DSV Leoben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DSV Leoben
DSV Leoben.svg
Voller Name Donawitzer Sportverein Leoben
Gegründet 1. Februar 1928 (als WSV Donawitz)
Stadion Stadion Donawitz
Plätze 6.000
Präsident Gabor Heinemann
Trainer Manfred Unger
Homepage http://www.dsv-leoben.at
Liga Landesliga Steiermark
2012/13 15. Platz (Abstieg)
Heim
Auswärts

Der DSV Leoben ist ein österreichischer Fußballverein aus dem Stadtteil Donawitz der steirischen Bezirkshauptstadt Leoben. Er spielt in der Saison 2013/14 in der viertklassigen Landesliga Steiermark.

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung als WSV Donawitz und erste Erfolge[Bearbeiten]

Die Gründung des Werkssportverein Donawitz erfolgte nach offizieller Angabe des Klubs am 1. Februar 1928. Als Vereinsfarben des WSV Donawitz wurden grün-weiß gewählt. Oftmals wird als Gründungsjahr das Jahr 1922 herangezogen. Dieses bezieht sich jedoch auf den mittlerweile inexistenten Verein Donawitzer SV, der in den Anfangsjahren zeitgleich mit dem WSV Donawitz in der Liga des Kreises Obersteiermark spielte, jedoch mit der Geschichte des als reiner Werkssportverein der steirischen Alpine Montan AG gegründeten WSV Donawitz nichts zu tun hat.

In der Saison 1930/31 spielte der Verein erstmals in der 1. Klasse der Steiermark, der damals höchsten Liga für steirische Vereine, und konnte sich nunmehr mit bekannten Klubs wie SK Sturm Graz, Grazer AK, Grazer SC und Kapfenberger SC messen. Die Donawitzer wurden bald selbst eine feste Größe in der Liga und erreichten Jahr für Jahr Spitzenplätze. 1939 feierten die „Montanstädter“ schließlich den Meistertitel der neu eingerichteten Bereichsliga Steiermark-Kärnten, konnten sich jedoch in der Aufstiegsrunde zur damaligen Gauliga Ost gegen den übermächtigen FC Wien, den Linzer ASK und der WSV BU Neunkirchen nicht durchsetzen. Im selben Jahr wurde der Ort Donawitz nach Leoben eingemeindet, der WSV behielt jedoch die Bezeichnung Donawitz weiterhin in seinem Vereinsnamen. In den Kriegsjahren bis 1945 konnte der Spielbetrieb nicht mehr aufrechterhalten werden und der Verein wurde aufgelöst. Die Sportanlage des WSV Donawitz wurde zu einem Parkplatz für Schwer- und Panzerfahrzeuge umfunktioniert.

Wiedergründung und Neubeginn[Bearbeiten]

1949 erfolgte die neuerliche Vereinsanmeldung des WSV Donawitz und die Aufnahme des Spielbetriebs in den unteren Klassen. Bereits 1954 spielten die Leobener dann in der steirischen Landesliga und feierten 1954/55 den Meistertitel in dieser Spielklasse, der zugleich den Aufstieg in die damalige Staatsliga B bedeutete. Seit 1956 spielt Donawitz damit ununterbrochen in einer der beiden höchsten Ligen Österreichs! 1958 erreichte der WSV Donawitz mit einem 2:2 und einem 5:1-Sieg gegen den SV Austria Salzburg sogar den Aufstieg in die Staatsliga A, in der man sich immerhin zwei Jahre halten konnte. Nach einigen Saisonen in der zweiten Spielstufe (Regionalliga Mitte) folgte mit dem Spieljahr 1968/69 der letzte Auftritt des WSV Donawitz unter dieser Bezeichnung in der obersten österreichischen Liga.

Umbenennung in DSV Alpine[Bearbeiten]

1970 wurde der WSV Donawitz in WSV Alpine Donawitz umbenannt. Mit dem Meistertitel in der Regionalliga folgte 1971 der Aufstieg in die damalige Nationalliga. Am 3. Mai 1971 wurde der Verein in Donawitzer SV Alpine, kurz DSV Alpine umbenannt. In den Medien erhielt der Verein kurioserweise immer unterschiedliche Bezeichnungen, wie DSV Alpine, Donawitz, DSV Donawitz, Alpine Donawitz, DSV Alpine Leoben oder Alpine Leoben. 1972 und 1974 erreichten die Steirer mit dem 6. Rang ihre beste Oberhausplatzierung. Trotz der sportlichen Qualifikation wurde der DSV Alpine – wie zahlreiche andere Vereine – 1974 reformbedingt aus der obersten Liga ausgeschlossen, da die neueingeführte Bundesliga nur mehr Vereine aus den Ballungszentren als oberhauswürdig ansah. In der 2. Division erreichten die Reformopfer 1984 den zweiten Platz und stiegen damit in die Bundesliga auf. Dort hielten sie sich bis 1986 und dann nochmals von 1991-1992. Insgesamt spielten die Donawitzer damit zehn Spielzeiten in der höchsten österreichischen Liga.

Fusion zum DSV Leoben 1992[Bearbeiten]

Nach dem Abstieg in die zweite Liga 1992 beschlossen die Funktionäre der Vereine DSV Alpine und 1. FC Leoben die Bündelung der Kräfte in der obersteirischen Bezirkshauptstadt und fusionierten am 22. Juni 1992 zum DSV Leoben. Erstmals wurde die Stadtbezeichnung Leoben nunmehr in den Vereinsnamen aufgenommen. Erste Früchte trug diese Fusion in der Saison 1994/95, in der die Montanstädter sensationell das Cupfinale erreichten. Trotz einer sehr guten Leistung und der besseren Chancen gegen den Finalgegner SK Rapid Wien unterlagen die Leobener den Wienern knapp mit 0:1 und verpassten damit den ersten österreichischen Titel. Verantwortlich dafür war ausgerechnet der ehemalige Leobener Peter Guggi, der aus einem Weitschuss das Siegestor für Rapid erzielte. In der Saison 2008/09 spielen die Leobener in der Ersten Liga.

Konkurs 2009[Bearbeiten]

Am 16. Februar 2009 hat der DSV beim Landesgericht Leoben einen Konkursantrag eingebracht. Laut Kreditschutzverband wird ein Zwangsausgleich und damit ein Überleben als Profiverein nicht möglich sein. Bereits im Jänner 2009 hatte der DSV Leoben allen Profispielern wegen der sich abzeichnenden Zahlungsunfähigkeit die kostenlose Freigabe erteilt. Diese wurde jedoch nur von sieben Spielern in Anspruch genommen, der Großteil der Spieler verblieb vorerst beim Verein. Nach dem Entfall des Hauptsponsors, des Finanzberatungsunternehmens HFL Hans Linz, das selbst am 20. November 2008 als Folge der weltweiten Finanzkrise Konkurs anmelden musste [1] und weil kein neuer Hauptsponsor gefunden werden konnte, waren auch die Donawitzer nicht mehr zu retten gewesen. Die aktuellen Verbindlichkeiten belaufen sich auf 435.000 Euro.[2][3] Nach den Statuten der österreichischen Bundesliga stand der DSV Leoben damit als erster von drei Fixabsteigern der Ersten Liga fest und gehört in der Saison 2009/10 erstmals seit 1956 nicht mehr einer der beiden höchsten Spielklassen an.

Wiederbeginn in der Regionalliga[Bearbeiten]

Der DSV tritt nunmehr in der drittklassigen Regionalliga Mitte an. Nach dem zweimonatigen Aufenthalt von Dejan Stanković, folgt ihm kurz darauf im September 2009 der Ex-Internationale und damals Sportdirektor des DSV Leoben Richard Niederbacher auf den Trainerposten.[4]. Danach übernahm der Coach des Amateur-Teams Andreas Kindlinger das Amt des Chef-Trainers, welches er im Frühjahr 2011 wieder abgab. Ihm folgte für ein Jahr der frühere GAK Spieler Gregor Pötscher. Seit dem 8. Mai 2012 ist das Donawitzer Urgestein Manfred Unger neuer Cheftrainer des DSV.

Bekannte Spieler[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

Die Mannschaft ist als „Hochofenballet“ bekannt. Grund ist, dass Leoben immer noch Standort der Montanuniversität für Hüttenwesen und Bergbau ist.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ORF Steiermark vom 21. November 2008: Finanzberater HFL Hans Linz pleite (abgerufen am 16. Februar 2009)
  2. Kleine Zeitung vom 16. Februar 2009: DSV Leoben hat Konkurs beantragt (abgerufen am 16. Februar 2009)
  3. ORF Steiermark vom 16. Februar 2009: DSV Leoben beantragt Konkursverfahren (abgerufen am 16. Februar 2009)
  4. Leoben trennt sich von Trainer Stankovic, abgerufen am 18. September 2009
  5. Hinweis in: RevierSport 100/2012, S. 45

Weblinks[Bearbeiten]