Därstetten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Därstetten
Wappen von Därstetten
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Frutigen-Niedersimmentalw
BFS-Nr.: 0761i1f3f4
Postleitzahl: 3763
Koordinaten: 604406 / 16745346.65837.4962762Koordinaten: 46° 39′ 30″ N, 7° 29′ 46″ O; CH1903: 604406 / 167453
Höhe: 762 m ü. M.
Fläche: 32.8 km²
Einwohner: 850 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 26 Einw. pro km²
Website: www.daerstetten.ch
Der Weiler Moos in Därstetten.

Der Weiler Moos in Därstetten.

Karte
Brienzersee Hinterstockensee Oberstockensee Oeschinensee Thunersee Kanton Freiburg Kanton Wallis Verwaltungskreis Bern-Mittelland Verwaltungskreis Interlaken-Oberhasli Verwaltungskreis Emmental Obersimmental-Saanen Verwaltungskreis Thun Adelboden Aeschi bei Spiez Därstetten Diemtigen Erlenbach im Simmental Frutigen Kandergrund Kandersteg Krattigen Oberwil im Simmental Reichenbach im Kandertal Spiez WimmisKarte von Därstetten
Über dieses Bild
w

Därstetten ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Frutigen-Niedersimmental des Kantons Bern in der Schweiz.

Neben der Einwohnergemeinde existieren unter diesem Namen auch eine Bürgergemeinde und eine evangelisch-reformierte Kirchgemeinde.

Geographie[Bearbeiten]

Därstetten liegt im Berner Oberland in den Alpen südlich des Gantrisch (2275 m. ü. M.). Auch das Stockhorn (2190 m. ü. M.) befindet sich an der östlichen Gemeindegrenze. Die Simme fliesst durch das Dorf. Die Nachbargemeinden von Norden beginnend im Uhrzeigersinn sind Pohlern, Oberstocken, Erlenbach im Simmental, Diemtigen, Oberwil im Simmental, Rüschegg, Rüeggisberg und Blumenstein.

Politik[Bearbeiten]

Gemeindepräsident der Einwohnergemeinde ist Urs Scheidegger (Stand 2009).

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahlen 2011 betrugen: SVP 62.2 %, BDP 15.1 %, EDU 6.5 %, SP 3.3 %, GPS 3.2 %, EVP 2.9 %, FDP 2.5 %, SD 1.0 %, glp 1.0 %, CVP 0.1 %.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Därstetten wird 1228 als Tarenchat erstmals historisch erwähnt. Über Terstetten (1437) - tärnstetten (1470) wandelt sich der Name ins heutige Därstetten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Knutti-Haus in Därstetten

Die romanische evangelische Kirche war im 13. Jahrhundert Klosterkirche eines Augustiner-Chorherrenstifts. Aus der Bauzeit sind noch wenige Wandmalereien erhalten. Spätere Umbauten versuchten, die Kirche an das Aussehen durchschnittlicher Berner Landkirchen anzupassen. So stammt der Turm aus dem Jahr 1926.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Peter Ryser: Schweizerische Kunstführer GSK, Band 620: Kirche Därstetten, Bern 1997, ISBN 3-85782-620-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Därstetten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. http://www.wahlarchiv.sites.be.ch/wahlen2011/target/NAWAInternetAction.do@method=read&sprache=d&typ=21&gem=761.html abgerufen am 16. Juli 2012