Bernard Purdie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernard „Pretty“ Purdie (* 11. Juni 1939 in Elkton, Maryland), auch „Mississippi Bigfoot“ genannt, ist ein US-amerikanischer Schlagzeuger und Sessionmusiker, der mit unterschiedlichen berühmten Soul-, Rock-, Pop- und Jazz-Musikern gearbeitet hat. Nach eigenen Angaben hat er mit 2500 Musikern gespielt und ist in mehr als 4000 Aufnahmen zu hören. Damit wäre er der weltweit am meisten aufgenommene Schlagzeuger.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Purdie hatte seinen ersten Auftritt im Alter von 11 Jahren. Er zog 1960 nach New York und begann mit Lonnie Youngblood zu spielen, bevor er bei King Curtis arbeitete; Albert Ayler holte ihn 1968 zu den Aufnahmen seines Ensembles. 1970 arbeitete er bei Aretha Franklin und war für fünf Jahre ihr Musical Director. Er tourte auch mit Trompeter Dizzy Gillespie und Saxophonist Hank Crawford und spielte mit Max Roach und Miles Davis (Get Up with It, 1974).

Purdie gilt als einflussreicher und innovativer Vertreter des Funk und ist bekannt für einen „rolling“ Shuffle Beat, den er den „Purdie shuffle“ nennt. Zwei Beispiele des „Purdie shuffle“ sind auf Steely Dan's Home at Last und Babylon Sisters zu hören. Er gilt auch als einer der Erfinder des Acid Jazz-Genre. Kollegen beschrieben seinen Stil als funkiest soul beat im Musikgeschäft.

Er spielte den Soundtrack zu dem ersten afro-amerikanischen Pornofilm namens Lialeh aus dem Jahr 1974.

Musiker und Gruppen, mit denen Purdie zusammen gespielt hat[Bearbeiten]

(Auswahl)

Ausgewählte Diskographie[Bearbeiten]

Als Leader[Bearbeiten]

  • Soul Drums (1968)
  • Soul Fingers (1968)
  • Purdie Good (1971)
  • Soul Is...Pretty Purdie (1972)
  • Lialeh (1974)
  • Master Drummers Vol.1 (1994)
  • Master Drummers Vol.2 (1996)
  • Get It While You Can (1999)

Auch zu hören auf[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernard Purdie. In: The New Grove Dictionary of Jazz. 2. Auflage, 2001.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. " www.youtube.com Dokumentation der New York Times (engl.)