SACEM

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die SACEM (Société des Auteurs, Compositeurs et Éditeurs de Musique) ist eine französische Gesellschaft zur Verwaltung der Rechte ihr angehörender Künstler im Bereich der Musik. Ähnlich der deutschen Gema ist sie nicht staatlich, sondern privat organisiert („société civile“), hat aber die Unterstützung des französischen Kulturministeriums. Ihr Sitz ist in Neuilly-sur-Seine. Sie hat 1450 Beschäftigte (2005).

Die SACEM wurde 1850 von drei Musikern (darunter der Komponist Ernest Bourget, der 1847 Rechte an seiner im Café Ambassadeur gespielten Musik einklagte) gegründet, die so ihre Rechte verwalten wollten. Mittlerweile (2005) repräsentiert sie 110.000 Musiker und hat jährliche Einnahmen von 757 Millionen Euro (2005), von denen 608 Millionen an die Rechteinhaber flossen.

Neben dieser Hauptaufgabe ist die SACEM auch in der Kulturförderung und in der Künstler-Altersversorgung aktiv.

Seit dem 1. Januar 2012 können von ihr vertretene Urheber einzelne Lieder unter eine von drei Creative Commons-Lizenzen, die die nicht-kommerzielle Nutzung erlauben, stellen. Dieses Pilotprojekt ist vorerst auf 18 Monate beschränkt. Die SACEM ist nach der schwedischen STIM, der niederländischen BUMA/STEMRA und der dänischen KODA die vierte europäische Verwertungsgesellschaft, die ihren Mitgliedern die Nutzung von Creative Commons-Lizenzen zumindest zeitweise ermöglicht[1].

Grand Prix SACEM[Bearbeiten]

Jährlich wird ein Musikpreis, der Grand Prix Sacem, von ihr verliehen. Preisträger waren:

2013
  • Prix Spécial de la SACEM : Serge Lama
  • Französischer Chanson (créateur-interprète): Etienne Daho
  • Grand Prix de la chanson française (créateur): Charles Dumont
  • Grand Prix du jazz: Romane
  • Grand Prix du répertoire Sacem à l’export: Zaz
  • Grand prix des musiques électroniques: Wax Tailor
  • Prix Francis Lemarque: Rover
  • Grand Prix des musiques du monde: Gilberto Gil
  • Prix Rolf Marbot de la chanson de l’année: Stromae

[2]

2011
2010
2009
2008

2007:

2006
2005
2004
2003
2002
2001
  • Dichtung: Jacques Rebotier
  • Französischer Chanson (Komponist): Jean Renard
  • Französischer Chanson (Komponist und Sänger): William Sheller
  • Humor:Raymond Devos
  • Musikverlag: Editions Choudens
  • Symphonische Musik: Graciane Finzi
  • Traditionelle Musik: Peio Serbielle
  • Jazz: Jack Diéval
2000
  • Dichtung: Serge Rezvani
  • Französischer Chanson (Komponist):Jean-Loup Dabadie
  • Französischer Chanson (Komponist und Sänger) :Francoise Hardy
  • Humor: Marc Jolivet
  • Musikverlag: Nicolas Galibert, Sony
  • Symphonische Musik: Pierre Jansen
  • Traditionelle Musik:Malavat
  • Jazz:Christian Escoudé
1999
  • Dichtung: Andrée Chedid
  • Französischer Chanson (Komponist):Alain Goraguer
  • Französischer Chanson (Komponist und Sänger) :Michel Fugain
  • Humor: Chevalier und Laspales
  • Musikverlag: Charles Talar, Editions Pomme Music
  • Symphonische Musik: Philippe Manoury
  • Traditionelle Musik: Tri Yann
  • Jazz:Pierre Michelot
1998
1997
  • Dichtung: Pierre Deland, Philippe Leotard
  • Französischer Chanson (Komponist): Hubert Giraud
  • Französischer Chanson (Komponist und Sänger): Yves Duteil
  • Humor: Pierre Palmade
  • Musikverlag: Editions Henry Lemoine
  • Symphonische Musik: Antoine Duhamel
  • Jazz: Maxim Saury
1996
1995

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. New pilot project allows collecting society SACEM members to use Creative Commons licenses
  2. SACEM 2013