stargard Szczeciński (Stargard in Pommern) bis nach Gdynia (Gdingen).

Ortsname[Bearbeiten]

In Pommern gibt es einen zweiten Ort gleichen Namens: Świeszyno (Schwessin, Kreis Rummelsburg). Er gehört zum Powiat Bytowski (Bütow) in der Woiwodschaft Pommern.

Dorf Świeszyno (Schwessin)[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

bis 1945[Bearbeiten]

Bis zum Jahre 1945 war Schwessin ein Dorf im Landkreis Köslin, der zum Regierungsbezirk Köslin der preußischen Provinz Pommern gehörte. Das zuständige Amtsgericht war in Köslin. Schwessin bildete mit den Gemeinden Alt Belz (heute polnisch: Stare Bielice), Augustin (Raduszka), Konikow (Konikowo) und Neuklenz (Niekłonice) einen Amtsbezirk.

Schwessin zählte 1910 bereits 1.179 Einwohner. Ihre Zahl betrug 1925 noch 1.173, 1933 bereits 1.141 und 1939 noch 1.092.

Ortsgliederung[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Schwessin gehörten bis 1945 zahlreiche Ortschaften und Wohnplätze. Neben Schwessin selbst waren es:

  • Bauerkamp (heute polnisch: Chłopska Kępa) mit Hölle, Dreikaten (Olszak) mit Müs, Flakenfier (Włoki), Kamp (Kępa Świeszyńska), Kossäthenberg (Chałupy), Krück (Krokowo), Kuhwiese (Kalek), Mittelbruch (Bagno), Drift, Mühlenberg, Vierberg mit Birkenberg, und Wanzenberg.

seit 1945[Bearbeiten]

Seit 1945 gehört der Ort unter der Bezeichnung Świeszyno zu Polen. Er liegt im Powiat Koszaliński in der Woiwodschaft Westpommern (bis 1998 Woiwodschaft Köslin). Das Dorf ist Amtssitz der nach ihm benannten Landgemeinde und als deren Ortsteil zugleich Sitz eines Schulzenamtes.

Schulzenamt Świeszyno[Bearbeiten]

Zum Schulzenamt (polnisch: Sołectwo) Świeszyno gehören die Orte:

  • Biała Kępa (Weißkamp), Brzeżniki (Birken), Chałupy (Kossäthenberg), Chłopska Kępa (Bauernkamp), Kępa Świeszyńska (Kamp), Krokowo (Krück), Olszak (Dreikaten) und Włoki (Flakenfier).

Kirche[Bearbeiten]

Dorfkirche[Bearbeiten]

Die Schwessiner Dorfkirche - ein einschiffiges Backsteingebäude mit vorgesetztem Westturm mit spitz zulaufendem Dach - wurde 1886 gebaut, nachdem die Vorgängerkirche - unbekannten Alters - abgerissen worden war. Während der Bauzeit wurden alle kirchlichen Wertgegenstände und Kirchenbücher in der gegenüberliegenden Schule aufbewahrt, die auch als Gottesdienstort benutzt wurde. Im Jahre 1885 fiel sie jedoch einem Brand zum Opfer, und mit ihr auch alle Wertsachen.

In die Kirche wurden 1886 zwei Glocken montiert, davon eine, die von Glockengießermeister A.W. Schuhmacher in Stettin im Jahre 1825 gegossen worden war. im Zweiten Weltkrieg musste sie für Munitionszwecke abgeliefert werden. Doch sie überstand den Krieg und fand sich auf dem "Glockenfriedhof" in Hamburg wieder. Heute nun läutet sie in Walsum-Aldenrade am Niederrhein.

1945 wurde das vordem evangelische Gotteshaus zugunsten der katholischen Kirche enteignet. Am 25. September 1945 erhielt es eine neue Weihe und den Namen Kościół Narodzenia Najświętszej Maryi Panny.

Kirchengemeinde[Bearbeiten]

Die Bevölkerung von Schwessin war vor 1945 fast ausnahmslos evangelischer Konfession. Der Ort war mit Mersin (heute polnisch: Mierzym) Filialgemeinde im Kirchspiel Geritz (Jarzyce) (ab 1895 Geritz-Schwessin), in das noch die Dörfer Thunow (Dunowo), Streckenthin (Strzekęcino), Gülz (Golica) und Barzlin (Bardzlino) eingegliedert waren. Es gehörte zum Kirchenkreis Köslin (Koszalin) in der Kirchenprovinz Pommern der Kirche der Altpreußischen Union. Im Jahre 1895 wurde der Pfarrsitz von geritz nach Schwessin verlegt und hier ein neues Pfarrhaus errichtet.

Das Kirchspiel zählte 1940 insgesamt 2.830 Gemeindeglieder, von denen 1.580 zur Kirchengemeinde Schwessin gehörten. Der erste Geistliche, der in Schwessin amtierte, war Pfarrer Georg Magdalinski. Ihm folgte 1933 Pfarrer Kurt Niepel, der der letzte deutsche und evangelische Geistliche bis 1945 war.

Seit 1945 ist die Einwohnerschaft von Świeszyno überwiegend katholischer Konfession. Das Dorf ist seit dem 28. August 1973 wieder selbständige Pfarrei, zu der jetzt die Filialkirchen Jarzyce (Geritz) und Konikowo (Konikow) gehören und die im Dekanat Bobolice (Bublitz) im Bistum Köslin-Kolberg der Katholischen Kirche in Polen liegt. Sie zählt 3.237 Gemeindeglieder. Als Geistliche waren bisher tätig: Honorat Rafał (bis 1974), Stefan Olów (1974-1988), Ryszard Wojciechowski (1988-1991), Franciszek Knutelski (1991-1993), Andrzej Bartos (1993-2000) und Andrzej Bujar (seit 2000).

Hier lebende evangelische Kirchenglieder gehören jetzt zum Kirchspiel Koszalin (Köslin) in der Diözese Pommern-Großpolen der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen.

Persönlichkeit des Ortes[Bearbeiten]

  • Ernst Pöppel (*1940 in Schwessin), deutscher Psychologe und Hirnforscher

Gmina Świeszyno[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Lage der Gmina Świeszyno im Powiat Koszaliński

Die Landgemeinde Świeszyno umfasst eine Fläche von 132,59 km², was 7 % der Gesamtfläche des Powiat Koszaliński entspricht. Mit 5.588 Einwohnern steht sie zahlenmäßig an 81. Stelle der 114 Gemeinden der Woiwodschaft Westpommern. Im gesamten Gemeindegebiet gilt die einheitliche Postleitzahl 76-024.

Durch das südliche Gebiet der Gmina Świeszyno fließt die Radew (Radüe), ein Nebenfluss der Parsęta (Persante). Im Südwesten mündet die Chotla (Kautelbach) in die Radew, die dann die westliche Gemeindegrenze bildet.

Nachbargemeinden sind:

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Gmina Świeszyno gehören 30 Ortschaften, die zehn Ortsteilen ("Schulzenämtern") zugeordnet sind:

  • Ortsteile:
  • Dunowo (Thunow)
  • Giezkowo (Gieskow)
  • Konikowo (Konikow)
  • Kurozwęcz (Kursewanz)
  • Mierzym (Mersin)
  • Niedalino (Nedlin)
  • Niekłonice (Neuklenz)
  • Strzekęcino (Streckenthin)
  • Świeszyno (Schwessin)
  • Zegrze Pomorskie (Seeger)
  • Übrige Ortschaften: Bagno (Mittelbruch), Bardzlino (Barzlin), Biał Kępa (Weißkamp), Brzeżniki (Birken), Chałupy (Kossäthenberg), Chłopska Kępa (Bauernkamp), Czacz, Czaple (Groß Zabelsberg), Czersk Koszaliński, Golica (Gülz), Jarzyce (geritz), Kępa Świeszyńska (Kamp), Kłokęcin (Klockenthin), Krokowo (Krück), Olszak (Dreikaten), Sieranie (Zerrehne), Węgorki, Wiązogóra, Włoki (Flakenfier) und Zegrzyn (Seegerhütte).

Verkehr[Bearbeiten]

Straßen[Bearbeiten]

Durch das Gemeindegebiet verlaufen zwei Woiwodschaftsstraßen (DW):

  • DW 167: sie verläuft in Nord-Süd-Richtung mitten durch das Gemeindegebiet von Koszalin (Köslin) nach Tychowo und weiter bis Ogartowo (Jagertow) nahe Połczyn Zdrój (Bad Polzin),
  • DW 168: sie verläuft in West-Ost-Richtung, zweigt südlich des Ortsteils Niedalino (Nedlin) von der DW 167 ab und stellt einen Anschluss an die östlich der Gemeinde verlaufende Landesstraße 11 (ehemalige deutsche Reichsstraße 160) Koszalin - Bytom (Beuthen/Oberschlesien) her.

Schienen[Bearbeiten]

Die Gmina Świeszyno ist mit den beiden Bahnstationen Dunowo (Thunow) und Niekłonice (Neuklenz) an die Staatsbahnlinie 202 angeschlossen. Sie führt durch das westliches Gemeindegebiet und verbindet Stargard Szczeciński (Stargard in Pommern) und Gdynia (Gdingen) miteinander.

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernst Müller, Die Evangelischen Geistlichen Pommerns von der Reformation bis zur Gegenwart, Teil 2, Stettin, 1912

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 11. Juli 2014.