Amt Rehna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Das Amt Rehna führt kein Wappen
Amt Rehna
Deutschlandkarte, Position des Amtes Rehna hervorgehoben
53.76666666666710.916666666667Koordinaten: 53° 46′ N, 10° 55′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Nordwestmecklenburg
Fläche: 220,11 km²
Einwohner: 9187 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 42 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: NWM, GDB, GVM, WIS
Amtsschlüssel: 13 0 74 5458
Amtsgliederung: 11 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Freiheitsplatz 1
19217 Rehna
Webpräsenz: www.rehna.de
Amtsvorsteher: Karl-Heinz Ollrogge
Lage des Amtes Rehna im Landkreis Nordwestmecklenburg
Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Schwerin Landkreis Rostock Landkreis Rostock Landkreis Ludwigslust-Parchim Landkreis Ludwigslust-Parchim Bad Kleinen Barnekow Bobitz Dorf Mecklenburg Groß Stieten Hohen Viecheln Lübow Metelsdorf Ventschow Dragun Gadebusch Kneese Krembz Mühlen Eichsen Rögnitz Roggendorf (Mecklenburg) Veelböken Bernstorf Gägelow Stepenitztal Stepenitztal Stepenitztal Plüschow Roggenstorf Rüting Testorf-Steinfort Upahl Warnow (bei Grevesmühlen) Damshagen Hohenkirchen (Mecklenburg) Kalkhorst Klütz Zierow Alt Meteln Bad Kleinen Brüsewitz Cramonshagen Dalberg-Wendelstorf Gottesgabe (bei Schwerin) Grambow (bei Schwerin) Klein Trebbow Lübstorf Lützow (Mecklenburg) Perlin Pingelshagen Pokrent Schildetal Seehof (Mecklenburg) Zickhusen Benz (bei Wismar) Blowatz Boiensdorf Hornstorf Krusenhagen Neuburg (Mecklenburg) Bibow Glasin Jesendorf Jesendorf Lübberstorf Neukloster Passee Warin Züsow Zurow Carlow (Mecklenburg) Dechow Groß Molzahn Holdorf (Mecklenburg) Königsfeld (Mecklenburg) Rehna Rehna Rehna Rieps Schlagsdorf Thandorf Utecht Wedendorfersee Dassow Grieben (Mecklenburg) Groß Siemz Lockwisch Lüdersdorf Menzendorf Niendorf (Amt Schönberger Land) Roduchelstorf Schönberg (Mecklenburg) Selmsdorf Boltenhagen Grevesmühlen Insel Poel Poel WismarKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Das Amt Rehna liegt im Westen des Landkreises Nordwestmecklenburg in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). In diesem Amt sind 10 Gemeinden und die Stadt Rehna (Amtssitz) zusammengeschlossen. Zum Amt gehörten ursprünglich 17 Gemeinden: die Gemeinden Bülow, Demern und Groß Rünz fusionierten am 13. Juni 2004 zur Gemeinde Königsfeld. Die vormals selbständige Gemeinde Löwitz wurde am gleichen Tag in die Stadt Rehna eingemeindet. Zum 1. Juli 2011 fusionierten die Gemeinden Köchelstorf und Wedendorf zur Gemeinde Wedendorfersee. Zum 25. Mai 2014 wurden Nesow und Vitense nach Rehna eingemeindet.[2]

Das Lange Haus des Klosters Rehna ist Sitz der Amtsverwaltung

Das Amtsgebiet reicht vom Ostufer des Ratzeburger Sees an der Landesgrenze zu Schleswig-Holstein über die Täler der Maurine und Radegast, die in Süd-Nord-Richtung zur Stepenitz fließen. Das Gebiet ist vorwiegend landwirtschaftlich geprägt; die intakte Natur insbesondere im Biosphärenreservat Schaalsee, dessen Nordhälfte im Amt Rehna liegt, lassen dem Tourismus eine immer größere Bedeutung zukommen.

An der Nordgrenze des Amtes Rehna führt die Ostseeautobahn A 20 (LübeckRostock) vorbei. Die Bundesstraße 104 (von Lübeck nach Schwerin) durchquert das Amtsgebiet von Norden nach Süden. Von Rehna führt eine Bahnlinie über Gadebusch nach Schwerin.

Die Gemeinden mit ihren Ortsteilen[Bearbeiten]

  • Carlow mit Klein Molzahn, Klocksdorf, Kuhlrade, Neschow, Pogez, Samkow und Stove
  • Dechow mit Röggelin
  • Groß Molzahn
  • Holdorf mit Meetzen, Neu Benzin und Steinmannshagen
  • Königsfeld mit Bestenrade, Bülow, Demern, Groß Rünz, Klein Rünz, Königsfeld, Krim, Warnekow und Woitendorf
  • Stadt Rehna mit Brützkow, Falkenhagen, Gletzow, Löwitz, Nesow, Nesow Dorf, Neu Vitense, Othenstorf, Parber, Törber, Törberhals und Vitense
  • Rieps mit Cronskamp, Raddingsdorf und Wendorf
  • Schlagsdorf mit Heiligeland, Schlagbrügge und Schlagresdorf
  • Thandorf mit Schlagsülsdorf
  • Utecht mit Campow
  • Wedendorfersee mit Benzin, Groß Hundorf, Kasendorf, Kirch Grambow, Köchelstorf und Wedendorf

Belege[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2013 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern: Gebietsänderungen