Aloe Blacc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aloe Blacc (2011)

Aloe Blacc (* 7. Januar 1979 in Los Angeles, Kalifornien; eigentlich Egbert Nathaniel Dawkins III[1]) ist ein US-amerikanischer Sänger, Soulmusiker und Rapper. Seine Musik enthält Elemente aus Soul, R&B, Reggae, Hip-Hop und Jazz.

Karriere[Bearbeiten]

Blacc begann seine Karriere im Jahre 1995 als Hip-Hop-MC bei der Rap-Gruppe Emanon.

Sein erstes Soloalbum Shine Through erschien 2006 bei Stones Throw Records. Darauf enthalten war eine Coverversion von John Legends Lied Ordinary People als Gente Ordinaria.

Sein Song I Need a Dollar wurde für den Vorspann der HBO-Fernsehserie How to Make It in America verwendet. 2010 platzierte sich der Song in allen deutschsprachigen Ländern in den Top 5 der Charts, erhielt in Deutschland für 300.000 verkaufte Einheiten eine Platin Schallplatte[2] und erreichte Rang 35 der deutschen Jahrescharts[3]. In Großbritannien wurde das Lied erst im April 2011 veröffentlicht. Nachdem es sich anfangs schwer tat, schaffte es auch dort in der sechsten Chartwoche den Einstieg in die Top 10. Bis zum 6. Juni 2011 konnte sich I Need a Dollar in Großbritannien 400.000 Mal verkaufen.[4]

Bei der 1LIVE Plan B Session wurde auch eine deutschsprachige Version als Akustikversion mit dem Titel Ich brauch' nen Euro aufgenommen.

Blacc komponierte das Lied At All für Lena Meyer-Landrut, welches auf ihrem Studioalbum Good News vorhanden ist.

Im Sommer 2013 wurde die Single Wake Me Up, produziert von Avicii, veröffentlicht. Sänger und Co-Autor war Aloe Blacc ohne offiziell genannt zu werden. Die Single überstieg den Erfolg von I Need a Dollar und erreichte in den meisten europäischen Ländern Platz 1 der Charts. Später im Jahr veröffentlichte Blacc eine eigene Version des Lieds.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[5] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2010 Good Things 29
(33 Wo.)
36
(20 Wo.)
31
(23 Wo.)
8
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2010
2013 Lift Your Spirit 16
(13 Wo.)
43
(2 Wo.)
22
(5 Wo.)
5
(8 Wo.)
4
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2013

Weitere Veröffentlichungen:

  • 2006: Shine Through

EPs[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[5] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2013 Wake Me Up (EP) 32
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2013

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[5] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2010 I Need a Dollar
Good Things
4
(37 Wo.)
5
(23 Wo.)
5
(41 Wo.)
2
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 2010
2011 Loving You Is Killing Me
Good Things
12
(24 Wo.)
8
(22 Wo.)
26
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 2011
Green Lights
Good Things
69
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 2011
2013 Wake Me Up (Acoustic)
Lift Your Spirit
42
(7 Wo.)
71
(1 Wo.)
23
(8 Wo.)
69
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2013
The Man
Lift Your Spirit
22
(… Wo.)
19
(9 Wo.)
40
(14 Wo.)
1
(… Wo.)
8
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2013

Als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[5] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2013 Wake Me Up!
True
1
(… Wo.)
1
(45 Wo.)
1
(53 Wo.)
1
(… Wo.)
4
(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2013
(Avicii featuring Aloe Blacc)

Weitere Veröffentlichungen:

  • 2011: The Sound of Swing (Oh Na Na) (The Kenneth Bager Experience featuring Aloe Blacc)
  • 2012: Where Does the Time Go? (The Bamboos featuring Aloe Blacc)
  • 2012: Time to Go (Wax Tailor featuring Aloe Blacc)
  • 2012: More Than Material (Roseaux featuring Aloe Blacc)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Aloe Blacc im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  2. Gold-/Platin-Datenbank. musikindustrie.de, abgerufen am 28. Januar 2014.
  3. VIVA Single Jahrescharts 2010 - 2010. VIVA.tv, archiviert vom Original am 10. Januar 2011, abgerufen am 28. Januar 2014.
  4. Aloe Blacc to Release Major Label Debut Ep Wake Me Up on September 24th. prnewswire.com, abgerufen am 28. Januar 2014 (englisch).
  5. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aloe Blacc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien