Christoph Thomas Scheffler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christoph Thomas Scheffler (Federzeichnung von Georg C. Kilian nach einem Porträtrelief von Egid Verhelst, um 1745)
Fresko Kreuzigung in St. Paulin, Trier
Deckengemälde „Aufnahme Mariens in den Himmel“ in der ehem. Jesuitenkirche in Ellwangen (Jagst), 1727

Christoph Thomas Scheffler (* 20. Dezember 1699 in Mainburg; † 25. Januar 1756 in Augsburg; auch Schäffler) war ein deutscher Maler des Barock und des Rokoko.

Herkunft und Werdegang[Bearbeiten]

Christoph Thomas Scheffler war einer von drei Söhnen des Malers Wolfgang Scheffler und Sabine N.N. Nach einer Ausbildung in der Werkstatt seines Vaters arbeitete er von 1719–1722 als Malergeselle bei Cosmas Damian Asam, einem der beiden Brüder Asam. Im September 1722 trat er als Laienbruder in das Landsberger Jesuitenkolleg ein, das ihm vermutlich die ersten Aufträge vermittelte:

In Dillingen trat er am 17. April 1728 – wohl in der Absicht, sich als Maler selbständig zu machen – überraschend aus dem Orden aus.

Zusammen mit seinem Bruder Felix Anton Scheffler erhielt er 1729 vom Wormser Bischof Franz Ludwig von Pfalz-Neuburg, der zugleich Mainzer Kurfürst und Fürstbischof von Breslau sowie Hochmeister des Deutschen Ordens war, den Auftrag zur Freskierung des Treppenhauses und des Hauptsaals im Wormser Bischofshof. Auf dessen Empfehlung begaben sich beide Brüder 1730 nach Schlesien, um die Kreuzherrenkirche in Neisse auszumalen. Nach Abschluss der Arbeiten kehrte Christoph Thomas 1732 nach Augsburg zurück, wo er eine Malerwerkstatt gründete und sich 1738 mit Maria Regina Pelle vermählte, die ihm fünf Söhne gebar.

Bis etwa 1740 arbeitete Scheffler überwiegend an schwäbischen Kirchen (Unterliezheim 1733, Augsburg-St. Margareth 1735, St. Laurentius und Elisabeth in Aulzhausen, Dillingen 1737, Todtenweis, Witzighausen 1740, Muttergotteskapelle in Haunstetten 1742).

Künstlerisches Gesamtwerk[Bearbeiten]

Scheffler wurde stilistisch durch seine Jahre bei Cosmas Damian Asam geprägt. Er schuf zahlreiche Altargemälde und Stadtansichten. Durch seine Freskomalerei wurde er einer der wichtigsten Vertreter der schwäbischen Barockmalerei in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Bei seiner Malerei bevorzugte er – wohl wegen der Jahre, die er bei den Jesuiten verbrachte – religiöse Motive, denen häufig ein frommer und belehrender Stil zugrunde liegt. Seine Auftraggeber kamen überwiegend aus dem kirchlichen Bereich.

Obwohl Scheffler 1741 bei der Gestaltung der Grabeskirche der Grafen von Schönborn in Heusenstamm mit Balthasar Neumann zusammengearbeitet hatte, wollte Neumann ihn bei der Ausgestaltung des Würzburger Schlosses – vermutlich wegen Schefflers ausgeprägt religiöser Motive – nicht zu Rate ziehen.

Schefflers letzte Jahre waren von Krankheiten überschattet. Seine Werke signierte er meistens mit großem T und großem S.

Weitere Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Balk: Der Augsburger Historienmaler Christoph Thomas Scheffler (1699–1756). Ein Kunstreiseführer zu Scheffler-Fresken in süddeutschen Kirchen. (= DKV-Kunstführer Nr. 537/9). Deutscher Kunstverlag, München [1999]
  • Wilhelm Braun: Christoph Thomas Scheffler, ein Asamschüler. Stuttgart 1939 (Digitalisat)
  • Heiner Martini: Christoph Thomas Scheffler. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 9, Bautz, Herzberg 1995, ISBN 3-88309-058-1, Sp. 37–39.
  • Alexander von Reitzenstein, Herbert Brunner: Reclams Kunstführer Bayern. 8. Auflage. Reclam, Stuttgart 1974, ISBN 3-15-008055-X
  • Georg Paula: Christoph Thomas Scheffler. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 22, Duncker & Humblot, Berlin 2005, ISBN 3-428-11203-2, S. 613 f. (Digitalisat).
  • Peter Stoll: "Quod prodest homini : ein Frontispiz nach einer Vorlage von Christoph Thomas Scheffler". In: Sammelblatt des Historischen Vereins Ingolstadt 117 (2008), S. 264 - 280
  • Peter Stoll: "Rosenkranzspende : das Altarblatt Christoph Thomas Schefflers für Maria Medingen". In: Jahrbuch des Historischen Vereins Dillingen an der Donau 110. 2009 (2010), S. 27 - 49
  • Peter Stoll: "Pfingstillusionen : Christoph Thomas Scheffler, Jean Jouvenet und Cosmas Damian Asam". In: Jahrbuch des Historischen Vereins Dillingen an der Donau 110. 2009 (2010), S. 51 - 70
  • Peter Stoll: Christoph Thomas Scheffler in der Studienkirche von Dillingen : Das Spiel mit Rahmen und Illusion. Universitätsbibliothek, Augsburg 2012 (Volltext)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christoph Thomas Scheffler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien