Bistum Gliwice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Gliwice
Basisdaten
Staat Polen
Diözesanbischof Jan Kopiec
Weihbischof Gerard Alfons Kusz
Emeritierter Diözesanbischof Jan Wieczorek
Fläche 2.250 km²
Pfarreien 155 (31.12.2011 / AP 2013)
Einwohner 730.000 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken 662.300 (31.12.2011 / AP 2013)
Anteil 90,7 %
Diözesanpriester 342 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordenspriester 134 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken je Priester 1.391
Ordensbrüder 153 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordensschwestern 210 (31.12.2011 / AP 2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Polnisch, Deutsch
Kathedrale Peter-Paul-Kirche Gliwice
Website www.kuria.gliwice.pl/

Das Bistum Gliwice (lat.: Dioecesis Glivicensis, poln.: Diecezja Gliwickiej) ist eine in Polen gelegene Diözese der römisch-katholischen Kirche in Oberschlesien in der heutigen Woiwodschaft Schlesien mit Sitz in Gliwice (deutsch Gleiwitz).

Kathedrale St.Peter u.Paul Gliwice

Geschichte[Bearbeiten]

Mit der Apostolischen Konstitution Totus tuus Poloniae populus vom 25. März 1992 ordnete Papst Johannes Paul II. die Kirchenstruktur Polens neu.

Das neugebildete Bistum Gliwice wurde aus Teilen des Territoriums der Erzbistümer Częstochowa, Kattowitz und des Bistums Oppeln errichtet und als Suffraganbistum dem Erzbistum Kattowitz zugeordnet.[1]

Bischöfe[Bearbeiten]

Weihbischöfe[Bearbeiten]

  • Gerard Kusz (seit 1992)

Dekanate[Bearbeiten]

Bistumspatrone[Bearbeiten]

Kirchliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Wichtige Kirchen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Totus Tuus Poloniae populus, AAS 84 (1992), n. 3, S. 1099–1112.

Weblinks[Bearbeiten]