Aaron Copland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aaron Copland

Aaron Copland [ˈærən ˈkoʊplənd] (* 14. November 1900 in Brooklyn, New York; † 2. Dezember 1990 in North Tarrytown) war ein US-amerikanischer Komponist.

Copland wurde als Sohn litauischer Einwanderer geboren. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter der amerikanischen Moderne, vor allem der Bühnenmusik galt seine Vorliebe. Nach expressionistisch-experimentalen Frühwerken (über sein Orgelkonzert wurde einmal gesagt: „Wer solch eine Musik schreibt, wird wohl später einen Mord begehen“) wandte er sich einem klar verständlichen, rhythmisch geprägten tonalen Stil zu, der Volkslieder, Märsche und Tänze einschloss. Er verschloss sich nie der zeitgenössischen Musik, etwa in Connotations für Orchester, und ließ auch Harmonien und Rhythmik des Jazz in seine Werke einfließen. Der Komponist und Dirigent Leonard Bernstein setzte sich sehr für seine Musik ein.

Allgemein bekannt ist sein Werk Fanfare for the Common Man (1942 für Blechbläserensemble), das 1977 von der britischen Rockband Emerson, Lake and Palmer auf dem Album Works Volume I interpretiert wurde. Für sein Stück Appalachian Spring erhielt Copland 1945 den Pulitzer-Preis.[1] Er war Namensgeber für das Softwareprojekt Copland der Firma Apple.

Leben[Bearbeiten]

Copland wurde in New York im Stadtteil Brooklyn geboren. Seine Vorfahren waren litauische Juden. Sein Vater hatte den ursprünglichen Namen der Familie "Kaplan" auf der Überfahrt in die Vereinigten Staaten in Großbritannien in "Copland" abgeändert. Copland wohnte in seiner Kindheit über dem Laden seiner Eltern in Brooklyn. Obwohl ihn seine Eltern weder ermunterten, sich mit Musik zu beschäftigen, noch ihn mit Musik vertraut machten, interessierte sich Copland schon mit 15 Jahren stark für Musik und erwog ernsthaft, Komponist zu werden. Seine musikalische Ausbildung erhielt er von Leopold Wolfsohn, Rubin Goldmark (auch einer der Lehrer George Gershwins), und ab 1921 studierte er am Amerikanischen Konservatorium in Fontainebleau, wo auch Nadia Boulanger unterrichtete.

Aaron Copland School of Music, Queens College (City University of New York)

Nach seiner Studienzeit in Paris entschloss sich Copland, Werke mit amerikanischem Charakter zu schreiben, indem er Jazz als amerikanische Ausdrucksweise verwendete. Sein erstes wichtiges Werk war das Ballett Grohg, aus dem Copland thematisches Material für seine spätere Dance Symphony übernahm. Andere wichtige Werke in dieser ersten Periode waren Short Symphony (1933), Music for Theater (1925) und Piano Variations (1930). Die durch den Jazz inspirierte Periode war jedoch kurz. Bald begann er zugänglichere Musik zu komponieren.

Rock Hill, Copland's Haus in Cortlandt Manor, NY

Viele Komponisten lehnten es während der Großen Depression ab, Musik für Eliten zu schreiben, so auch Aaron Copland. Ihm dienten die bekannte amerikanische Folkloremusik, Erweckungshymnen sowie Cowboy- und Folk-Songs als Grundlage für seine Kompositionen.

Coplands zweite Periode begann um 1936, als er die Werke Billy the Kid und El Salón México komponierte. Fanfare for the Common Man, gesetzt für Blechblasinstrumente und Perkussion und 1942 auf Bestellung des Dirigenten Eugène Goossens entstanden, ist sehr wahrscheinlich das bekannteste Werk Coplands. Die Fanfare taucht auch als Hauptthema im vierten Satz von Coplands Third Symphony auf. Im selben Jahr schrieb Copland Lincoln Portrait, das einem breiteren Publikum vertraut wurde. Copland wurde deshalb immer mehr als Komponist mit starkem Bezug zur amerikanischen Musik wahrgenommen. Er wurde von Martha Graham beauftragt, ein Ballett zu schreiben, dem sie den Namen Appalachian Spring gab. Später arrangierte er das Stück als Orchestersuite. Das Ballett Rodeo ist eine andere Komposition Coplands, die zum Kanon amerikanischer Musik gehört, insbesondere der Hoe-Down daraus ist eines der bekanntesten Werke eines amerikanischen Komponisten. Rodeo erzählt die Geschichte einer Hochzeit auf einer Ranch und wurde um 1942, also etwa zur gleichen Zeit wie Lincoln Portrait, geschrieben.

Copland war auch ein wichtiger Filmmusik-Komponist. Die Suite Music for Movies umfasst mehrere der Themen, die er für Filme komponiert hat. Die Filmmusik für Steinbecks Roman The Red Pony arrangierte er sogar in einer eigenständigen Suite. Seine Musik wurde auch nach seinem Tod in Filme eingebaut, zum Beispiel in den Film He Got Game (1998) von Spike Lee. Hoe-Down untermalt dort ein Basketball-Spiel in einem Hinterhof.

Weil Copland während der Präsidentschaftswahlen von 1936 die Kommunistische Partei der USA verteidigt hatte, ermittelte das FBI während der McCarthy-Zeit in den 1950er Jahren gegen ihn. Er wurde auf die schwarze Liste der Hollywood-Studios gesetzt, und 1953 entfernte man seine Musik aus dem Programm für das Eröffnungskonzert für die Präsidentschaft Dwight D. Eisenhowers. Im selben Jahr sagte Copland vor dem US-Kongress aus, dass er nie Kommunist gewesen sei. Den meisten zeitgenössischen Musikern zeigte sich in Coplands Musik klar sein Patriotismus, und sie waren entsprechend aufgebracht über die haltlosen Vorwürfe. Die Untersuchung wurde 1955 ausgesetzt und 1975 endgültig eingestellt. Es wurde nie bewiesen, dass Copland Mitglied der kommunistischen Partei gewesen wäre. 1964 überreichte US-Präsident Lyndon B. Johnson Copland die Freiheitsmedaille („The Presidential Medal of Freedom“), die höchste zivile Auszeichnung in den USA.

Copland war ein Freund von Leonard Bernstein und hatte großen Einfluss auf seinen Kompositionsstil. Im Gegenzug gilt Bernstein als der beste Dirigent der Werke Coplands. Die englische Rockband Emerson, Lake & Palmer hat zwei Stücke aufgenommen, die auf Werken Coplands beruhen: Fanfare for the Common Man und Hoe-Down. Einige der Live-Aufnahmen von Emerson, Lake & Palmer beziehen sich auch auf den Schluss des zweiten Satzes von Third Symphony.

Ab etwa 1960 widmete sich Copland verstärkt dem Dirigieren und komponierte ab den 1970er Jahren nur noch wenig. Der Komponist erkrankte Mitte der 1980er Jahre an der Alzheimer-Krankheit und starb 1990. Seine Asche wurde im Garten von Tanglewood verstreut, wo er von 1940 bis 1965 am Koussevitsky "Berkshire Music Center" (BMC) – zusammen mit Leonard Bernstein – Mitglied der Fakultät war und Komposition unterrichtete.

Coplands Bisexualität ist in der Biographie „Aaron Copland: The Life and Work of an Uncommon Man“ von Howard Pollack dokumentiert.[2]

Werke[Bearbeiten]

Oper[Bearbeiten]

  • The Tender Land (1954)

Ballette[Bearbeiten]

Filmmusik (Auswahl)[Bearbeiten]

Orchesterwerke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Klavierkonzert (1926)
  • 3 Sinfonien (1928, 1933, 1946)
  • El salón méxico (1936)
  • An Outdoor Ouverture (1938)
  • John Henry – a railroad ballad (1940)
  • Quiet City für Trompete, Englisch Horn und Streichorchester (1940)
  • Fanfare for the common Man (1942)
  • Lincoln Portrait für Sprecher und Orchester (1942)
  • Old American Songs für Bariton und Orchester (1942)
  • Danzón cubana (1942-44)
  • Appalachian Spring, Orchestersuite für 13 Instrumente (1945) nach dem Ballett (s.o.)
  • Concerto für Klarinette und Streichorchester mit Harfe und Klavier (1948)
  • Orchestral Variations (1957)
  • Dance Panels (1959, überarbeitet 1962)
  • Connotations (1961-62)
  • Emblems for Band (1964)
  • Music for a great City (1964)
  • Inscape (1967)
  • Symphony for Organ and Orchestra

Kammermusik (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Passacaglia für Klavier (1922)
  • Variations für Klavier (1930)
  • Sextett für Streichquartett, Klarinette und Klavier (1937)
  • Sonata für Klavier (1941)
  • Violin Sonata (1943)
  • Quartet for Piano and Strings (1950)
  • Twelve Poems by Emily Dickinson, for voice and piano (1950)
  • Piano Fantasy für Klavier (1955-57)
  • Nonet for three violins, three violas, and three cellos (1960)
  • Duo für Flöte und Klavier (1971)

Bücher[Bearbeiten]

  • Unsere neue Musik. Aus dem Englischen übertragen von Minna Reinhardt und Adalbert Brunner. Edition Kasparek, München 1947, 208 S.

Literatur[Bearbeiten]

  • Howard Pollack: Aaron Copland: The Life and Work of an Uncommon Man. Henry Holt and Company LLC, 1999, ISBN 0-252-06900-5
  • David Ewen (Ed.): The World of Twentieth-Century Music. London, ²1991. ISBN 0-7090-4398-8

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.pulitzer.org
  2. Andante:On the Outside Looking In: Gay Composers Gave America Its Music (Version vom 20. Dezember 2008 im Internet Archive)