Carnival Sunshine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Carnival Destiny)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carnival Sunshine
Carnival Sunshine 01.JPG
p1
Schiffsdaten
Flagge BahamasBahamas (Handelsflagge) Bahamas
PanamaPanama Panama
andere Schiffsnamen
  • Carnival Destiny (1996–2013)
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Klasse Destiny-Klasse (Typschiff)
Rufzeichen C6FN4
Heimathafen Panama (1996–2000)
Nassau (seit 2000)[1]
Eigner Futura Cruises[2]
Reederei Carnival Cruise Lines
Bauwerft Fincantieri, Monfalcone
Baukosten ca. 400 Mio. US-$[3]
Übernahme 19. November 1996
Indienststellung 24. November 1996
Verbleib in Fahrt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
272,2 m (Lüa)
Breite 35,3 m
Tiefgang max. 8,3 m
Vermessung 101.353 BRZ[3]
82.897 (seit 1. April 2013)
 
Besatzung 1086
Maschine
Maschine 2 × elektr. Propellermotoren, je 20 MW (ca. 27.200 PS), Wellenanlage[4]
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
40.000 kW (54.385 PS)
Geschwindigkeit max. 22,5 kn (42 km/h)
Energie-
versorgung
4 × Dieselmotor (GMT-Sulzer 16ZAV40S), je 11.520 kW (ca. 15.670 PS)
2 × Dieselmotor (GMT-Sulzer 12ZAV40S), je 8.640 kW (ca. 11.750 PS)
Generator-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
63.360 kW (86.146 PS)
Propeller Festpropeller, 2 × Balance-Ruder
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 3.400
Sonstiges
Klassifizierungen

Lloyd’s Register of Shipping

Registrier-
nummern

IMO 9070058

Die Carnival Sunshine ist ein Postpanamax-Kreuzfahrtschiff der Reederei Carnival Cruise Lines. Zum Zeitpunkt der Indienststellung im Jahr 1996 war das Typschiff der Destiny-Klasse das erste Passagierschiff mit einer Bruttoraumzahl von mehr als 100.000. Damit war sie das größte Kreuzfahrtschiff der Welt und übertraf als erstes Kreuzfahrtschiff die 1936 gebaute Queen Mary. Bis zu ihrem Werftaufenthalt Anfang 2013 bei dem sie für rund 155 Mio. Dollar umgebaut wurde, war sie unter dem Namen Carnival Destiny in Dienst.

Geschichte[Bearbeiten]

Bau und Indienststellung[Bearbeiten]

Das Kreuzfahrtschiff entstand mit der Baunummer 5941 auf der Fincantieri-Werft in Monfalcone bei Triest, Italien. Die Innenausstattung entwarf Joseph Farcus. Das Schiff wurde am 19. Oktober 1996 unter dem Namen Carnival Destiny an Carnival Cruise Lines abgeliefert und im Schiffsregister von Panama eingetragen. Nach der Taufe, die am 24. Oktober 1996 in Venedig von Lin Arison (Ehefrau des Reedereigründers Ted Arison) vorgenommen wurde, erfolgte die Überführung nach Miami.

Einsatz[Bearbeiten]

Das Kreuzfahrtschiff ist seit seiner Jungfernfahrt, die am 24. November 1996 in Miami begann, hauptsächlich in der Karibik unterwegs. Im Jahr 2000 erfolgte ein Wechsel in das Schiffsregister der Bahamas. Während ihres Einsatzes war sie in verschiedenen Basishäfen stationiert (z. B. von Oktober 2006 bis August/September 2008 in San Juan (Puerto Rico)). Nach einer kurzen Renovierung wurde das Schiff nach Miami verlegt. Nach ihrem Umbau und Umbenennung in Carnival Sunshine wurde sie zwischen April und Oktober im Mittelmeer eingesetzt, im Winterhalbjahr in der Karibik.

Trivia[Bearbeiten]

Das Schiff als Carnival Destiny am Kai von St. Lucia
  • Mit einer Gesamthöhe von ca. 70 m (Kiel bis Oberkante Schornstein) ist die Carnival Sunshine höher als die Freiheitsstatue im Hafen von New York.[5]
  • Für den Bau des Schiffes wurde dreimal mehr Stahl verarbeitet als zum Bau des Eiffelturms.[5]
  • Der Schornstein hat eine Höhe von 23 m und wiegt ca. 25 t.[5]
  • Für die ca. 600.000 Quadratmeter Oberfläche des Schiffes wurden über 200 t Farbe benötigt.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: IMO 9070058 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Technische und administrative Details zur Carnival Destiny, aufgerufen am 9. März 2010
  2. Schiffsdaten auf www.equasis.org, aufgerufen am 5. Februar 2010
  3. a b Carnival Destiny fact sheet, aufgerufen am 10. Dezember 2009
  4. Technische Details zur Carnival Destiny, aufgerufen am 10. Dezember 2009
  5. a b c d Onboard the world largest passenger ship ever built (Angelo Scorza), aufgerufen am 12. März 2010