André Hahn (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



André Hahn
Spielerinformationen
Geburtstag 13. August 1990
Geburtsort OtterndorfDeutschland
Größe 185 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1997–2003
2003–2005
2005–2007
2008
2008–2009
TSV Otterndorf
LTS Bremerhaven
Rot-Weiss Cuxhaven
FC Bremerhaven
Hamburger SV
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2008–2010
2010
2011
2011–2013
2013–2014
2014–
Hamburger SV II
FC Oberneuland
TuS Koblenz
Kickers Offenbach
FC Augsburg
Borussia M'gladbach
38 0(2)
15 0(8)
16 0(2)
44 0(5)
48 (12)
0 0(0)
Nationalmannschaft2
2014– Deutschland 1 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14
2 Stand: 13. Mai 2014

André Hahn (* 13. August 1990 in Otterndorf) ist ein deutscher Fußballspieler, der in der Saison 2014/15 beim Bundesligisten Borussia Mönchengladbach unter Vertrag steht.

Leben[Bearbeiten]

Hahn kam am 13. August 1990 als Sohn des Versicherungskaufmanns Andreas Hahn und dessen Frau in Otterndorf bei Cuxhaven zur Welt. Er entstammt einer sportlichen Familie: Sein Großvater Franz-Hermann Hahn war bis Anfang 1988 Bundestrainer der Deutschen Reiterlichen Vereinigung,[1] seine Großmutter Ute Hahn Reiterin.[2][3] Sein Vater spielte einst Handball beim TSV Otterndorf.[4] Er wuchs zusammen mit seinem etwa drei Jahre jüngeren Bruder im Familienhof Blink auf[2] und ist gelernter Fahrzeuglackierer.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

Hahn begann seine Karriere in der G-Jugend des TSV Otterndorf.[2] 2003 folgte sein Wechsel zum LTS Bremerhaven in die C-Junioren-Regionalliga Nord. In der Saison 2004/05 stieg die Mannschaft nach dem zehnten Platz am Ende der Saison ab.[5] In der folgenden Saison schloss er sich dem SV Rot-Weiss Cuxhaven an, die in der B-Junioren-Bezirksoberliga Lüneburg spielten. Im Frühjahr 2008 wechselte André Hahn als A-Junior zum FC Bremerhaven; mit ihnen gewann der Mittelfeldspieler, der früher als Stürmer aktiv war, die Sommerrunde der Verbandsliga Bremen mit 37 von 39 möglichen Punkten[6] und stieg somit in die Regionalliga Nord/Nordost auf.[4]

Seine Leistungen weckten das Interesse des Hamburger SV, wo Hahn in der Saison 2008/09 in der A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost Aufnahme fand. Sein Debüt für die U-19 gab er am 16. August 2008 (1. Spieltag) bei der 1:3-Niederlage gegen Hannover 96, wo er auch gleich sein erstes Tor in der 23. Minute zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich erzielen konnte.[7] Insgesamt kam André Hahn siebenmal zum Einsatz und konnte ein weiteres Tor bei der 2:3-Niederlage gegen Eintracht Braunschweig erzielen, ebenfalls zum zwischenzeitlichen 1:1 in der 24. Minute.[8]

Frühe Karriereschritte[Bearbeiten]

Neben den A-Junioren spielte Hahn auch in der Regionalliga für die zweite Mannschaft des Hamburger SV. Erstmals im Kader und in der Startelf stand er am 31. August 2008 (3. Spieltag) beim 2:1-Sieg gegen den VfB Lübeck. Sein erstes Tor schoss er am 15. Oktober 2008 (7. Spieltag) gegen Altona 93, nachdem er in der 78. Minute eingewechselt und in der zweiten Minute der Nachspielzeit zum 2:2-Endstand traf.[9]

Zur Saison 2010/11 wechselte er zum Ligakonkurrenten FC Oberneuland und in der Winterpause zum Drittligisten TuS Koblenz. Am 21. Spieltag absolvierte Hahn für Koblenz gegen Rot Weiss Ahlen sein erstes Drittligaspiel.

Aufgrund des Rückzugs der Koblenzer aus der 3. Liga entschloss sich Hahn dazu den Verein zu verlassen und unterschrieb zur Saison 2011/12 bei Kickers Offenbach.

Wechsel zum FC Augsburg in die Bundesliga[Bearbeiten]

In der Winterpause der Saison 2012/13 wechselte Hahn zum Bundesligisten FC Augsburg, bei dem er einen bis 2016 gültigen Vertrag unterzeichnete.[10] Am 20. Januar 2013 (18. Spieltag) debütierte er in der Bundesliga, als sein Verein mit 3:2 gegen Fortuna Düsseldorf gewann. Sein erstes Bundesligator schoss Hahn am 27. September 2013 (7. Spieltag) gegen Borussia Mönchengladbach in der 27. Spielminute. Das Spiel endete 2:2 unentschieden.

Borussia Mönchengladbach[Bearbeiten]

Zur Saison 2014/15 wechselt Hahn zu Borussia Mönchengladbach. Er unterschrieb im März 2014 einen Vertrag bis zum 30. Juni 2018.[11]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Am 28. Februar 2014 wurde Hahn für das Freundschaftsspiel in der Stuttgarter Mercedes-Benz-Arena gegen Chile erstmals in den Kader der A-Nationalmannschaft Deutschlands berufen, am 5. März jedoch nicht eingesetzt. Am 8. Mai 2014 wurde er für den vorläufigen Kader zur Weltmeisterschaft 2014 nominiert,[12] ebenso für das Benefiz-Länderspiel im Volksparkstadion in Hamburg gegen Polen am 13. Mai 2014.[13] Gegen Polen wurde Hahn dann zur zweiten Halbzeit eingewechselt und absolvierte sein erstes Länderspiel. Er war somit der erste deutsche Nationalspieler des FC Augsburg seit Helmut Haller 1962. Einen Tag nach diesem Länderspiel wurde er aus dem vorläufigen WM-Kader zugunsten Christoph Kramer wieder gestrichen.[14]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Badische Zeitung: Der Meister aller Fahrer feiert heute, 30. Januar 2013
  2. a b c http://www.augsburger-allgemeine.de/sport/fc-augsburg/Das-sagt-Hahns-erster-Trainer-Er-war-talentiert-schnell-aber-eigenwillig-id29012077.html
  3. http://www.cn-online.de/lokales/news/als-ute-hahn-eisenhower-traf.html
  4. a b dfb.de: Sprungbrett 3. Liga: André Hahns Sechs-Jahres-Plan, 1. April 2011
  5. Endtabelle der C-Junioren-Regionalliga Nord 2004/05
  6. fussball.de: Endtabelle der A-Junioren-Verbandsliga Sommerrunde 2008
  7. Hamburger SV - Hannover 96 1:3 (1:1) - Spielinformation auf transfermarkt.de
  8. Eintracht Braunschweig - Hamburger SV 3:2 (1:1) - Spielinformation auf transfermarkt.de
  9. Hamburger SV II - Altona 93 2:2 (1:0) - Spielinformation auf transfermarkt.de
  10. fcaugsburg.de: FCA verpflichtet André Hahn, 18. Januar 2013, abgerufen am 18. Januar 2013
  11. borussia.de: Borussia verpflichtet André Hahn, 30. März 2014
  12. Löw nominiert 30 Spieler für den erweiterten WM-Kader dfb.de, abgerufen am 8. Mai 2014
  13. Nationalmannschaft mit acht Neulingen gegen Polen dfb.de, abgerufen am 8. Mai 2014
  14. A-Team mit 27 Spielern ins Trainingslager nach Südtirol dfb.de, erschienen am 14. Mai 2014