Johann Pirkner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann „Hans“ Pirkner (* 25. März 1946 in Wien) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballspieler auf der Position eines Stürmers.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Pirkner absolvierte 20 Länderspiele und erzielte dabei vier Tore für die österreichische Nationalmannschaft. Sein Debüt gab er am 21. September 1969 im Freundschaftsspiel beim 1:1 gegen die deutsche Fußballnationalmannschaft in Wien. Pirkner erzielte nach sieben Minuten die Führung für die Österreicher.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien stand er im österreichischen Aufgebot. Im Trikot mit der Rückennummer 19 kam er zu zwei Einsätzen gegen Spanien (2:1) und Italien (0:1), als er jeweils für Walter Schachner eingewechselt wurde.

Der Bundesliga-Skandal[Bearbeiten]

Von 1969 bis 1971 spielte Pirkner beim FC Schalke 04 in der deutschen Bundesliga. In 47 Spielen erzielte er acht Tore. Da Pirkner in die Verschiebung des Spiels FC Schalke 04 – Arminia Bielefeld (0:1) im April 1971 verwickelt war, wurde er vom Deutschen Fußball-Bund vom 5. August 1972 bis 4. August 1974 gesperrt und mit einer Geldbuße von 2.300 DM belegt. Der Österreichische Fußball-Bund begnadigte Pirkner am 15. August 1973.

Erfolge[Bearbeiten]

Stationen[Bearbeiten]

Abseits des Fußballfeldes[Bearbeiten]

Wie sein damaliger Konkurrent Hans Krankl unternahm auch Pirkner einen Ausflug ins Musikgeschäft (Titel: „Tuat´s net schimpfn über mi“). Nach der WM 1978 beendete der gelernte Kfz-Mechaniker Pirkner seine Profikarriere und war beruflich in der Branche Büromaschinen und Bürotechnik tätig.

Weblinks[Bearbeiten]