Al Holbert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Holberts Porsche 962 aus der IMSA-GTP-Serie

Alvah Robert „Al“ Holbert (* 11. November 1946 in Abington, Pennsylvania; † 30. September 1988 in Columbus, Ohio) war ein US-amerikanischer Autorennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Schon in jungen Jahren kam Al Holbert mit Automobilen und mit dem Motorsport in Berührung. Sein Vater Bob fuhr Sportwagenrennen und betrieb in Warrington, einer Lokalstadt in der Nähe von Philadelphia, eine Volkswagen-Vertretung. Während seines Technikstudiums arbeitete er bei Roger Penske, für den er auch seine ersten Autorennen fuhr. 1974 wurde Holbert Profirennfahrer und gewann mit den Gesamtsiegen in der IMSA-Sportwagenmeisterschaft seine ersten großen Titel. Sein Einsatzfahrzeug war ein Chevrolet Monza.

Durch die geschäftlichen Verbindungen zu Volkswagen und Porsche wurde Holbert Anfang der 1980er-Jahre Werksfahrer bei Porsche und stieg zu einem der besten Sportwagenpiloten dieser Zeit auf.

Dreimal wurde er Gesamtsieger des 24-Stunden-Rennens von Le Mans. 1983 siegte er gemeinsam mit Vern Schuppan und Hurley Haywood im Werks-Porsche 956. 1986 und 1987 saß er im siegreichen Porsche 962 und teilte sich den Erfolg jeweils mit Hans-Joachim Stuck und Derek Bell. Auch bei den beiden großen US-amerikanischen Langstreckenrennen konnte sich Holbert in die Siegerlisten eintragen. 1986 und 1987 gewann er das 24-Stunden-Rennen von Daytona, 1976 und 1981 auch das 12-Stunden-Rennen von Sebring. Er gewann für Porsche noch zwei weitere Male die IMSA-GTP-Meisterschaft und baute mit Holbert Racing sein eigenes Rennteam auf. Einen IMSA-Titel errang er auf einem March 83G.

Zwischen 1976 und 1979 war er bei 19 NASCAR-Rennen am Start und wurde 1984 Vierter beim 500-Meilen-Rennen von Indianapolis.

Im September 1988 verunglückte Holbert beim Absturz einer von ihm geflogenen Piper in der Nähe von Columbus, Ohio tödlich.

Statistik[Bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1977 FrankreichFrankreich Inaltera Inaltera LM77 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Beltoise Rang 13
1980 DeutschlandDeutschland Porsche System Porsche 924 Carrera GT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Bell Rang 13
1982 DeutschlandDeutschland Rothmans Porsche System Porsche 956 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hurley Haywood DeutschlandDeutschland Jürgen Barth Rang 3
1983 DeutschlandDeutschland Rothmans Porsche Porsche 956 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hurley Haywood AustralienAustralien Vern Schuppan Gesamtsieg
1985 DeutschlandDeutschland Rothmans Porsche Porsche 962C Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Watson AustralienAustralien Vern Schuppan Ausfall Motorschaden
1986 DeutschlandDeutschland Rothmans Porsche Porsche 962C Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Bell DeutschlandDeutschland Hans-Joachim Stuck Gesamtsieg
1987 DeutschlandDeutschland Rothmans Porsche Porsche 962C Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Bell DeutschlandDeutschland Hans-Joachim Stuck Gesamtsieg

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1972 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Holbert's Porsche-Audi Inc. Porsche 911T Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dieter Oest Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Tillson Rang 16
1975 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Holbert's Porsche-Audi Porsche Carrera RSR Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Elliot Forbes-Robinson Rang 12
1976 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dickinson Holbert Porsche-Audi Porsche Carrera RSR Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Keyser Gesamtsieg
1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten JLP Racing Porsche 935 JLP-1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Paul Ausfall Kraftübertragung
1980 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Thunderbird Swap Shop Porsche 935K3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Paul Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Preston Henn Rang 4
1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bayside Disposal Racing Porsche 935/80 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hurley Haywood Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bruce Leven Gesamtsieg
1982 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bayside Disposal Racing Porsche 935/80 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hurley Haywood Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bruce Leven Rang 5
1983 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bayside Disposal Racing Porsche 935/80 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hurley Haywood Rang 3
1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bayside - Löwenbrau Porsche 935/80 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hurley Haywood FrankreichFrankreich Claude Ballot-Léna Ausfall Motorschaden
1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Holbert Racing Porsche 962 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Bell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Al Unser junior Rang 2
1986 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Holbert Racing Porsche 962 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Bell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Al Unser junior Rang 3
1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Holbert Racing Porsche 962 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Robinson Rang 2
1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Holbert Racing Porsche 962 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Robinson Ausfall Motorschaden

Literatur[Bearbeiten]

  • Ken Breslauer: Sebring. The official History of America's Great Sports Car Race. David Bull, Cambridge MA 1995, ISBN 0-9649722-0-4.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.