Arthur von Bolfras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arthur von Bolfras als General der Infanterie

Arthur Heinrich Freiherr von Bolfras [von Ahnenburg] (* 16. April 1838 in Sachsenhausen, Frankfurt am Main; † 19. Dezember 1922 in Baden bei Wien) war der langjährige Chef der Militärkanzlei Kaiser Franz Josephs und Generaloberst der österreichisch-ungarischen k.u.k. Armee.

Familie[Bearbeiten]

Arthur Freiherr von Bolfras entstammt einer alten Bürgerfamilie aus dem Norden Deutschlands, welche im Jahr 1430 erstmals in Frankfurt an der Oder erwähnt wird. Einige der Familienmitglieder erlangten auch hohe Ämter in der Stadt. Nachdem Kaiser Ferdinand I. die Familie 1560 mit einem eigenen Wappen auszeichnete, wurde sie 1600 von Kaiser Rudolf II. in den ritterlichen Adelsstand erhoben. Schon sein Großvater Friedrich Bolfras schlug eine militärische Laufbahn in der österreichischen Armee ein. Im Jahr 1824 wurde Friedrich Bolfras von Kaiser Franz I. in den Adelsstand erhoben und erhielt das Adelsprädikat „von Ahnenburg“.

Biografie[Bearbeiten]

In jungen Jahren besuchte Arthur Bolfras von Ahnenburg die Theresianische Militärakademie in Wiener Neustadt, aus der er 1858 als Leutnant in das Infanterieregiment 39 ausgemustert wurde. Im Sardinischen Krieg zwischen Österreich und dem Sardinien-Piemont kämpfte er als Oberleutnant in den Schlachten bei Montebello, Melegnano und Solferino. Zwischen 1860 und 1862 absolvierte er die k.u.k. Kriegsschule in Wien und wurde dem Generalquartiermeisterstab zugeteilt und dem Festungsgouvernement in Venedig zugewiesen. 1864 avancierte er zum Hauptmann und heiratete im selben Jahr die Tochter des Bozner Patriziers Larcher zu Eisegg. 1866 war er ein Generalstabsoffizier bei der Landesverteidigung von Tirol. In der Folge wurde er dem Reichskriegsministerium zugeteilt und stieg ein Jahr später zum Major auf. Im Mai 1878 stieg er in den Rang eines Oberstleutnants auf, woraufhin er im Okkupationsfeldzug in Bosnien bei der Generalstabsabteilung des 3. Armeekorps diente. Auf den Feldzug erfolgte für Arthur von Bolfras der Truppendienst beim Infanterieregiment Nr. 7. Im Mai 1881 stieg er in den Rang eines Oberst auf, zwei Jahre danach wurde er unter dem Kommando von FZM Franz Graf von Thun und Hohenstein Generalstabschef des XIV. Korps. Dieses Amt bekleidete er bis zum Jahr 1887, in dem er auch zum Generalmajor aufstieg und zum Kommandanten der 3. Infanterie-Brigade ernannt wurde. 1888 wechselte er zur 48. Infanterie-Brigade.

Am 1. März 1889 wurde er schließlich mit der Leitung der Militärkanzlei des Kaisers betraut, die er bis 1917 innehatte. Franz Joseph lernte die Fähigkeiten von Bolfras schnell zu schätzen, und ernannte ihn schließlich am 14. Mai 1889 zum Vorstand der Militärkanzlei und Generaladjutant Seiner Majestät. Dies stellte eine äußerst verantwortungsvolle Position dar; so war es eine seiner Aufgaben, dem Kaiser Namen zur Ernennung für höchste und sehr wichtige Posten vorzuschlagen. Während des Krieges gingen sämtliche Communiques vom Kriegsministerium und des Hauptquartiers des Armeeoberkommandos durch seine Hände.[1] Er verfügte über einen hohen Grad an Intelligenz, schnelle Urteilsfähigkeit und ausgezeichnete Menschenkenntnis. Aufgrund dieser Fähigkeiten, wie auch seinem tadellosen Auftreten, war er für diese Position überaus geeignet. Der Thronfolger Franz Ferdinand war jedoch ein großer Widersacher Bolfras' und empfand viele seiner Entscheidungen als fürchterlich, woraufhin er zeit seines Lebens gegen den Generaladjutanten arbeitete. Trotzdem, oder vielleicht auch gerade deswegen, behielt ihn Kaiser Franz Joseph bis ins hohe Alter in seinem Amt.

Im Jahre 1891 wurde er zum Geheimen Rat ernannt und zum Feldmarschalleutnant befördert. 1898 avancierte der Generaladjutant der Kaisers zum Feldzeugmeister. Am 15. August 1900 wurde Arthur von Bolfras zum Inhaber des Infanterieregiments Nr. 84 ernannt, dessen Erbe heute noch von einem Traditionsschützenkorps hochgehalten wird. 1904 wurde er vom Kaiser in den Freiherrenstand erhoben und legte das Prädikat „von Ahnenburg“ ab. Von 1908 an wurde der Dienstrang des Feldzeugmeisters nur noch auf Angehörige der Artillerie angewendet, so dass Bolfras jetzt General der Infanterie war. 1916 schließlich noch zum Generaloberst befördert, wurde er auf eigenes Ansuchen am 5. Jänner 1917 von Kaiser Karl I. in den Ruhestand versetzt. Zudem wurde er auf Lebenszeit zum Mitglied des Herrenhauses, das Oberhaus des österreichischen Reichsrates, berufen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Würdigung[Bearbeiten]

Ihm zu Ehren trägt die Kaserne des Bundesheeres in Mistelbach den Namen Bolfras-Kaserne.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manfried Rauchensteiner: Der Tod des Doppeladlers. Sonderausgabe. Verlag Styria, Graz, Wien, Köln 1997. ISBN 3-222-12454-X, S. 131.
  2. Kurt-Gerhard Klietmann: Der Verdienstorden der Preußischen Krone, Mitteilung aus dem Institut für Wissenschaftliche Ordenskunde, Der Herold - Band 12, 32. Jahrgang 1989, Heft 9, S.246

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arthur von Bolfras – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien