Erzbistum Stettin-Cammin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Stettin-Cammin
Basisdaten
Staat Polen
Diözesanbischof Andrzej Dzięga
Weihbischof Henryk Wejman
Emeritierter Weihbischof Jan Gałecki
Marian Błażej Kruszyłowicz OFMConv
Generalvikar Edmund Cybulski
Fläche 12.754 km²
Dekanate 37 (24.12.2008)
Pfarreien 271 (31.12.2011 / AP 2013)
Einwohner 1.068.300 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken 1.002.000 (31.12.2011 / AP 2013)
Anteil 93,8 %
Diözesanpriester 482 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordenspriester 192 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken je Priester 1.487
Ordensbrüder 212 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordensschwestern 171 (31.12.2011 / AP 2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Polnisch
Kathedrale Jakobskathedrale
Website www.szczecin.kuria.pl
Suffraganbistümer Bistum Koszalin-Kołobrzeg
Bistum Zielona Góra-Gorzów

Das Erzbistum Stettin-Cammin (lateinisch Archidioecesis Sedinensis-Caminensis, polnisch Archidiecezja szczecińsko-kamieńska) ist ein Erzbistum in Polen. Der Erzbischof von Stettin-Cammin ist gleichzeitig Metropolit der gleichnamigen Kirchenprovinz, der die Bistümer Köslin-Kolberg und Zielona Góra-Gorzów als Suffraganbistümer unterstellt sind. Bischofskirche ist die Jakobskathedrale in Stettin.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 28. Juni 1972 errichtete Papst Paul VI. mit der Apostolischen Konstitution Episcoporum Poloniae coetus aus Territorien des Bistums Berlin, die nach dem Zweiten Weltkrieg auf Grund des Potsdamer Abkommens von Polen verwaltet und durch den 1972 ratifizierten Warschauer Vertrag auch durch die Bundesrepublik Deutschland als polnisches Staatsgebiet anerkannt wurden, die Bistümer Stettin-Cammin und Köslin-Kolberg und ordnete sie als Suffragandiözesen der Kirchenprovinz Gnesen zu.[1] Der Name erinnert an das historische frühere Bistum Cammin. Kathedralkirche wurde die Jakobskathedrale in Stettin (seit 1983 Basilica minor[2]); Konkathedrale ist der Camminer Dom in Kamień Pomorski (Cammin). Bei der Neustrukturierung der polnischen Bistümer im Jahr 1992 (Apostolische Konstitution Totus Tuus Poloniae Populus vom 25. März) wurde Stettin-Cammin zum Erzbistum erhoben und ihm die Bistümer Köslin-Kolberg und Grünberg-Landsberg unterstellt.[3]

(Erz-)Bischöfe[Bearbeiten]

Weihbischöfe[Bearbeiten]

  • 1974–2007 Jan Stefan Gałecki, Titularbischof von Maiuca
  • 1980–1996 Stanisław Stefanek, Titularbischof von Forum Popilii
  • 1989–2013 Marian Błażej Kruszyłowicz OFMConv, Titularbischof von Hadrumetum
  • seit 2014 Henryk Wejman, Titularbischof von Sinitis

Dekanate[Bearbeiten]

Das Erzbistum Stettin-Cammin ist in 36 Dekanate untergliedert:

  • Myślibórz (Soldin)
  • Nowogard (Naugard)
  • Police (Pölitz)
  • Pyrzyce (Pyritz)
  • Resko (Regenwalde)
  • Stargard Wschód (Stargard-Ost)
  • Stargard Zachód (Stargard-West)
  • Suchań (Zachan)
  • Szczecin-Dąbie (Stettin-Altdamm)
  • Szczecin-Niebuszewo (Stettin-Zabelsdorf)
  • Szczecin-Pogodno (Stettin-Braunsfelde)
  • Szczecin-Pomorzany (Stettin-Pommerensdorf)
  • Szczecin-Słoneczne
  • Szczecin-Śródmieście (Stettin-Innenstadt)
  • Szczecin-Żelechowo (Stettin-Züllchow)
  • Świnoujście (Swinemünde)
  • Trzebiatów (Treptow a.d. Rega)
  • Wolin (Wollin)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paulus VI: Const. Apost. Episcoporum Poloniae coetus, AAS 64 (1972), n. 10, pp. 657seq.
  2. Ioannes Paulus II: Litt. Apost. Quam iucunda, AAS 75 (1983).
  3. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Totus Tuus Poloniae populus, AAS 84 (1992), n. 3, p. 1099–1112.