Eminem Presents: The Re-Up

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eminem Presents: The Re-Up
Kompilationsalbum von Logo von Shady Records
Veröffentlichung 1. Dezember 2006
Aufnahme 2006
Label Shady Records, Interscope
Format CD, Download, Vinyl
Genre Hip-Hop
Anzahl der Titel 22 / 23
Laufzeit 74:35 / 78:16

Besetzung

Produktion

Studios

  • 54 Sound Studio (Detroit)
  • Eminems Haus (Detroit)
  • Effigy Studios (Detroit)
  • Encore Studios (Los Angeles)
  • Patchwork Studios (Atlanta)
  • The Lab Studios (New York)
  • Right Track Studios (New York)
  • H.I.P. Studios (Los Angeles)
  • The Music House (Atlanta)
  • Record One Studios (Sherman Oaks)
Chronologie
Curtain Call: The Hits
(2005)
Eminem Presents: The Re-Up Relapse
(2009)
Singleauskopplungen
7. November 2006 You Don't Know
26. Februar 2007 Jimmy Crack Corn

Eminem Presents: The Re-Up (engl. für: „Eminem präsentiert: Die Verlängerung“) ist ein Sampler von Eminems Label Shady Records und erschien zudem über Interscope. Er wurde am 1. Dezember 2006 veröffentlicht und enthält 22 Lieder, fast ausschließlich von Künstlern, die zu dieser Zeit bei Shady Records unter Vertrag waren.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Sampler sollte ursprünglich als inoffizielles Street-Mixtape veröffentlicht werden, doch die Ergebnisse überzeugten Eminem so, dass er sich entschied, weitere Songs hinzuzufügen, alles professionell aufzunehmen und eine offizielle Compilation seines Labels auf den Markt zu bringen.[1] Vor allem den damals unbekannten Künstlern Stat Quo, Cashis und Bobby Creekwater verhalf der Sampler zu erster Aufmerksamkeit.

Inhalt[Bearbeiten]

In dem Intro Shady Narcotics stellt Eminem alle Künstler, die damals bei Shady Records unter Vertrag standen, vor. Beim Remix von Pistol Pistol rappt Obie Trice über den Anschlag, den er wenige Wochen zuvor überlebte. Murder von Bizarre und Kuniva hingegen spricht die Kriminalität in Detroit an. In Everything Is Shady rappt Cashis über seinen Aufstieg zu einem bekannten Rapper. Im Titeltrack The Re-Up von Eminem und 50 Cent rappt der Labelchef über seine damalige Drogenabhängigkeit und die Vorstellung, mit Rap aufzuhören. Während You Don't Know, Shake That und Get Low Party-Tracks sind, werden bei Jimmy Crack Corn andere Berühmtheiten verspottet. Trapped von Proof wurde posthum veröffentlicht und handelt davon, dass er nicht mit Rap aufhören kann. In Tryin' Ta Win geht es um das Streben nach Berühmtheit. There He Is dient der Vorstellung von Bobby Creekwater und in We Ride for Shady sowie By My Side geht es ebenfalls um den Aufstieg zu einem etablierten Rapper. Public Enemy #1 handelt von der Angst für kritische Texte von der Regierung verfolgt zu werden. Ski Mask Way erzählt von der Kriminalität und dem schlechten Leben in den Ghettos. Das letzte Lied No Apologies ist eine Ansage von Eminem an alle Kritiker, dass er keinen seiner Songs bereut.[2]

Produktion und Samples[Bearbeiten]

Der Sampler wurde größtenteils von Eminem, welcher als ausführender Produzent fungierte, selbst produziert. Er schuf die Beats zu den Songs Shady Narcotics (Intro), We're Back, Pistol Pistol (Remix), Murder, The Re-Up, You Don't Know, Jimmy Crack Corn, Trapped, Public Enemy #1, Shake That (Remix) und No Apologies. Den Bonus-Song Billion Bucks produzierte er ebenfalls. Für die weitere musikalische Untermalung zeigt sich vor allem The Alchemist verantwortlich, der die Beats zu We Ride for Shady, There He Is und Tryin' ta Win produzierte. Aber auch unbekanntere Produzenten, wie Witt & Pep (Whatever You Want, Cry Now (Shady Remix)), Rikanatti (Everything Is Shady, Talkin' All That), Focus (By My Side) und Disco D (Ski Mask Way (Eminem Remix)) steuerten einige Beats bei. Außerdem produzierten Dr. Dre (Get Low) und Akon (Smack That (Remix)) je einen Beat.

Fünf Stücke des Samplers enthalten Elemente von Songs anderer Künstler. So wird beim Titeltrack The Re-Up für einen kurzen Abschnitt das Lied In Da Club von 50 Cent gesampelt. We Ride for Shady sampelt North Face von Bobby Heath, Eric Peters und Robert Hunter. Der Titel There He Is enthält Elemente von Las Tentaciones De Georgia von Fred Bongusto und bei Cry Now (Shady Remix) wird das Stück Blind Man der Bobby Blue Band gesampelt. Der Track Pistol Pistol(Remix) sampelt die Melodie des Originals Pistol Pistol von D12.

Covergestaltung[Bearbeiten]

Das Cover wurde von Eminem selbst entworfen und gezeichnet. Es zeigt ein Gruppenporträt der zwölf Künstler, welche am Sampler mitwirkten. In der ersten Reihe sitzen Bizarre, Eminem und 50 Cent. Die restlichen neun stehen dahinter. Oben rechts befindet sich ein Schild mit dem Titel Eminem Presents The Re-Up. Farblich ist alles in verschiedenen Braun-Tönen gehalten.

Gastbeiträge[Bearbeiten]

Neben den Rappern von Shady Records sind auf drei Songs andere Künstler vertreten. Das G Unit-Mitglied Lloyd Banks hat einen Part bei You Don't Know, der Rapper Akon tritt bei dem Remix von Smack That in Erscheinung und Nate Dogg rappt den Refrain des Remixes von Shake That.

Titelliste[Bearbeiten]

# Titel Künstler Produzent Länge
1 Shady Narcotics (Intro) Eminem Eminem 0:56
2 We're Back Eminem, Obie Trice, Stat Quo, Bobby Creekwater und Cashis Eminem 3:59
3 Pistol Pistol (Remix) Obie Trice Eminem 2:25
4 Murder Bizarre und Kuniva Eminem 2:10
5 Everything Is Shady Cashis Rikanatti 4:29
6 The Re-Up Eminem und 50 Cent Eminem 2:57
7 You Don't Know 50 Cent, Eminem, Cashis und Lloyd Banks Eminem 4:17
8 Jimmy Crack Corn Eminem und 50 Cent Eminem 3:54
9 Trapped Proof Eminem 0:58
10 Whatever You Want Kon Artis und Swift Witt & Pep 2:48
11 Talkin' All That Cashis Rikanatti 4:05
12 By My Side Stat Quo Focus 4:06
13 We Ride for Shady Obie Trice und Cashis The Alchemist 3:08
14 There He Is Bobby Creekwater The Alchemist 4:25
15 Tryin' ta Win Stat Quo The Alchemist 3:52
16 Smack That (Remix) Akon, Stat Quo und Bobby Creekwater Akon 5:11
17 Public Enemy #1 Eminem Eminem 1:54
18 Get Low Stat Quo Dr. Dre 3:19
19 Ski Mask Way (Eminem Remix) 50 Cent Disco D 3:04
20 Shake That (Remix) Nate Dogg, Eminem, Obie Trice und Bobby Creekwater Eminem 2:59
21 Cry Now (Shady Remix) Obie Trice, Kuniva, Bobby Creekwater, Cashis und Stat Quo Witt & Pep 5:09
22 No Apologies Eminem Eminem 4:18

Zusätzlicher Bonus-Song zum Download:

# Titel Künstler Produzent Länge
1 Billion Bucks Stat Quo Eminem 3:41

Charterfolge und Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
You Don't Know
  UK 32 13.01.2007 (3 Wo.)
  US 12 23.12.2006 (6 Wo.)
[3]
Cover der Single
Jimmy Crack Corn

In Deutschland stieg die Kompilation in der 51. Kalenderwoche des Jahres 2006 auf Platz 15 in die Charts ein und belegte in den folgenden Wochen die Positionen 32; 39 und 38. Insgesamt konnte sich Eminem Presents: The Re-Up zehn Wochen in den Top 100 halten.[4] Während der Sampler in den USA auf Platz 2 landete und in Großbritannien Rang 3 erreichte, waren die Höchstplatzierungen in der Schweiz Position 9 und in Österreich Platz 12. Die Spitzenposition erreichte Eminem Presents: The Re-Up lediglich in Neuseeland.[5] Am längsten hielt sich die Compilation mit 21 Wochen in den US-Charts, die allerdings 200 Plätze umfassen.

Chartübersicht
Titel Chartpositionen[6]
DE AT CH UK US
Eminem Presents: The Re-Up 15
(10 Wo.)
12
(10 Wo.)
9
(13 Wo.)
3
(... Wo.)
2
(21 Wo.)

Als Singles des Albums wurden You Don't Know, das sich lediglich in den US-amerikanischen, britischen, irischen und norwegischen Charts platzieren konnte sowie Jimmy Crack Corn, das keine Charts erreichte, veröffentlicht.

Verkaufszahlen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Das Album verkaufte sich in der ersten Woche 309.000 mal in den USA.[7] Eminem Presents: The Re-Up konnte sich weltweit mehr als 2,3 Millionen mal verkaufen.[8] Davon verkaufte es sich allein in den USA über eine Million mal und erreichte somit dort Platin-Status.[9] In der Schweiz und im Vereinigten Königreich erreichte der Sampler Gold-Status.[10]

Übersicht:

Land Gold Platin
Schweiz[11]
vergeben von IFPI
2007
Vereinigte Staaten[12]
vergeben von RIAA
16. März 2007 16. März 2007
Vereinigtes Königreich[13]
vergeben von BPI
5. Januar 2007
Land Zertifikation Verkäufe
AustralienAustralien Australien Gold 35.000
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 2x Platin 30.000
RusslandRussland Russland Platin 20.000
SchweizSchweiz Schweiz Gold 15.000
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Platin 1.000.000
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Gold 100.000
insgesamt
  • 3x Gold
  • 4x Platin
1.200.000

Kritiken[Bearbeiten]

Professionelle Bewertungen
Durchschnittsbewertung
Quelle Bewertung
Metacritic 50 %[14]
Weitere Bewertungen
Quelle Bewertung
laut.de [15]
rap.de [16]
Rolling Stone [17]
allmusic [18]
RapReviews [19]
About.com [20]

Die Kritiken zu The Re-Up fielen eher negativ bis durchschnittlich aus.

  • Bei laut.de erhielt das Album zwei von möglichen fünf Punkten. Besonders die schwachen Beat-Produktionen werden kritisiert:

Im Ansatz verheißt alles viel Schönes: Flüssiges Piano in "We're Back", "You Don't Know" wird mit Bläsereinsätzen gewürzt. Zuweilen hübsch finster - und leider fast immer langweilig, so der schale Nachgeschmack der Eminem'schen Produktionen. [...] Der Gesamteindruck bleibt mau. Raptechnische Ausfälle fehlen, ebenso die Sternstunden. Stünde am Ende in Form von "No Apologies" nicht eine leibhaftige Gänsehautnummer, ich hätte mich weniger schwer mit der doch eher dürftigen Benotung getan. Zu melodischen, melancholischen Streichern kredenzt Eminem die wohl stärkste, weil persönlichste Nummer auf "The Re-Up".

Auszug aus der Rezension von laut.de[21]
  • Die Internetseite Rap.de kritisiert ebenfalls die schwache Produktion und einige Rapper von Shady Records, vergibt aber dennoch vier von möglichen fünf Sternen:

Alles in allem fügen [die Neuzugänge] sich in die CD ein, doch bei der Qualität dieser Scheibe ist das nicht nur positiv. Stat Quo bei seinen zwei Solo-Songs „By my side“ und „Get low“, Bobby Creekwater bei seinem „There he is“ und Cashis bei „Everything is shady“, sind routiniert, aber irgendwie wie das gesamte Mixtape: auf Dauer langweilig und was die Rap-Technik, den Flow und die Stimme angeht, nicht abwechslungsreich. [...] Ja, ich habe Eminem vermisst, aber nicht den Produzenten, sondern den Rapper. Und die Produktion sowie die Qualität der CD sind nur Mittelmaß.

Auszug aus der Rezension von Rap.de[22]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Entscheidung Eminems zur professionellen Veröffentlichung
  2. Erklärungen zu den Songtexten. Auf: rapgenius.com (Englisch). Abgerufen am 30. Mai 2012
  3. Chartquellen (Singles): DE AT CH UK US
  4. Eminem Presents: The Re-Up bei musicline.de
  5. internationale Chartverfolgung Eminem Presents: The Re-Up
  6. Chartquellen: DE AT CH UK US
  7. US-Verkäufe erste Woche
  8. Eminem Presents: The Re-Up bei worldwidealbums.net
  9. RIAA: Suchergebnis Gold- und Platinauszeichnungen von Eminem Presents: The Re-Up
  10. Schweiz: Gold
  11. swisscharts.com: Awards
  12. riaa.com: RIAA database
  13. bpi.co.uk: Certified Award Search
  14. Bewertung: metacritic.com
  15. Bewertung: laut.de
  16. Bewertung: rap.de
  17. Bewertung: Rolling Stone
  18. Bewertung: allmusic.com
  19. Bewertung: RapReviews.com
  20. Bewertung: About.com
  21. laut.de: Rezension des Tonträgers
  22. Rap.de: Rezension des Tonträgers