Barry Nelson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barry Nelson (* 16. April 1917 in San Francisco, Kalifornien; † 7. April 2007 in Bucks County, Pennsylvania; eigentlich Robert Haakon Nielsen) war ein US-amerikanischer Schauspieler. Bekannt wurde Nelson als erster Darsteller des britischen Geheimagenten James Bond in einer Fernsehadaption des Romans Casino Royale von Ian Fleming im Jahr 1954.

Leben[Bearbeiten]

Nelson begann seine Schauspielkarriere im Alter von 15 Jahren mit der Darstellung eines 80-jährigen Mannes. Nach seinem Abschluss an der University of California, Berkeley im Jahr 1941 erhielt er einen Vertrag des MGM-Studios. Nelsons erste Filmrolle war die Figur des Paul Clark in Der Schatten des dünnen Mannes (1941) mit William Powell, Myrna Loy und Donna Reed. Dieser schloss sich 1942 die Rolle des Lew Rankin in dem Film noir Kriminalfilm Der Tote lebt mit Robert Taylor und Lana Turner an.

Während seines Militärdienstes im Zweiten Weltkrieg hatte Nelson 1943 sein Debüt am Broadway in der Hauptrolle des Bobby Grill in Moss Harts Stück Winged Victory. Seine nächste Rolle am Broadway war die des Peter Sloan in Harts sehr erfolgreichem Stück Light Up the Sky (1948). In einer weiteren Broadway-Rolle spielte Nelson 1941 in The Rat Race. Im Anschluss spielte er eine Doppelrolle in dem von Ed Gardner produzierten Film noir The Man with My Face (1951).

Nachdem die Filmrechte an dem Roman Casino Royale 1954 an Gregory Ratoff verkauft worden waren, wurden sie der CBS für die Produktion einer Fernsehshow vermittelt. Nelson wurde 1954 in einer Folge der vom Sender CBS von 1954 bis 1958 produzierten Fernsehserie Climax! der erste Bond-Darsteller, acht Jahre vor Sean Connery in Dr. No. Mit dem vertrauten Bild des Kino-Bonds hatte die Theatershow aus dem Jahr 1954 nur sehr wenig gemein, zudem hieß „James“ Bond in diesem Film „Jimmy“ und arbeitete für die CIA, seinen Gegenspieler Le Chiffre stellte Peter Lorre dar. Nelson ist der einzige Amerikaner, der die Figur James Bond bis heute darstellte.

Nelson trat in den 1960er Jahren regelmäßig im US-amerikanischen Fernsehen auf, unter anderem in Alfred Hitchcock Presents, der Serie The Twilight Zone und den Ärzteserien Ben Casey und Dr. Kildare. Er trat in der erfolgreichen CBS-Show What’s My Line? Mystery Guests (in Deutschland adaptiert als Was bin ich?) zunächst als Gast auf und wirkte dort wiederholt als Mitglied des „Rateteams“ mit.

Nelson, der 1986 seinen letzten Broadway-Auftritt in 42nd Street hatte, war zweimal verheiratet. Nach einer Ehe mit der Schauspielerin Teresa Celli (Heirat am 19. Februar 1951), heiratete er Nansilee Hoy (Heirat am 12. November 1992), mit der er bis zu seinem Tod zusammenlebte und zwischen seinen Wohnsitzen in New York und Frankreich pendelte. Nelson besuchte regelmäßig Veranstaltungen zum amerikanischen Bürgerkrieg.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Nelson wurde für seine Darstellung des Dan Connors in The Act (1977 mit Liza Minnelli) in der Kategorie „Best Actor in a Musical“ für einen Tony Award nominiert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ephraim Katz: The Film Encyclopedia. (überarbeitet von Fred Klein und Ronald Dean Nolan). HarperCollins, 3. Auflage, 1998, ISBN 0-06-273492-X.

Weblinks[Bearbeiten]