Bistum Koszalin-Kołobrzeg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Koszalin-Kołobrzeg
Basisdaten
Staat Polen
Metropolitanbistum Erzbistum Stettin-Cammin
Diözesanbischof Edward Dajczak
Weihbischof Paweł Cieślik
Krzysztof Zadarko
Emeritierter Weihbischof Tadeusz Werno
Generalvikar Paweł Cieślik
Krzysztof Zadarko
Fläche 14.640 km²
Dekanate 24 (31.12.2011 / AP 2013)
Pfarreien 219 (31.12.2011 / AP 2013)
Einwohner 912.000 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken 841.800 (31.12.2011 / AP 2013)
Anteil 92,3 %
Diözesanpriester 437 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordenspriester 125 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken je Priester 1.498
Ordensbrüder 132 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordensschwestern 248 (31.12.2011 / AP 2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Polnisch
Kathedrale St. Marienkirche
Konkathedrale Mariä Himmelfahrt
Website www.koszalin.opoka.org.pl

Das Bistum Koszalin-Kołobrzeg (lat.: Dioecesis Coslinensis-Colubreganus) (deutsch: Köslin und Kolberg) ist eine Diözese der römisch-katholischen Kirche im Nordwesten von Polen, das Teile der Woiwodschaften Großpolen, Pommern und Westpommern umfasst. Bischofssitz ist Koszalin (Köslin).

Geografische Lage[Bearbeiten]

Kathedrale Unbefleckte Empfängnis (St. Marien) in Koszalin, dt. Köslin
Konkathedrale Mariä Himmelfahrt in Kołobrzeg, dt. Kolberg

Das Bistum Koszalin-Kołobrzeg grenzt im Norden an die Ostsee, im Westen an das Erzbistum Stettin-Cammin, im Süden an das Bistum Zielona Góra-Gorzów, das Erzbistum Posen, das Erzbistum Gniezno und das Bistum Bydgoszcz, und im Osten an das Bistum Pelplin. Mit dem Bistum Zielona Góra-Gorzów Wielkopolski ist das Bistum Koszalin-Kołobrzeg dem Erzbistum Stettin-Cammin unterstellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Koszalin-Kołobrzeg ist eine relativ junge Diözese im Bereich der römisch-katholischen Kirche Polens. Durch die Apostolische Konstitution Episcoporum Poloniae coetus vom 28. Juni 1972 errichtete Papst Paul VI. das Bistum aus Diözesangebieten, die bis dahin de jure zum Bistum Berlin bzw. zur Prälatur Schneidemühl gehörten, seit September 1945 de facto aber Administratoren unterstanden hatten.[1]

Die Errichtung eines Bistums für die Region Koszalin-Kołobrzeg knüpft an die Tradition an, dass Kołobrzeg bereits im Jahre 1000 Sitz eines Bischofs namens Reinbern war, der dort für wenige Jahre amtierte.

Bischöfe[Bearbeiten]

Liste der Bischöfe von Koszalin-Kołobrzeg

Dekanate[Bearbeiten]

  • Barwice (Bärwalde)
  • Białogard (Belgard)
  • Bobolice (Bublitz)
  • Czarne (Hammerstein)
  • Darłowo (Rügenwalde)
  • Drawsko Pomorskie (Dramburg)
  • Gościno (Groß Jestin)
  • Jastrowie (Jastrow)
  • Kołobrzeg (Kolberg)
  • Koszalin (Köslin)
  • Miastko (Rummelsburg)
  • Mielno (Großmöllen)
  • Mirosławiec (Märkisch Friedland)
  • Piła (Schneidemühl)
  • Polanów (Pollnow)
  • Połczyn Zdrój (Bad Polzin)
  • Sławno (Schlawe)
  • Słupsk Wschód (Stolp-Ost)
  • Słupsk-Zachód (Stolp-West)
  • Szczecinek (Neustettin)
  • Świdwin (Schivelbein)
  • Trzcianka (Schönlanke)
  • Ustka (Stolpmünde)
  • Wałcz (Deutsch Krone)

Bistumspatrone[Bearbeiten]

besonders verehrt werden auch

  • Sel. Bronislaw Kostkowski (* 11. März 1915 in Stolp, † 6. August 1942 im KZ Dachau.) Am 13. Juni 1999 zusammen mit 108 Märtyrern des Zweiten Weltkrieges in Warschau seliggesprochen.
  • August Froehlich (Pfarrer) (* 26. Januar 1891 in Königshütte; † 22. Juni 1942 im KZ Dachau) Widerstandskämpfer

Literatur[Bearbeiten]

  • Johannes Hinz: Pommern. Würzburg 1996.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kirchen im Bistum Koszalin-Kołobrzeg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paulus Episcopus servus servorum Dei ad perpetuam rei memoriam: Constititio Apostolica Vratislaviensis - Berolinensis et aliarium, Acta Apostolicae Sedis 64 (1972), n. 10, pp. 657seq.