Auronzo di Cadore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auronzo di Cadore
Kein Wappen vorhanden.
Auronzo di Cadore (Italien)
Auronzo di Cadore
Staat: Italien
Region: Venetien
Provinz: Belluno (BL)
Koordinaten: 46° 33′ N, 12° 26′ O46.5512.433333333333866Koordinaten: 46° 33′ 0″ N, 12° 26′ 0″ O
Höhe: 866 m s.l.m.
Fläche: 220 km²
Einwohner: 3.416 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 16 Einw./km²
Postleitzahl: 32041
Vorwahl: 0435
ISTAT-Nummer: 025005
Schutzpatron: Justina von Padua
Website: http://www.comune.auronzo.bl.it/

Auronzo di Cadore (häufig kurz Auronzo, bis 1961 auch offizieller Name der Gemeinde[2]) ist eine Gemeinde mit 3416 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) im Norden Italiens in der Provinz Belluno.

Geographie[Bearbeiten]

Auronzo
Karte von Auronzo und Umgebung

Auronzo liegt im Cadore im Tal des Flusses Ansiei, eines Nebenflusses der Piave, der hier seit den 1930er Jahren zum Lago di Santa Caterina aufgestaut wird. Das Gemeindegebiet ist größtenteils gebirgig; Hier liegen Gebirgsgruppen wie die Sextener Dolomiten und die Cadini-Gruppe.

Weitere Ortsteile neben dem Hauptort Auronzo sind Misurina am Misurinasee und Cima Gogna.

Nachbargemeinden sind im Norden Toblach und Sexten in Südtirol, im Osten Comelico Superiore, Danta di Cadore und Santo Stefano di Cadore, im Süden Vigo di Cadore, Calalzo di Cadore, Lozzo di Cadore und San Vito di Cadore und im Westen Cortina d’Ampezzo.

Geschichte und Wirtschaft[Bearbeiten]

Vom zweiten Jahrhundert vor bis zum vierten Jahrhundert nach Christus lag in Auronzo eine römische Kultstätte. Während des Gebirgskrieges 1915–1918 war das Gemeindegebiet Schauplatz heftiger Kämpfe.[3]

Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war die Wirtschaft des Ortes von Bergbau und Holzwirtschaft geprägt. Heute ist der Tourismus wichtigster Wirtschaftsfaktor, Auronzo gilt als einer der wichtigsten Fremdenverkehrsorte im Cadore.[4] Sehenswürdigkeiten sind der Misurinasee und die Dolomiten, insbesondere die Drei Zinnen mit der Auronzohütte. Weitere Attraktionen sind das Kriegsmuseum, das Freilichtmuseum des Ersten Weltkrieges am Monte Piana und die Kirche „Santa Giustina".[5]

Sport[Bearbeiten]

1946, 1948, 1953 und 1973 war Auronzo Etappenziel des Giro d’Italia. Weiters ist der Ort bei Wassersportlern beliebt, jährlich finden hier ein Kanurennen und ein Motorbootrennen statt.[6] Im Winter gibt es ein Skigebiet mit einer Gesamtpistenlänge von elf Kilometern[7], das dem Skigebietsverbund Dolomiti Superski angehört[8] und zahlreiche Langlaufloipen.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Auronzo di Cadore – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. ISTAT - Unità amministrative, variazioni territoriali e di nome dal 1861 al 2000 - ISBN 88-458-0574-3
  3. http://www.dolomiti.org/ger/auronzo/aur_info/index.html
  4. http://www.italien.com/Ferienregion/Venetien/italien_venetien_auronzo_di_cadore.php
  5. http://www.infodolomiti.it/Allegati/PDFAlberghi/CadoreAuronzoMisurina.pdf
  6. http://www.dolomiti.org/GER/auronzo/aur_est/index.html
  7. http://de.reisen.yahoo.com/skigebiete/italien/auronzo_di_cadore.html
  8. http://www.dolomitisuperski.com/cortina/it-IT/comuni-cortina-d-ampezzo-1825IT.html?idblock=914