Claus Offe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Claus Offe (* 16. März 1940 in Berlin) ist ein deutscher Soziologe und Politikwissenschaftler.

Biografie[Bearbeiten]

Ausbildung[Bearbeiten]

Nach dem Studium der Soziologie, der Volkswirtschaft und der Philosophie an der Universität zu Köln und an der Freien Universität Berlin erwarb er 1965 das Diplom in Soziologie. Als Student war er Mitglied im SDS und Mitverfasser der SDS-Denkschrift „Hochschule in der Demokratie“ (1961).

Beruf[Bearbeiten]

Von 1965 bis 1969 war er Assistent am Seminar für Soziologie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main bei Jürgen Habermas.[1] Er wurde 1968 mit der Arbeit „Leistungsprinzip und industrielle Arbeit“ zum Dr. rer. pol. promoviert und habilitierte sich 1973 im Fachbereich Politikwissenschaft an der Universität Konstanz .

Offe war als Professor für Politikwissenschaft und Soziologie von 1975 bis 1988 an der Universität Bielefeld und von 1988 bis 1995 an der Universität Bremen tätig. In Bremen war er zudem Leiter der Abteilung Theorie und Verfassung des Wohlfahrtstaates am Zentrum für Sozialpolitik. Von 1995 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2005 war er Professor für Politische Soziologie und Sozialpolitik an der Humboldt-Universität in Berlin. Von 2005 bis 2012 gehörte er zum Professorium der Hertie School of Governance Berlin.

Offe hatte sich in der Studentenbewegung engagiert und war sowohl Gründungsmitglied des Basic Income European Networks (mittlerweile Basic Income Earth Network) als auch der Partei Die Grünen.

Wirken[Bearbeiten]

Offe ist zwar marxistisch geprägt, war aber auch zur Zeit der Studentenrevolte dem undogmatischen Flügel der Studentenbewegung zuzurechnen. Er wird zur Nachfolgegeneration der Frankfurter Schule gerechnet und hat mit Habermas eine Arbeitsteilung praktiziert, bei der Habermas die philosophischen und weitgespannten sozialtheoretischen Fragen, Offe die politisch-soziologischen Aspekte übernommen hat. Offe hat neue Impulse, gerade aus der amerikanischen Soziologie, aufgegriffen und für die deutsche Soziologie fruchtbar gemacht, z. B. das Konzept der „horizontalen Disparitäten“. Er war Doktorvater einer Reihe von Politikwissenschaftlern und Soziologen: u. a. von Wolfgang Streeck, Helmut Wiesenthal, Peter A. Kraus, Wolfgang Merkel und Benjamin-Immanuel Hoff.

Offe wurde 2012 von der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft der Theodor-Eschenburg-Preis zugesprochen. Er nahm den Preis an, kritisierte[2] aber die Namensgebung für den Preis. Der Namensgeber Theodor Eschenburg habe sich zu Lebzeiten nie ausreichend von seinem Handeln unter dem NS-Regime distanziert, in das er wohl tiefer verstrickt war als angenommen.[3]

Er ist ein streitbarer Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens. Ehrenamtlich ist er im wissenschaftlichen Beirat des Netzwerks Grundeinkommen aktiv, dem Basic Income Earth Network - Deutschland (siehe auch BIEN).[4] Sein Buch Strukturprobleme des kapitalistischen Staates von 1972, das von Habermas' Thesen geprägt war und ebenso Habermas' Untersuchungen beeinflusste, galt zur Zeit der Studentenbewegung als wichtige Lektüre. [5]

Seit 2001 ist er mit der Bürgerrechtlerin Ulrike Poppe verheiratet.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Leistungsprinzip und industrielle Arbeit. Mechanismen der Statusverteilung in Arbeitsorganisationen der industriellen „Leistungsgesellschaft“. Frankfurt/M.: Europäische Verlagsanstalt, 1970
  • Strukturprobleme des kapitalistischen Staates. Aufsätze zur politischen Soziologie. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 1973
  • (mit anderen) Arbeitsgesellschaft. Strukturprobleme und Zukunftsperspektiven. Frankfurt/M.: Campus, 1984
  • Der Tunnel am Ende des Lichts. Erkundungen der politischen Transformation im Neuen Osten. Frankfurt/M.: Campus, 1994
  • Vollbeschäftigung? Zur Kritik einer falsch gestellten Frage, in: Karlheinz Bentele, Bernd Reissert, Ronald Schettkat (Hg.), Die Reformfähigkeit von Industriegesellschaften. Festschrift für Fritz W. Scharpf, Frankfurt: Campus 1995, S. 240-249
  • (zus. mit Susanne Angerhausen, Holger Backhaus-Maul, Thomas Olk und Martina Schiebel), Überholen ohne Einzuholen. Freie Wohlfahrtspflege in Ostdeutschland. Opladen, 1998
  • Herausforderungen der Demokratie. Zur Integrations- und Leistungsfähigkeit politischer Institutionen. Frankfurt/M., 2004
  • Selbstbetrachtung aus der Ferne. Tocqueville, Weber und Adorno in den Vereinigten Staaten. Frankfurt/M., 2004
  • Strukturprobleme des kapitalistischen Staates: Aufsätze zur politischen Soziologie, veränderte Neuausgabe, hrsg. von Jens Borchert/Stephan Lessenich, Frankfurt/M., 2006

Essays

Interviews

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Das Seminar für Soziologie in der Myliusstraße war 1966/67 als eine auf die Lehre beschränkte Dependance des Instituts für Sozialforschung in der Senckenberganlage gegründet worden.
  2. Annahme des DVPW-Preises (PDF; 33 kB), Claus Offe, September 2012
  3. Bericht über die Rede Offes, www.tagblatt.de, abgerufen am 28. September 2012
  4. Netzwerk Grundeinkommen, Wissenschaftlicher Beirat, Stand: 31. Dezember 2012
  5. Anette Treibel: Einführung in soziologische Theorien der Gegenwart.Leske + Budrich, Opladen 2000, 5. aktualisierte und verbesserte Auflage, S. 54.