Curtis (50-Cent-Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Curtis
Studioalbum von 50 Cent
Veröffentlichung 11. September 2007
Label Shady Records,
Aftermath Entertainment,
Interscope Records
Format CD
Genre Gangsta-Rap
Anzahl der Titel 17
Laufzeit 55:45

Produktion

Chronologie
The Massacre
(2005)
Curtis Before I Self Destruct
(2009)
Singleauskopplungen
2. Januar 2007 Straight to the Bank
8. Mai 2007 Amusement Park
29. Mai 2007 Ayo Technology
30. Juni 2007 I Get Money
6. November 2007 I’ll Still Kill

Curtis ist das dritte Studioalbum des US-amerikanischen Rappers 50 Cent, das er nach seinem Vornamen benannte. Es wurde am 11. September 2007 über die Labels Shady Records und Aftermath Entertainment veröffentlicht.

Produktion und Samples[Bearbeiten]

Das Album wurde von vielen verschiedenen Produzenten produziert. So steuerte Dr. Dre die Beats zu Come & Go und Fire bei, während Peep Show von Eminem produziert wurde. Den Beat zu I’ll Still Kill schuf DJ Khalil und die Lieder Fully Loaded Clip, sowie Curtis 187 wurden von Havoc produziert. Jake One produzierte die Tracks Movin’ on Up und All of Me, während Apex für die musikalische Untermalung von I Get Money verantwortlich ist. Die Duos Adam Deitch und Eric Krasno bzw. Detroit Red und Don Cannon produzierten die Songs My Gun Go Off bzw. Man Down und Timbaland produzierte in Zusammenarbeit mit Danja den Song Ayo Technology. Ty Fyffe arbeitete mit Dr. Dre am Beat zu Straight to the Bank und Tha Bizness produzierte Follow My Lead. Außerdem wurde Amusement Park von Dangerous LLC produziert und K-Lassik Beats ist für die Produktion von Touch the Sky verantwortlich.

Im Intro wird ein Dialog aus dem Film Shooters von 2002 verwendet. Des Weiteren enthalten vier Stücke des Albums Samples von Songs anderer Künstler. So enthält Man Down Elemente aus Scooby Doo Theme und I Get Money sampelt das Lied Top Billin’ von Audio Two. Come & Go enthält ein Sample des Tracks Just Be Good to Me, während Movin' on Up den Titel Give Me Just Another Day sampelt.

Covergestaltung[Bearbeiten]

Professionelle Bewertungen
Kritiken
Quelle Bewertung
laut.de [1]
Rolling Stone [2]
allmusic [3]
RapReviews [4]

Das Albumcover zeigt ein schwarz-weiß Foto von 50 Cent, der die Hände über dem Kopf zusammenschlägt und den Betrachter ansieht. Der Titel curtis steht mittig am unteren Bildrand.[5]

Gastbeiträge[Bearbeiten]

Auf sieben Liedern des Albums sind auch andere Künstler vertreten. So ist der Rapper und Sänger Akon bei I’ll Still Kill zu hören und der R&B-Sänger Robin Thicke tritt bei Follow My Lead in Erscheinung. Auf Ayo Technology wird 50 Cent von Justin Timberlake und Timbaland unterstützt, während G-Unit-Mitglied Tony Yayo bei Touch the Sky einen Vers rappt. Der Song Peep Show ist eine Kollaboration mit 50 Cents Entdecker und Labelchef Eminem und auf All of Me ist die R&B-Sängerin Mary J. Blige vertreten. Außerdem sind bei Fire der Ex-G-Unit-Rapper Young Buck und die Sängerin Nicole Scherzinger zu hören.

Titelliste[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Curtis
  DE 2 21.09.2007 (10 Wo.)
  AT 4 21.09.2007 (10 Wo.)
  CH 1 23.09.2007 (15 Wo.)
  UK 2 22.09.2007 (10 Wo.)
  US 2 2007 (27 Wo.)
Singles
Straight to the Bank
  DE 33 13.07.2007 (9 Wo.)
  AT 60 13.07.2007 (4 Wo.)
  US 32 26.05.2007 (3 Wo.)
Ayo Technology
  DE 3 14.09.2007 (23 Wo.)
  AT 14 14.09.2007 (22 Wo.)
  CH 2 16.09.2007 (27 Wo.)
  UK 2 25.08.2007 (34 Wo.)
  US 5 25.08.2007 (20 Wo.)
I Get Money
  CH 88 23.09.2007 (1 Wo.)
  US 20 08.09.2007 (14 Wo.)
I’ll Still Kill
  US 95 15.12.2007 (1 Wo.)
[6]
# Titel Gastbeiträge Produzent(en) Dauer
1 Intro 0:50
2 My Gun Go Off Adam Deitch und Eric Krasno 3:12
3 Man Down Detroit Red und Don Cannon 2:49
4 I’ll Still Kill Akon DJ Khalil 3:43
5 I Get Money Apex 3:43
6 Come & Go Dr. Dre 3:28
7 Ayo Technology Justin Timberlake und Timbaland Timbaland und Danja 4:07
8 Follow My Lead Robin Thicke Tha Bizness 3:17
9 Movin' on Up Jake One 3:24
10 Straight to the Bank Ty Fyffe und Dr. Dre 3:10
11 Amusement Park Dangerous LLC 3:09
12 Fully Loaded Clip Havoc 3:13
13 Peep Show Eminem Eminem 3:52
14 Fire Young Buck und Nicole Scherzinger Dr. Dre 2:49
15 All of Me Mary J. Blige Jake One 3:51
16 Curtis 187 Havoc 3:57
17 Touch the Sky Tony Yayo K-Lassik Beats 3:10

Charterfolge und Singles[Bearbeiten]

Curtis stieg in der 39. Kalenderwoche des Jahres 2007 auf Platz 2 in die deutschen Charts ein und belegte in den folgenden Wochen die Positionen 11; 11 und 23. Insgesamt hielt sich das Album zehn Wochen in den Top 100.[7] In den USA stieg das Album ebenfalls auf Platz 2 ein und hielt sich 27 Wochen in den Charts.[8]

Als Singles wurden die Lieder Straight to the Bank (DE #33, 9 Wo.),[9] Amusement Park, I Get Money, Ayo Technology (DE #3, 20 Wo.)[10] und I’ll Still Kill veröffentlicht.

Verkaufszahlen und Auszeichnung[Bearbeiten]

Die weltweiten Verkaufszahlen von Curtis belaufen sich auf mehr als 2,5 Millionen Exemplare,[11] womit das Album nicht ganz an die großen kommerziellen Erfolge der beiden Vorgänger anknüpfen konnte. Für über 100.000 verkaufte Einheiten erhielt Curtis in Deutschland eine Goldene Schallplatte.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bewertung: laut.de
  2. Bewertung: Rolling Stone
  3. Bewertung: allmusic.com
  4. Bewertung: RapReviews
  5. Albumcover auf amazon.de
  6. Chartquellen: DE AT CH UK US
  7. Chartverfolgung Curtis bei musicline.de
  8. Curtis bei billboard.com
  9. Singles bei musicline.de
  10. Chartverfolgung Ayo Technology bei musicline.de
  11. Curtis bei worldwidealbums.net
  12. IFPI: Suchergebnis Gold- und Platinauszeichnungen von 50 Cent