Bahnhof Wuppertal Zoologischer Garten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wuppertal-Zoologischer Garten
Wuppertaler Bahnhof Zoo 0001.jpg
Empfangsgebäude
Daten
Kategorie 4
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung KWZ
IBNR 8006623
Lage
Stadt Wuppertal
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 14′ 36,7″ N, 7° 6′ 26,2″ O51.2435188888897.107275Koordinaten: 51° 14′ 36,7″ N, 7° 6′ 26,2″ O
Höhe über SO 155 m
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen

i7i11i12i13i15i15i16i18i20

Der Bahnhof Wuppertal Zoologischer Garten (örtlich auch als Bahnhof Zoo bezeichnet) ist ein Haltepunkt an der Bahnstrecke Düsseldorf–Elberfeld in Wuppertal. Das Empfangsgebäude wurde am 31. August 1987 in der Baudenkmal-Liste eingetragen.

Das Empfangsgebäude[Bearbeiten]

Im Westen von Wuppertal entstand mit der Eröffnung des Wuppertaler Zoos im Jahr 1881 das Villenviertel Zooviertel. Unter der Leitung der Preußischen Staatseisenbahn, die zuvor am 1. Januar 1882 die Strecke von der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft übernommen hatte, wurde der Haltepunkt gebaut. Die Datierung des Baubeginns bereitet Schwierigkeiten; die Denkmalbehörde legt sich auf ein Entstehungsjahr von 1898 fest, aber das Gebäude ist schon auf einem Foto von 1892 zu sehen, was für einen früheren Baubeginn – laut Quellen 1886 – spricht. Sein Empfangsgebäude an der Siegfriedstraße ist durch die gerade Verbindungsstraße, die Walkürenallee, als Sichtachse mit dem Zooempfangsgebäude an der Hubertusallee verbunden.

Der eingeschossige Fachwerkbau ist mit flachen, vorstehenden Walmdächern gedeckt. Markant ist der vorgebaute zweigeschossige Eingangsturm. Dieser ist mit einem steilen überhohen Walmdach ausgestattet. Der Turm ist mit einer altanartigen Zwerchgiebelgaube versehen, die mit einem Rundbogen durchbrochen ist. Auf der Rückseite reicht ein Bruchsteinsockel bis auf den ein Geschoss tiefer liegenden Bahnsteig.

Heutige Nutzung[Bearbeiten]

Der S-Bahnhof
Der S-Bahnhof

Nach der Einrichtung der S-Bahnlinie S 8 der S-Bahn Rhein-Ruhr zum Mai 1988 hat der Haltepunkt keinen Fernbahnsteig mehr und er wird nur noch als S-Bahn-Halt genutzt. Neben der S 8 von Mönchengladbach Hbf nach Hagen Hbf (mit Verlängerung nach Dortmund Hbf) hält hier seit Dezember 2003 auch die S 9 nach Bottrop (mit Verlängerung nach Haltern am See). Die Reste des ehemaligen Zugangs zum Fernbahnsteig sieht man bis heute an dem immer noch über die beiden mittleren Gleise hinweg führenden nördlichen Teil der Fußgängerbrücke. Der Bahnsteig selbst ist komplett abgebaut, allerdings befinden sich die Fernbahngleise immer noch in derselben Lage, so dass im Bereich des Haltepunkts der Gleisabstand wesentlich größer ist als üblich. Das Empfangsgebäude dient heute als Restaurant.

In der Nacht zum 1. April 2012 brannte der Dachstuhl des denkmalgeschütztes Empfangsgebäudes und ist am folgenden Tag als unter der ersten Inaugenscheinnahme als einsturzgefährdet eingestuft. Nach den ersten Meldung ist die Ursache des Brandes noch nicht geklärt.[1] Die Schadenshöhe wurde nach einer ersten Schätzungen der Polizei auf mindestens 200.000 Euro eingestuft. Das Restaurant, das sich im Haus befand, war zwecks Renovierung geschlossen[2], ist aber seit Frühjahr 2013 wieder in Betrieb.

Literatur[Bearbeiten]

  • Markus Arndt; Das Zooviertel in Wuppertal als Beispiel für Planung und Bebauung eines gründerzeitlichen Villenviertels; Dissertation; Universität Wuppertal; 1999; Onlineversion

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Haltepunkt Zoologischer Garten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bahnhof Zoo in Flammen Westdeutsche Zeitung (online) vom 1. April 2012
  2. Einsturzgefahr im Bahnhof Zoo Westdeutsche Zeitung (online) vom 2. April 2012

Linien
Wuppertal-Sonnborn S-Bahn S 8, S 9
Düsseldorf – Elberfeld
Wuppertal-Steinbeck