Friedrich von Beck-Rzikowsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Graf von Beck-Rzikowsky (* 21. März 1830 in Freiburg im Breisgau als Friedrich Beck; † 9. Februar 1920 in Wien) war Geheimer Rat, Generaloberst und von 1881 bis 1906 Chef des Generalstabs des österreichisch-ungarischen Heeres.

Friedrich von Beck-Rzikowsky als Feldzeugmeister
Als Kommandant der Arcièren-Leibgarde, Porträt von 1913

Leben[Bearbeiten]

Friedrich von Beck war ein Sohn des Freiburger Professors der Chirurgie und Augenheilkunde Karl Joseph Beck. Einer seiner Brüder war der Militärarzt Bernhard Oktav Beck.

Beck trat 1846 in das kaiserliche Heer ein. Er diente als Leutnant und Oberleutnant bei der Infanterie, den Pionieren und beim damaligen Generalquartiermeisterstab. 1848 und 1849 nahm er an den Kämpfen in Ungarn sowie an der Erstürmung von Brescia teil.

Nach Absolvierung der Kriegsschule wurde Beck 1854 zum Hauptmann im Generalstab ernannt und konnte sich 1859 als Generalstabschef der Division Reischach in Italien besonders in den Gefechten bei Candia und in der Schlacht bei Magenta auszeichnen. In dieser wurde er schwer verwundet und erhielt für Tapferkeit vor dem Feind von Kaiser Franz Joseph I. den Orden der Eisernen Krone III. Klasse mit Kriegsdekoration verliehen.

1861 folgte die Erhebung Becks in den österreichischen Ritterstand.

Weitere Schritte seiner militärischen Karriere waren:

1866 wurde er während des Deutschen Krieges vom Kaiser in Spezialmissionen auf den Kriegsschauplatz entsandt, was ihn erstmals in weiteren Kreisen bekannt machte.

1867 wurde er Vorstand der Militärkanzlei des Kaisers und 1874 sein Generaladjutant. Gleichzeitig wurde er zum Geheimen Rat ernannt. 1878 beförderte ihn der Kaiser zum Feldmarschalleutnant und entsandte ihn auf eine Geheimmission in das soeben okkupierte Bosnien. Anschließend wurde Beck vom Kaiser in den Freiherrenstand erhoben.

1881 wurde Beck Chef des Generalstabs (bis 1906) und 1882 zum Oberstinhaber des Infanterieregiments Nr. 47 sowie 1888 zum Feldzeugmeister befördert. 1885 berief ihn der Kaiser in das Herrenhaus des Reichsrates. In diesem Jahr regte er die Generalkarte von Mitteleuropa an, die später im Maßstab 1:200.000 angefertigt wurde. Auch veranlasste er im k.u.k. Militärgeographischen Institut die Einführung der Photogrammetrie als Aufnahmeverfahren für topographische Karten.

Beck-Rzikowsky erhielt 1893 vom deutschen Kaiser Wilhelm II. den preußischen Schwarzen Adlerorden.

Den Posten als Generalstabschef hatte er 25 Jahre lang inne und übte in dieser Zeit als Vertrauter von Kaiser Franz Joseph I. großen Einfluss aus. Bei den vielfältigen internen Konflikten des Heeres suchte er ausgleichend zu wirken. Ruhig und vorsichtig, nahm er in militärischen Fragen eine Mittelposition zwischen fortschrittlich-liberalen Modernisierern und dem reaktionären Lager um Feldmarschall Erzherzog Albrecht ein. Unter seiner Leitung wurde der Generalstab zum eigentlichen Oberkommando der Streitkräfte, dessen Unterordnung unter das Reichskriegsministerium fast nur mehr nominellen Charakter trug. Im Volksmund wurde Beck-Rzikowsky bis 1906 „Vizekaiser“ genannt, da er gleich alt und von ähnlichem Naturell war wie Franz Joseph I. und mit ihm militärpolitisch bestens harmonierte.

Während der Ungarischen Krise 1905 entwickelte Beck Pläne („Fall U“ für Ungarn) dafür, einen möglichen Aufstand in Ungarn mit Gewalt niederzuschlagen.[1]

1906 entließ der 76-jährige Kaiser auf Drängen von Thronfolger Franz Ferdinand, den er mit Überlegungen zur Modernisierung der Streitkräfte beauftragt hatte, den ebenfalls 76-jährigen Generalstabschef. Kriegsminister Heinrich von Pitreich wurde auf Wunsch Franz Ferdinands im gleichen Jahr enthoben. (Neuer Generalstabschef wurde auf Betreiben des Thronfolgers der damals 54-jährige Feldmarschalleutnant Conrad von Hötzendorf.)

In Würdigung seiner langjährigen Verdienste wurde Beck vom Kaiser nunmehr in den Grafenstand erhoben und in weiterer Folge zum Kapitän der Arcièren-Leibgarde ernannt. Als solcher wurde er 1913 von Ludwig Koch porträtiert; das Gemälde befindet sich heute in der Dauerausstellung des Heeresgeschichtlichen Museums in Wien. 1916 erfolgte die Ernennung Beck-Rzikowskys zum 1915 neu geschaffenen Rang eines Generalobersten.

Friedrich von Beck heiratete 1861 Anna Maria Rzikowsky von Dobrzicz. Im Jahre 1913 erfolgte die kaiserliche Bewilligung der Vereinigung des Namens Beck mit dem der im Mannesstamm erloschenen Familie seiner Gattin. Sein Sohn Friedrich Graf von Beck (* 1872) war Oberst im Generalstab.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. István Deák: Beyond nationalism. A social and political history of the Habsburg officer corps, 1848–1918. Oxford University Press, New York 1990, ISBN 0-19-504505-X, S. 70