Campeonato Sudamericano 1921

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Campeonato Sudamericano 1921
Fußball-Südamerikameisterschaft 1921
Anzahl Nationen 4
Südamerikameister ArgentinienArgentinien Argentinien (1. Titel)
Austragungsort ArgentinienArgentinien Argentinien
Eröffnungsspiel 2. Oktober 1921
Turnierende 30. Oktober 1921
Spiele 6
Tore 14 (∅: 2,33 pro Spiel)
Zuschauer 127.000 (∅: 21.167 pro Spiel)
Torschützenkönig ArgentinienArgentinien Julio Libonatti (3 Tore)
Spielort 1921 in Argentinien

Das Campeonato Sudamericana von 1921 war die fünfte Ausspielung der südamerikanischen Kontinentalmeisterschaft im Fußball und fand vom 2. Oktober bis 30. Oktober zum zweiten Mal in Argentinien statt.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Meisterschaft wurde wie im Vorjahr im Ligasystem (Jeder gegen Jeden) ausgetragen. Bei Punktgleichheit auf dem ersten Platz war ein Entscheidungsspiel vorgesehen. Alle Spiele wurden in der Hauptstadt Buenos Aires im Stadion von Sportivo Barracas ausgetragen. Das Stadion fasste damals ca. 35.000 Zuschauer. Für Paraguay war es nach seinem Beitritt zur CONMEBOL das Debüt bei der Copa América, während Chile in diesem Jahr auf eine Teilnahme verzichtete.

Gastgeber Argentinien wurde erstmals Südamerikameister im Fußball.

Rassismus im brasilianischen Verband[Bearbeiten]

Die farbigen Spieler Brasiliens waren unverholenem Rassismus ausgesetzt. Wochen vor dem Turnier war die Teilnahme der farbigen Spieler Thema einer Parlamentsdebatte. Die Abgeordneten fürchteten, dass eine dunkelhäutige Mannschaft Brasilien als ein halbzivilisiertes Land erscheinen lassen könnte. Die Abgeordneten erwähnten, dass während der Campeonato Sudamericano 1917 die brasilianischen Spieler von denen argentiniens als „macaquitos“ (Affen) beschimpft worden waren.[1]. Der brasilianische Präsident Epitácio Lindolfo da Silva Pessoa rief den Vorsitzenden der Confederação Brasileira de Desportos (CBD) zu sich und erklärte, dass keine farbigen Spieler aufgestellt werden dürften. Brasilien reiste mit einer rein weißen Mannschaft an.[2]

Spielergebnisse[Bearbeiten]

2. Oktober 1921
Argentinien - Brasilien 1:0 (1:0)
9. Oktober 1921
Uruguay - Paraguay 1:2 (0:1)
12. Oktober 1921
Brasilien - Paraguay 3:0 (2:0)
16. Oktober 1921
Argentinien - Paraguay 3:0 (1:0)
23. Oktober 1921
Uruguay - Brasilien 2:1 (2:0)
30. Oktober 1921
Argentinien - Uruguay 1:0 (0:0)

Tabelle[Bearbeiten]

Rang Land Tore Punkte
1 ArgentinienArgentinien Argentinien 5:0 6:0
2 Brasilien 1889Brasilien Brasilien 4:3 2:4
3 UruguayUruguay Uruguay 3:4 2:4
4 Paraguay 1842Paraguay Paraguay 2:7 2:4

Beste Torschützen[Bearbeiten]

Rang Spieler Tore
1 ArgentinienArgentinien Julio Libonatti 3
2 Brasilien 1889Brasilien Machado 2
UruguayUruguay Ángel Romano

Mannschaftsaufgebote[Bearbeiten]

ArgentinienArgentinien Argentinien
Américo Miguel Tesoriere (Torwart, CA Boca Juniors), Florindo Berarzotti (Belgrano Rosario), Bleo ''Calomino'' Pedro Fournol (CA Boca Juniors), Adolfo Celli (CA Newell’s Old Boys Rosario), Jaime Chavín (CA Huracán), Miguel Dellavalle (Belgrano Córdoba), Raúl Echeverría (Estudiantes de La Plata), Vicente González (Gimnasia y Esgrima Mendoza), Julio Libonatti (Newell's Old Boys Rosario), Jose Alfredo López (CA Boca Juniors), Juan Salvador Presta (Club Cerro Porteño (Paraguay)), Blas Saruppo (Sportivo Barracas), Emilio Solari (Nueva Chicago FC), Gabino Sosa (Central Córdoba Rosario).
Spielertrainer: Bleo ''Calomino'' Pedro Fournol

Argentinien konnte als Gastgeber dieses Mal seinen Heimvorteil nutzen, nachdem man noch 1916 gescheitert war. Durch die makellose Bilanz von drei Siegen in drei Spielen holte sich die Mannschaft zum ersten Mal den Titel. Prunkstück des Teams war die Abwehr, die keinen Gegentreffer zuließ. Besonders bejubelt wurde der 1:0-Sieg gegen Uruguay bei einer offiziellen "Copa".

Brasilien 1889Brasilien Brasilien
Júlio ''Kuntz'' Filho (Torwart, CR Flamengo), "Marcos" Carneiro (Torwart, Fluminense Rio de Janeiro), ''Alfredinho'' Alfredo Silvo (Botafogo FR Rio de Janeiro), Lair Paulo ''Barata'' Fortes (America FC (RJ)), Aníbal Médicis Candiota (Flamengo Rio de Janeiro), ''Dino I'' Antonio Dino Galvão (CR Flamengo), ''Frederico'' Pinheiro (Bangú AC), Arthur ''Laís'' Antunes de Morães e Castro (Fluminense Rio de Janeiro), Ernesto Duarte ''Machado'' Da Silva (Fluminense Rio de Janeiro), Claudionor Nonô Gonçalves (CR Flamengo), Orlando ''Orlandinho'' Moreira (CR Flamengo), José ''Telefone'' de Almeida Neto (CR Flamengo), José ''Zezé I'' Guimarães (Fluminense Rio de Janeiro).
Spielertrainer: Arthur ''Laís'' Antunes de Morães e Castro

Brasilien, durch eine Stadtauswahl von Rio de Janeiro vertreten, erwischte mit dem 3:0-Sieg gegen „Neuling“ Paraguay zwar einen guten Start, konnte jedoch erneut nicht gegen die damals dominierenden Argentinier und Uruguayer gewinnen. Immerhin reichte das Torpolster aus dem Spiel gegen Paraguay zu einem guten Torverhältnis und damit zu Platz zwei.

UruguayUruguay Uruguay
Manuel Beloutas (Torwart, Universal Montevideo), Pedro Casella (Torwart, Montevideo Belgrano), José Benincasa (Peñarol Montevideo), O. Bianchi (Charley Montevideo), Fausto Broncini (Central Montevideo), Antonio Cámpolo (Peñarol Montevideo), Norberto Casanello (Montevideo Wanderers FC), Alfredo Foglino (Nacional Montevideo), Marcello Lietti (Universal Montevideo), Sebastián Marroche (Nacional Montevideo), Juan Molinari (Universal Montevideo), Ladislao Pérez (Universal Montevideo), José Piendibene (Peñarol Montevideo), Ángel Romano (Nacional Montevideo), Esteban Ruibal (Central Montevideo), Pascual Somma (Nacional Montevideo), Luis Villazú (Lito Montevideo), Alfredo Zibechi (Nacional Montevideo).
Trainer: Ernesto Fígoli

Uruguay erwischte als Titelverteidiger einen miserablen Start. Die 1:2-Niederlage gegen Paraguay war eine Riesensensation. Auch beim Spiel gegen Brasilien konnten die „Urus“ nicht überzeugen, wahrten jedoch ihre Chance auf ein Entscheidungsspiel und damit auf den Turniersieg; doch war im letzten Spiel gegen den Gastgeber das gegnerische Tor wie vernagelt. Es war die bisher schwächste „Copa“ für Uruguay.

Paraguay 1842Paraguay Paraguay
Angel Portaluppi (Torwart), Manuel Radice (Torwart), Isidoro Benítez Casco, Alejandro Delgado, Manuel Fleitas Solich, Ramón González, Darío Lima, Ildefonso López, Venancio Paredes, Gerardo Rivas, Arsenio Rodríguez, Daniel Schaerer, Francisco Vera, Agustin Zelada.
Trainer: José Durand Laguna (Uruguay)

Paraguay spielte bei seiner ersten Teilnahme eine überraschende gute Rolle. Mit ihrem Auftaktsieg gegen Uruguay sorgten sie für die Überraschung in diesem Turnier. Danach war allerdings für das Team der Saft raus und man verlor die beiden folgenden Spiele mit 0:3 klar.

kursiv = "Künstlernamen"

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Martin Curi: Friedenreich. Das vergessene Fußballgenie. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2009. ISBN 978-3-89533-646-1. S. 85.
  2. Martin Curi: Friedenreich. Das vergessene Fußballgenie. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2009. ISBN 978-3-89533-646-1. S. 77.