Ilsede

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Ilsede
Ilsede
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ilsede hervorgehoben
52.267510.22361111111175Koordinaten: 52° 16′ N, 10° 13′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Peine
Höhe: 75 m ü. NHN
Fläche: 28,43 km²
Einwohner: 11.427 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 402 Einwohner je km²
Postleitzahl: 31241
Vorwahl: 05172
Kfz-Kennzeichen: PE
Gemeindeschlüssel: 03 1 57 003
Gemeindegliederung: 6 Ortsteile bzw. Stadtbezirke
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Eichstraße 3
31241 Ilsede
Webpräsenz: www.ilsede.de
Bürgermeister: Wilfried Brandes (SPD)
Lage der Gemeinde Ilsede im Landkreis Peine
Hohenhameln Lahstedt Lengede Vechelde Ilsede Peine Wendeburg Edemissen Landkreis Peine Niedersachsen Braunschweig Landkreis Gifhorn Landkreis Wolfenbüttel Salzgitter Landkreis Hildesheim Region HannoverKarte
Über dieses Bild

Ilsede ist eine Gemeinde im Landkreis Peine in Niedersachsen. Die Einheitsgemeinde Ilsede ist im Südkreis Peine ein Grundzentrum für Wohnen, Handel und Gewerbe.

Geografie[Bearbeiten]

Gemeindegliederung mit Einwohnerzahlen[Bearbeiten]

Stand 31. Dezember 2011[2]

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Im Gebiet der Gemeinde Ilsede findet man die am besten zugänglichen Grabhügel im Südwestbereich des „Bültener Holzes“. Sie liegen von dem Weg, der von Groß Bülten nach Rosenthal führt, nur wenige Schritte in den Wald entfernt. Ein kleiner Waldweg führt direkt zu dem alten Grabfeld. Obwohl auf den Grabhügeln inzwischen zum Teil mächtige Bäume gewachsen sind, sind die Grabstellen noch gut zu erkennen.

Am Waldrand weist ein Findling mit der Aufschrift „Gräberfeld der Bronzezeit, ca. 1000 v. Chr.“ auf den historischen Friedhof hin. Die Fundstelle gehört mit zwei weiteren im „Heers“ (das ist das benachbarte, nordwestlich anschließende Waldstück) und im „Gräwig“ (nordöstlich der Ortschaft Klein Ilsede) zu den geschützten archäologischen Kulturdenkmälern im Landkreis Peine.

Die Betriebsaufnahme der Ilseder Hütte im Jahr 1858 begründete für die Ilseder Region einen neuen, den industriellen Abschnitt seiner Geschichte. Bis dahin waren die Gemeinden dieses Gebietes rein ländlich bestimmt. Von nun an prägten Eisenerzbergbau und Hochofenbetrieb Arbeitswelt und Wirtschaft. Dennoch blieb die Landwirtschaft ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

Die Gemeinde Ilsede als Gebietskörperschaft besteht seit dem 1. Februar 1971. Im Zuge der Gebietsreform in Niedersachsen wurden die Gemeinden Bülten, Groß Bülten, Groß Ilsede, Klein Ilsede, Ölsburg und Solschen zur neugeschaffenen Einheitsgemeinde Ilsede zusammengefasst.[3] Die bis zu diesem Zeitpunkt selbstständigen Gemeinden wurden durch die vielen Gemeinsamkeiten bezüglich Eisenerzbergbau und der Ilseder Hütte bereits vor dem Zusammenschluss als Einheit betrachtet.

Im Jahr 2006 war Ilsede Ausrichter des Kulturfestes Tag der Braunschweigischen Landschaft.

Am 10. Juli 2014 beschlossen die Mitglieder des Gemeinderates den Zusammenschluss der Gemeinden Ilsede und Lahstedt. Die Fusion der Gemeinden wird zum 1. Januar 2015 erwartet.[4]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen der Gemeinde Ilsede zeigt einen goldenen welfischen Löwen. Groß Ilsede lag im Grenzgebiet des welfischen und des bischöflich-hildesheimischen Machtbereichs. Das spiegelt sich noch heute im Groß Ilseder Wappen wider, das den Braunschweiger Löwen enthält, aber ganz in den Hildesheimer Farben gelb und rot (wie das Peiner Wappen auch das Wappen Stadt Peine) gehalten ist, weil das Bistum Hildesheim als Territorialmacht dort bis 1802 herrschte.[5]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Die 28 Sitze des Gemeinderates verteilen sich wie folgt:

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • 1971 bis 1996 – Otto Heinz Ohlendorf (SPD)
  • 1996 bis 1997 – Hans-Jörg Noack (SPD)
  • 1997 bis 2006 – Werner Otte
  • 2006 – Wilfried Brandes (SPD)

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

BelgienBelgien Wappen von Asse Asse in Belgien, seit 1976
BrandenburgBrandenburg Wappen von Luckau Luckau in Brandenburg, seit 1990

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kugelwasserturm der Ilseder Hütte

Bauwerke[Bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

In Ilsede fand alljährlich das Ilseder Löwenfest statt, das mittlerweile unter dem Namen Ilseder Weinfest in Groß Ilsede gefeiert wird. Zudem findet jedes Jahr – wie in allen anderen Orten der Gemeinde – ein Schützenfest statt. So findet das Groß Ilseder Volksfest (Schützenfest) am zweiten Juni-Wochenende statt; das in Ölsburg am Wochenende um den 1. Sonntag im August.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Industriepark Ilseder Hütte

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Der Bergbau und die Hüttenindustrie (Ilseder Hütte) bestehen nicht mehr. Auf dem Areal der ehemaligen Ilseder Hütte wurde gemeinsam mit der Nachbargemeinde Lahstedt der Gewerbepark Ilseder Hütte entwickelt.

Bildung[Bearbeiten]

  • Gymnasium Groß Ilsede
  • Realschule Groß Ilsede
  • Grund- und Hauptschule Groß Ilsede
  • Astrid Lindgren Schule, Förderschule Schwerpunkt Geistige Entwicklung
  • Janusz-Korczak Schule, Förderschule Schwerpunkt Lernen
  • Schule Ilseder Hütte, Förderschule für Emotionale und Soziale Entwicklung

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ilsede – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2. gemeinde-ilsede.de
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 216.
  4. Gemeinderäte stimmen für die Fusion von Ilsede und Lahstedt. Peiner Allgemeine Zeitung, abgerufen am 11. Juli 2014
  5. Geschichte zum Wappen der Gemeinde Ilsede