Brad Staubitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Brad Staubitz Eishockeyspieler
Brad Staubitz
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 28. Juli 1984
Geburtsort Edmonton, Alberta, Kanada
Größe 185 cm
Gewicht 97 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #25
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
2001–2004 Sault Ste. Marie Greyhounds
2004–2005 Ottawa 67’s
2005–2006 Cleveland Barons
2006–2008 Worcester Sharks
2008–2010 San Jose Sharks
2010–2012 Minnesota Wild
2012 Montréal Canadiens
2012–2013 Anaheim Ducks
Norfolk Admirals
2013–2014 Toronto Marlies
seit 2014 EVL Landshut Eishockey

Bradley Staubitz (* 28. Juli 1984 in Edmonton, Alberta) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit Oktober 2014 für den EV Landshut in der DEL2 auf der Position des rechten Flügelstürmers spielt.

Karriere[Bearbeiten]

Staubitz begann seine Juniorenkarriere im Alter von 17 Jahren bei den Sault Ste. Marie Greyhounds in der Ontario Hockey League. Nachdem ihm in seiner Rookiesaison nur drei Torvorbereitungen in 45 Spielen gelungen waren, steigerte er in den folgenden beiden Spielzeiten kontinuierlich. Auch der Wechsel von den Greyhounds zu den Ottawa 67’s im Verlauf der Saison 2004/05 hinderte die Entwicklung zu einem soliden Offensivverteidiger nicht, da er im vierten Jahr in Folge seine Punktausbeute steigern konnte. In den Playoffs der Spielzeit 2004/05 sammelte er in 21 Spielen 20 Scorerpunkte und hatte maßgeblichen Anteil am Erreichen der Finalserie, wo die 67’s jedoch den London Knights unterlagen.

Staubitz im Trikot der San Jose Sharks

Ungedraftet nahmen ihn die San Jose Sharks vor der Saison 2005/06 für ihr damaliges Farmteam in der American Hockey League, die Cleveland Barons, unter Vertrag. Wie schon zuvor in der OHL hatte Staubitz zunächst Probleme sich an das Spiel in der höherklassigen Liga zu gewöhnen und fiel in seinem ersten Jahr zumeist nur durch viele Strafzeiten auf. Nachdem die Barons im Sommer 2006 von Cleveland nach Worcester umgesiedelt und in Worcester Sharks umbenannt worden waren, ging er ab der Saison 2006/07 für diese aufs Eis. Eine Verletzung an der rechten Schulter im November 2006 zwang ihn zu einer langen Pause, durch die er fast 30 Spiele aussetzen musste und er sich so nicht weiter entwickeln konnte. In der Spielzeit 2007/08 gelang ihm schließlich der Durchbruch als Offensivverteidiger in der AHL, wurde im Verlauf der Spielzeit aber auch zum linken Flügelstürmer umfunktioniert.

Nachdem er im Trainingscamp der San Jose Sharks lange als aussichtsreicher Kandidat auf einen Platz im NHL-Kader gewesen war, wurde er um Saisonbeginn erneut zum Farmteam in die AHL geschickt. Kurz nach Saisonstart im Oktober 2008 wurde er jedoch erstmals nach San Jose beordert und absolvierte letztlich 35 NHL-Spiele. Zu Beginn der Spielzeit 2009/10 schaffte er schließlich den endgültigen Sprung in die National Hockey League und in 47 Spielen zum Einsatz. Dabei verbuchte er sechs Punkte. Am 21. Juni 2010 wurde er für ein Fünftrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2010 an die Minnesota Wild abgegeben.

Am 27. Februar 2012 selektierten die Montréal Canadiens den auf der Waiverliste befindlichen Akteur und sicherten sich seine Dienste. Als Free Agent wurde er Anfang Juli 2012 von den Anaheim Ducks mit einem Zweijahresvertrag ausgestattet.[1]

Zu Beginn der Saison 2013/14 wurde Staubitz aus dem NHL-Kader zu den Norfolk Admirals in die American Hockey League transferiert.[2] Bereits im November 2013 wurde er dann gemeinsam mit Peter Holland zu den Toronto Maple Leafs getradet, während Anaheim dafür Jesse Blacker sowie einen Dritt- und Siebtrundendraftpick für den Entry Draft 2014 erhielt. Staubitz wurde dabei direkt an die Toronto Marlies in die AHL abgegeben.[3]

Im Oktober 2014 unterzeichnete der Flügelstürmer einen Einjahresvertrag beim deutschen Zweitligisten EV Landshut. Für Staubitz ist es die erste Arbeitstätigkeit in Europa.[4]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2001–02 Sault Ste. Marie Greyhounds OHL 45 0 3 3 46 3 0 0 0 2
2002–03 Sault Ste. Marie Greyhounds OHL 55 2 6 8 116 4 0 0 0 7
2003–04 Sault Ste. Marie Greyhounds OHL 66 6 18 24 140
2004–05 Sault Ste. Marie Greyhounds OHL 40 2 11 13 101
2004–05 Ottawa 67’s OHL 30 5 8 13 80 21 4 16 20 70
2005 Ottawa 67’s MemCup 4 2 2 4 8
2005–06 Cleveland Barons AHL 71 0 6 6 245
2006–07 Worcester Sharks AHL 51 1 4 5 137 5 0 0 0 13
2007–08 Worcester Sharks AHL 73 6 14 20 195
2008–09 Worcester Sharks AHL 38 0 5 5 130 10 0 2 2 15
2008–09 San Jose Sharks NHL 35 1 2 3 76
2009–10 San Jose Sharks NHL 47 3 3 6 110
2010–11 Minnesota Wild NHL 71 4 5 9 173
2011–12 Minnesota Wild NHL 43 0 0 0 73
2011–12 Houston Aeros AHL 4 0 0 0 9
2011–12 Montréal Canadiens NHL 19 1 0 1 48
2012–13 Anaheim Ducks NHL 15 1 1 2 41
OHL gesamt 236 15 46 61 483 28 4 16 20 79
AHL gesamt 237 7 29 36 716 15 0 2 2 28
NHL gesamt 230 10 11 21 521

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brad Staubitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ducks Ink Staubitz to Two-Year Contract. Anaheim Ducks, abgerufen am 29. Juli 2012 (englisch).
  2. Ducks Announce Roster Moves auf ducks.nhl.com (englisch, 30. September 2013, abgerufen am 12. Oktober 2013)
  3. Leafs Acquire Holland, Staubitz From Anaheim auf nhl.com (englisch, 16. November 2013, abgerufen am 3. Dezember 2013)
  4. Staubitz kommt! Transfer-Coup des EV Landshut ist perfekt auf idowa.de (deutsch, 22. Oktober 2014, abgerufen am 22. Oktober 2014)