Cessna Citation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei der Citation handelt es sich um eine Flugzeugfamilie des amerikanischen Herstellers Cessna. Sämtliche Flugzeuge sind zweistrahlig und fallen in die Sparte der Geschäftsreiseflugzeuge. Sie sind zwischen 12 und 23 Meter lang und bilden neben der Learjet-Reihe die erfolgreichste Flugzeugfamilie ihrer Klasse. Ursprünglich wurde der Entwurf 1968 unter dem Namen FanJet 500 als Attrappe vorgestellt.[1] Beim Erstflug 1969 trug die gegenüber dem Ausgangsentwurf verlängerte Maschine bereits den von einem berühmten Rennpferd abgeleiteten Namen Citation.[2]

Cessna Citation CJ2

Entwicklung[Bearbeiten]

Erste Generation[Bearbeiten]

Cessna Citation I

Cessna verfolgte das Ziel, einen Jet zu konzipieren, der sowohl geringe Betriebs- und Baukosten aufweisen als auch sicher und leicht zu handhaben sein sollte. Hinzu kam das Ziel, eine Düsenmaschine zu bauen, die mit kleineren Propellermaschinen konkurrieren konnte, um auch kleinere Flughäfen zu erreichen. Cessna entwickelte ein Flugzeug mit Druckkabine, einziehbarem Bugradfahrwerk und ungepfeilten Tragflächen. Die Triebwerke waren seitlich am Heck montiert und die Höhenflosse lag über dem Triebwerksstrahl. Es entstand der FanJet 500, dessen Erstflug am 15. September 1969 stattfand. Eine Musterzulassung erfolgte 1971 nach einer Änderung der Triebwerksposition und einer Verlängerung des Rumpfes. Der Zulassung, die bereits auf die Bezeichnung Cessna Citation 500 lief, folgte 1972 die erste Auslieferung.

1976 brachte Cessna die Citation I auf den Markt, die sich durch ein erhöhtes maximales Abfluggewicht, eine größere Reichweite, verlängerte Tragflächen und eine Schubumkehr auszeichnete. Zudem wurden die Triebwerke überarbeitet und ab 1977 die Citation I/SP (Modell 501) angeboten, deren größte Neuerung die Single Pilot Certification war, was bedeutet, dass sie von nur einem Piloten geflogen werden durfte. Im März 1978 folgte eine verlängerte Variante der Citation I, die Citation II (Modell 550), die mit den verbesserten Pratt & Whitney-JT15D-4-Triebwerken ausgerüstet war, welche 1,3 kN mehr Schub leisteten. Sie war seit der Markteinführung als SP-Version verfügbar. Von der Citation I wurden insgesamt knapp 700 Stück produziert und ausgeliefert. 1984 wurde die Citation II durch die überarbeiteten Variante Citation S/II (Modell S-550) ersetzte, welche wiederum 1997 von der leistungsfähigeren Citation Bravo abgelöst wurde.

1987 begann die Entwicklung der Cessna Citation V (Modell 560), die im August desselben Jahres ihren Erstflug absolvierte und 1989 zum ersten Mal ausgeliefert wurde. Bis zur Ablösung 1994 wurden insgesamt 262 Cessna Citation V produziert und ausgeliefert.

Nachfolger war die Citation Ultra, die 1994 erstmals ausgeliefert wurde und durch die neuen Pratt & Whitney Canada JT15D-5D-Triebwerke eine höhere Reichweite hatte und wesentlich wirtschaftlicher war. Insgesamt baute Cessna 340 Flugzeuge dieses Musters.

Mit der Citation Encore erhöhte Cessna erneut die Reichweite durch die Verwendung der neu entwickelten Pratt & Whitney-PW530A-Triebwerke. Die Zulassung erfolgte im April 2000, die Ablösung durch die Citation Encore+ Anfang 2007. Diese Überarbeitung zeichnet sich vor allem durch eine überarbeitete Avionik und ein FADEC-System, sowie erneute Veränderung an den Triebwerken (PW535B) aus.

Zweite Generation[Bearbeiten]

Cessna Citation VII

Mit der Citation III (Modell 650) stellte Cessna 1979 ein komplett neues Flugzeug vor. Die größten Unterschiede waren eine 25°-Flügelpfeilung und ein T-Leitwerk. Der Erstflug erfolgte am 30. Mai 1979, die erste Auslieferung 1983. Durch zwei Turbofantriebwerke des Modells Honeywell TFE731 konnten eine maximale Reisegeschwindigkeit von 0,81 Mach und eine Dienstgipfelhöhe von 15500 Metern (51 000 ft) erreicht werden. Die Citation III konnte bis zu 13 Passagiere befördern, war aber meist für 7 bis 9 Personen konzipiert. Bis zur Ablösung 1992 wurden 202 Maschinen dieses Typs gebaut.

1989 kündigte Cessna eine überarbeitete Variante der Citation III an, die Citation IV. Dieses Modell sollte sich durch größere Treibstofftanks und eine kürzere Start-Lande-Distanz auszeichnen. Allerdings wurde die Entwicklung eingestellt, noch bevor der erste Prototyp gebaut war.

Stattdessen brachte Cessna 1992 zwei neue Flugzeuge auf den Markt:

Die Citation VI und die Citation VII. Beide Maschinen absolvierten ihren Erstflug 1991, allerdings wurde die Produktion der Citation VI im Mai 1995 nach gerade einmal 39 gebauten Maschinen eingestellt. Die Citation VII hingegen überzeugte mit einer wesentlichen Erhöhung der Reichweite durch überarbeitete Triebwerke. Hierdurch wurde auch das Problem der Witterungsabhängigkeit bei heißem Wetter durch die Dichtehöhe gelöst, das der bei Citation III zu häufigen Problemen geführt hatte. Innerhalb eines neun Jahre langen Produktionszeitraums wurden 119 Flugzeuge dieses Typen gebaut und ausgeliefert.

Im Oktober 1994 wurde die Cessna Citation Excel (Modell 560XL) vorgestellt. Der Prototyp flog am 29. Februar 1996 zum ersten Mal und die erste Maschine wurde kurz nach der Zulassung im April 1998 an ihren Käufer übergeben. Der Rumpf stammt von der Citation III und wurde auch bei den Varianten VI, VII und X verwendet.

Die aktuelle Marktversion, Citation XLS+, wurde am 30. Mai 2008 zugelassen und Ende September desselben Jahres zum ersten Mal in Amerika ausgeliefert. Die Markteinführung für Europa ist für dieses Jahr (2009) geplant. Gegenüber ihrem Vorgänger, der Citation XLS, hat die XLS+ eine überarbeitete Avionik und verbesserte Triebwerke. Zudem kam auch hier, wie auch bei der Citation Encore+, ein FADEC-System zum Einsatz.

Bis dato wurden mehr als 200 Cessna Citation Excel, XLS und XLS+ gebaut und ausgeliefert. Für die XLS+ liegen 225 Bestellungen vor.

Dritte Generation[Bearbeiten]

1989 stellte Cessna den Nachfolger der Citation I vor, den CitationJet (Modell 525). Der Erstflug fand am 29. April 1991 statt. Es folgten die Zulassung am 16. Oktober 1992 und die erste Auslieferung im März 1993. 1998 ersetzte Cessna den CitationJet durch die CJ1 und die verlängerte Version CJ2. Beide Versionen sind wesentliche effizienter und mit einer neuen Elektronik ausgestattet. Im April 2006 wurden beide durch die Versionen CJ1+ und CJ2+ ersetzt, wobei bei der CJ2 nicht nur die Avionik verbessert wurde, sondern auch die Reichweite gesteigert. Im September 2002 gab Cessna die Entwicklung einer erneut verlängerten Variante unter dem Namen CJ3 bekannt. Ihr Erstflug war am 17. April 2003, die Markteinführung im Dezember 2004. Für 2010 ist die Markteinführung der CJ4 geplant, die ihren Erstflug am 5. Mai 2008 absolvierte. Auch sie stellt eine Verlängerung des Vorgängers dar. Sämtliche Flugzeuge dieser Generation dürfen von einem Piloten geflogen werden.

Vierte Generation[Bearbeiten]

Cessna Citation Sovereign

Als Cessna in den 1970er-Jahren seine ersten Flugzeuge auf den Markt brachte, galten die Maschinen als komfortabel und praktisch, auch wegen ihrer geringen Start- und Lande-Strecke, weswegen sie auch auf kleinen Flugplätzen starten und landen können. Mit dem Lauf der Zeit kam allerdings das Image der langsamen Jets auf, da die Flugzeuge im Vergleich zum Konkurrenten Learjet bis zu 100 km/h langsamer flogen. Um dem entgegenzuwirken stellte Cessna im Oktober 1990 in New Orleans ein neues Flugzeug vor, das auf dem Rumpf der Citation III basierte.

Die Citation X (Modell 750) erreicht eine maximale Reisegeschwindigkeit von 972 km/h und revolutionierte damit die gesamte Sparte der Businessjets. Bis heute ist es der schnellste Geschäftsreiseflieger der Welt und zugleich einer der wirtschaftlich effektivsten. Nach anfänglichen Konstruktionsmängeln startete der Prototyp am 21. Dezember 1993 zum ersten Mal. Im Juni 1996 folgte die erste Auslieferung in Amerika, 1998 und 1999 die Zulassungen für Kanada und Europa. Bereits 2000 kündigte Cessna eine überarbeitete Version an, die am 1. Januar 2002 auf den Markt kam.

Basierend auf der Citation Excel wurde 1998 die Citation Sovereign (Modell 680) präsentiert. Dieser Midsize-Jet sollte die Lücke zwischen der Citation Excel und Citation X füllen. Es folgten der Erstflug am 27. Februar 2002 und die erste Auslieferung im September 2004.

Dem aufkommenden Interesse an Very Light Jets stellte Cessna die Citation Mustang (Modell 510) entgegen. Der gerade mal 3000 kg leichte Jet verfügt über vier Sitze und kann auf Wunsch mit einem fünften ausgestattet werden. Erstflug war am 23. April 2005, erste Auslieferung am 23. November 2006.

Für 2014 war die Einführung des neuesten und größten Modells der Citation-Reihe geplant, der Cessna Citation Columbus. Obwohl der Aufsichtsrat am 23. Januar 2008 die Freigabe von 780 Millionen Dollar beschlossen hatte, wurde das Projekt im April 2009 auf Eis gelegt und im Juli 2009 komplett eingestellt. Grund hierfür waren die Finanzkrise und der daraus resultierende Nachfragerückgang. Geplant war ein Flugzeug mit einer Gesamtlänge von 23,5 Metern und einer Reichweite von 7500 Kilometern, aber einer geringeren Reisegeschwindigkeit als die Citation X. Der Erstflug war für 2011 geplant, im Oktober 2008 lagen bereits 70 Bestellungen vor. Bisher waren mehr als 50 Millionen Dollar in die Entwicklung investiert worden.

Übersicht der Citation-Modelle[Bearbeiten]

Cessna Citation Mustang
Cessna Citation Encore+
Cessna Citation XLS
Cessna Citation Bravo
Modell
Erstflug Indienststellung Produktionsende

FanJet 500[Bearbeiten]

Citation (FanJet 500) 15. September 1969
Citation I September 1971 1985
Citation II 31. Januar 1977 März 1978 1985
Citation Bravo 25. April 1995 Februar 1997 Ende 2006

Cessna Citation III[Bearbeiten]

Citation III 1980 1983 1992
Citation VI 1991 1992 Mai 1995
Citation VII Februar 1991 1992 2000

Cessna Citation V[Bearbeiten]

Citation V August 1987 April 1989 1994
Citation Ultra  ? 1994 1999
Citation Encore(+) ? September 2000/Anfang 2007 in Produktion

Cessna CitationJet[Bearbeiten]

CitationJet 29. April 1991 30. März 1993 1998
Citation CJ1(+) 1998 Sommer 2011[3]
Citation CJ2(+) 2000 in Produktion
Citation CJ3 17. April 2003 Dezember 2003 in Produktion
Citation CJ4 5. Mai 2008 in Produktion
Citation M2 voraussichtlich 2013 voraussichtlich 2014 Programmstart 2011[4]

Cessna Citation Excel[Bearbeiten]

Citation Excel 29. Februar 1996 Juli 1998 2004 (?)
Citation XLS(+) ? Juli 2004 in Produktion

Weitere Modelle[Bearbeiten]

Cessna Citation Latitude voraussichtlich 2014 voraussichtlich 2014 Programmstart 2011
Cessna Citation Longitude voraussichtlich 2016 voraussichtlich 2017 Programmstart 2012
Cessna Citation Mustang 23. April 2005 23. November 2006 in Produktion
Cessna Citation Sovereign 27. Februar 2002 Ende 2002 in Produktion
Cessna Citation X 21. Dezember 1993 Juni 1996 in Produktion
Cessna Citation Columbus Projekt eingestellt

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cessna Citation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cessna Fanjet 500, in Flug Revue November 1968, S. 84
  2. Erstflug: Cessna Citation, in Flug Revue November 1969, S. 70/72
  3. Chad Trautvetter: Cessna Ending Citation CJ1+ Production This Summer. AIN Online, 31. März 2011, abgerufen am 18. November 2011
  4. Nigel Moll: New Citations Tackle Embraer Threat. AIN Online, 1. November 2011, abgerufen am 18. November 2011