Gevelsberg Hauptbahnhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gevelsberg Hbf
Bahnhofsgebäude Gevelsberg Hbf
Bahnhofsgebäude Gevelsberg Hbf
Daten
Kategorie 6
Betriebsart Haltepunkt
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung EGVH
Lage
Stadt Gevelsberg
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 19′ 28,2″ N, 7° 20′ 24″ O51.3244917.339998Koordinaten: 51° 19′ 28,2″ N, 7° 20′ 24″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen

i7i12i13i15i16i16i17i20

Gevelsberg Hauptbahnhof (DB-Bezeichnung Gevelsberg Hbf) liegt an der Bahnstrecke Düsseldorf-Derendorf–Dortmund Süd und gehört zur Bahnhofskategorie 6. Der Bahnhof ist betrieblich gesehen ein Haltepunkt, da er keine Weichen mehr hat (und somit auch keine Einfahrsignale hat und keine Zugmeldestelle ist). Alle anderen Hauptbahnhöfe in Deutschland sind Bahnhöfe. Die einzige Bahnstation auf der Strecke Düsseldorf-Derendorf–Dortmund Süd der Stadt Gevelsberg, die heute noch über weitere Gleisanlagen verfügt, ist der Bahnhof Gevelsberg West. Zudem ist Gevelsberg Hbf, neben Remscheid Hauptbahnhof, der einzige Hauptbahnhof in Deutschland, der nur von S-Bahnen bedient wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bahnstrecke Düsseldorf-Derendorf–Dortmund Süd wurde ab 1873 von der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft errichtet und wurde in Teilen bereits 1874 in Betrieb genommen. Der Bauabschnitt der Wuppertaler Nordbahn, von Wuppertal-Vohwinkel nach Hagen erfolgte erst – wegen der dichten Bebauung und aufwändigen Streckenführung – gegen Ende der 1870er Jahre. Der Personenverkehr im Abschnitt Mettmann-Wuppertal-Hagen wurde am 15. September 1879 aufgenommen.[1] Der heutige Haltepunkt hieß zu dieser Zeit Gevelsberg Rh.[2] Am 1. Januar 1880 übernahm die „Königliche Direction der Rheinischen Eisenbahn zu Köln“ die Betriebsführung der Rheinischen-Eisenbahngesellschaft. Im gleichen Jahr wurde der Bahnhof in Gevelsberg Nord umbenannt.[2]

Gleise und Fahrgastwartebereich Gevelsberg Hbf

Während der Zusammenlegung von Ämtern der ehemaligen BD Wuppertal wurde der Bahnhof am 26. Mai 1968 in Gevelsberg Hbf umbenannt.[1] Um 1969 bestand der Bahnhof aus sieben Gleisen: den beiden durchgehenden Hauptgleisen, einem Überholgleis und vier Güterzuggleisen, teilweise mit Kopframpe.[3]

Mit dem Ausbau der Strecke zur S-Bahnlinie S8 wurden die Gleis- und Stellwerksanlagen zurückgebaut. Dieser Rückbau erfolgte am 27. Juni 1984. Der ehemalige Bahnhof besteht seitdem aus dem Haltepunkt an der zweigleisigen Strecke. Der Ausbau der Strecke zur S-Bahnlinie dauerte noch bis zum 29. Mai 1988.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof wird mit der Verbindung Mönchengladbach–Düsseldorf–Wuppertal–Hagen (KBS 450.8) von der S-Bahn Rhein-Ruhr bedient: Die Linie S 8 fährt im Halbstundentakt (bzw. wochentags tagsüber im 20 - 40 Minuten-Takt), als Fahrzeuge werden seit 2012 Triebzüge der Baureihe 422 eingesetzt. Stündlich verkehren die Züge als Linie S 5 weiter bis Dortmund Hbf.

Linie Zuglauf Takt
S 8 Mönchengladbach HbfNeuss HbfDüsseldorf HbfWuppertal HbfWuppertal-OberbarmenGevelsberg HbfHagen Hbf 30 min bzw. 20 - 40 min

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gevelsberg Hauptbahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Königliche Direction der Bergisch-Märkischen Eisenbahn zu Elberfeld, abgerufen am 6. Oktober 2012
  2. a b Die Betriebsstelle auf NRW Bahnarchiv, abgerufen am 6. Oktober 2012
  3. Gleisplan von 1969, abgerufen am 7. Oktober 2012