Callejon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die deutsche Metalcore-Band; für das Lemma Callejón siehe Callejón.
Callejon
Callejon - Logo.svg
Callejon live 2013 auf dem W:O:A
Callejon live 2013 auf dem W:O:A
Allgemeine Informationen
Genre(s) Metalcore, Metal
Gründung 2002
Website http://www.callejon.de/
Gründungsmitglieder
Bastian "Basti" Sobtzick
Sebastian Gallinat († 2010)
Bernhard Horn
E-Gitarre
Stefan Vohberger
Sven Wasel (bis 2007)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Bastian „BastiBasti“ Sobtzick
E-Bass
Thorsten "Totti" Becker (seit 2006)
E-Gitarre
Bernhard "Bernie" Horn
E-Gitarre
Christoph "Kotsche" Koterzina (seit 2011)
Schlagzeug
Maximilian "Kotze" Kotzmann (seit 2010)
Ehemalige Mitglieder
E-Bass
Frank Walther
E-Bass
Simon Vohberger
Schlagzeug
Bodo Stricker (bis 2009)
E-Gitarre
Thomas Buschhausen (bis 2011)

Callejon (span. callejón „enge Gasse“ [1] Gesprochen.: "Kajech(r)on") ist eine fünfköpfige Metalcore-Band, deren Mitglieder aus Düsseldorf, Ratingen und Köln stammen. Ihre Texte sind fast ausnahmslos deutschsprachig.

Geschichte[Bearbeiten]

Callejon wurde im Jahre 2002 gegründet. Die erste Veröffentlichung war ein selbstbetiteltes Demo im Jahr 2003. Es folgten die Chronos EP am 7. Februar 2005 und das Debütalbum Willkommen im Beerdigungscafé am 7. Juli 2006, die beide über My Favourite Toy Records aus Mainz veröffentlicht wurden. Mit Thomas Buschhausen und Thorsten Becker wurde die Besetzung bis Ende 2007 komplettiert.

Am 10. Februar 2007 ging die Band mit Start in Oberhausen auf eine dreiwöchige Tour, um die LP Willkommen im Beerdigungscafé zu promoten. Im September 2007 wurde ein Vertrag bei der Edition TAKK, die an SONY/ATV Music Publishing Germany geknüpft ist, unterschrieben. Im Rahmen der Wintertour 2007 wurde die EP Fauler Zauber Dunkelherz beworben. Anschließend wurde Schlagzeuger Sven Wasel durch Bodo Stricker ersetzt.

Im Mai 2008 unterschrieb die Band einen Vertrag bei Nuclear Blast.[2] Das 13 Songs beinhaltende Labeldebüt Zombieactionhauptquartier wurde von Eike Freese in Hamburg produziert und am 28. November 2008 veröffentlicht.[3] Auf dem Album befindet sich der Song Porn from Spain (Wortspielbezug auf die Band Born from Pain), in dem als Gastmusiker Nico von K.I.Z. rappt. Für Zombieactionhauptquartier wurde die Band von der Zeitschrift Orkus als Newcomer des Monats ausgezeichnet. In der Rezension hieß es, das Album verbinde „den Wahnwitz von die ärzte mit tonnenschwerem Metal-Groove“ und sei „ein herrlich gesetzloser Hörgenuss“.[4] Im Zusammenhang mit diesem Album wählte die Band Zombiecore als Stilbezeichnung. Dieser Begriff bezieht sich hauptsächlich auf die Inhalte und Texte, für die sich die Band von Zombieliteratur und -filmen, aber auch der Atmosphäre eines als gruselig empfundenen Gebäudes inspirieren ließ, in dem die Band während der Aufnahmen in Hamburg untergebracht war. Bis auf eine Künstlerwohnung steht dieses Gebäude seit den 1980er-Jahren leer.[5]

Am 26. März 2010 konnte das nächste Album Videodrom auf Myspace angehört werden. Es stieg auf Platz 31 der deutschen Media Control Charts. Als Inspiration für das Album diente der Film Videodrome von David Cronenberg. Für die Aufnahmen wurde wie bei Willkommen im Beerdigungscafé und Fauler Zauber Dunkelherz auf den Produzenten Andi Vieten zurückgegriffen. Die Band gab bekannt, dass ihr ehemaliger Bassist Sebastian Gallinat am 11. August 2010 im Alter von nur 26 Jahren gestorben ist. Genauere Angaben zum Tod wurden nicht gemacht.[6]

2010 trennte sich die Band in beidseitigem Einverständnis vom bisherigen Label Nuclear Blast, ohne nähere Gründe zu nennen.

Im Sommer 2011 absolvierte Callejon die „Diese Tour macht betroffen“-Tour. Während der Tour und auf verschiedenen Festivalauftritten im Jahr 2011 vertrat Christoph Koterzina (Kotsche) Thomas Buschhausen an der Gitarre. Am 4. Juli 2011 gaben sowohl die Band als auch Thomas Buschhausen selbst bekannt, dass er aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage sei, seinen Platz als Gitarrist bei Callejon weiterhin einzunehmen und dass Christoph Koterzina seinen Platz einnehme. Am 24. August 2011 erschien das Metal-Hammer-Sonderheft zum 20-jährigen Jubiläum des Schwarzen Albums von Metallica. Als Beilage des Heftes war eine CD enthalten, auf der diverse Bands die Songs des Albums covern. Callejon coverten den Song Wherever I May Roam.

Am 17. Januar 2012 gaben Callejon auf ihrer Website bekannt, dass sie bereits im Studio waren, um ein neues Album aufzunehmen. Weiterhin wurde bekannt, dass das Album am 15. Juni erscheinen und „Blitzkreuz“ heißen soll. Das Album stieg auf Platz 9 der deutschen Media Control Charts ein und markierte damit ihren bis dahin erfolgreichsten Release.

Am 10. November 2012 musste die Gruppe ihr Konzert in der Live Music Hall in Köln-Ehrenfeld abbrechen, nachdem Deckenteile auf Zuschauer herabstürzten. Laut Focus Online wurden elf Personen leicht verletzt. Das Konzert soll aber, laut Band, nachgeholt werden. Der Gig war Teil der „Blitzkreuz“-Tour, die an diesem Abend ihren Abschluss hätte finden sollen.[7] Am 11. Januar 2013 veröffentlichte die Band das Cover-Album Man Spricht Deutsch unter dem Pseudonym Kallejon.[8]

Am 1. März war die Gruppe bei On Tape auf ZDFkultur zu sehen. Dort wurde das Konzert, das die Gruppe vortags gegeben hatte, erneut ausgestrahlt. Am 25. März waren Callejon Teil der Sendung Circus HalliGalli, wo sie im Laufe der Show diverse Kurzauftritte hatten. Die Gruppe spielte auf mehreren bekannten Festivals, darunter dem With Full Force und dem Wacken Open Air. Im Februar 2014 war die Band mit Coldrain Vorgruppe für Bullet for My Valentine auf deren Europa-Tour. Die Konzerte fanden in Luxemburg, Deutschland, Frankreich, der Niederlande, Italien, Österreich, der Schweiz, Tschechien, Polen, Schweden, Norwegen, Finnland und Russland statt.[9][10] Allerdings war die Gruppe nicht in Russland und in Skandinavien zu sehen.

Mitte Januar 2015 erschien mit Wir sind Angst das Nachfolger-Album von Blitzkreuz. Im Februar und März 2015 folgt eine Deutschland-Tour mit Annisokay und Vitja, die 15 Konzerte umfasst.[11]

Artworks[Bearbeiten]

Die Artworks und Musikvideos der Band stammen von Bastian „BastiBasti“ Sobtzick. Er hat auch Cover-Artworks für andere Bands und Künstler erstellt (wie Iconoclast von Heaven Shall Burn, Say Hello to Tragedy von Caliban, Rammstein, K.I.Z. etc.).

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Videodrom
  DE 31 16.04.2010 (1 Wo.) [12]
Blitzkreuz
  DE 9 29.06.2012 (2 Wo.) [12]
  AT 32 29.06.2012 (1 Wo.) [13]
Man spricht deutsch
  DE 7 25.01.2013 (3 Wo.) [12]
  AT 61 25.01.2013 (1 Wo.) [13]
Wir sind Angst
  DE 5 23.01.2015 (… Wo.) [12]
  AT 24 23.01.2015 (… Wo.) [13]
[12] [13]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung
  • 2003: Demo 2003 (Demo, CD, Eigenproduktion)
  • 2005: Chronos (EP, CD, My Favourite Toy/Alive)
  • 2006: Willkommen im Beerdigungscafé (Album, CD, 6. Juli, My Favourite Toy/Alive)
  • 2007: Fauler Zauber Dunkelherz (EP, CD, 6. Dezember)
  • 2008: Zombieactionhauptquartier (Album, CD und DVD, 21. November, Nuclear Blast)
  • 2008: Porn from Spain / Zombiefied (Promo-CD, CD)
  • 2009: Phantomschmerz (Single, CD, 13. März, Nuclear Blast)
  • 2009: Sommer, Liebe, Kokain (Promo-CD, CD, 31. März, Nuclear Blast)
  • 2010: Videodrom (Album, CD und DVD, 3. April, Nuclear Blast)
  • 2011: Wherever I May Roam (Tape-Single, Kassette, 24. August, Metal Hammer Germany)
  • 2012: Porn From Spain 2 (Single, CD und Vinyl (Blitzkreuz und Porn from Spain 2), 18. Mai, Four Music)
  • 2012: Kind im Nebel (Single, CD, 28. September, Four Music)
  • 2012: Blitzkreuz (Album, CD, 15. Juni, Four Music)
  • 2012: Schrei nach Liebe (Promo-CD, CD, Four Music)
  • 2013: Man spricht Deutsch (Album, CD, 11. Januar 2013, Four Music)
  • 2013: Man Spricht Deutsch Tour Edition (Tour Album, CD, 27. September 2013, Four Music)
  • 2015: Wir sind Angst (Album, 09.01.2015)

Weblinks[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit Callejon, von WLTU-Music.
  2. Nuclearblast.de zu dem Vertragsabschluss mit Callejon
  3. Informationen zum Album bei nuclearblast.de
  4. Björn Springorum: Rezension zu Zombieactionhauptquartier in Orkus, Ausgabe Dezember 08/Januar 09, S. 72
  5. Björn Springorum: Interview mit Bernhard Horn, Orkus Ausgabe Dezember 08/Januar 09, S. 46f
  6. Metal Hammer Ehemaliger Bassist und Gründungsmitglied verstorben
  7. Focus Online: Unglück in der „Live Music Hall“: Deckenteile stürzen auf Kölner Heavy-Metal-Fans, erschienen am 11. November 2012, abgerufen am 11. November 2012
  8. CALLEJON - 'Man Spricht Deutsch' kommt im Januar!, abgerufen am 11. November 2012
  9. wookubus: Theprp.com: Bullet For My Valentine Announce Early 2014 European Tour With While She Sleeps & Callejon
  10. Partyausfall.de: BULLET FOR MY VALENTINE - Europatour mit CALLEJON und WHILE SHE SLEEPS im Februar 2014
  11. Florian Hilger: Shout Out Magazine: Annisokay: Enigmatic Smile erscheint im März
  12. a b c d e musicline.de: Chartverfolgung
  13. a b c d Calljon in den österreichischen Album-Charts auf austriancharts.at, zugegriffen am 15. Mai 2013.