Der Berg der Versuchung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Berg der Versuchung
Originaltitel The Mountain
Produktionsland USA
Originalsprache englisch
Erscheinungsjahr 1956
Länge 107 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Edward Dmytryk
Drehbuch Ranald MacDougall
Produktion Edward Dmytryk/Paramount
Musik Daniele Amfitheatrof
Kamera Franz Planer
Schnitt Frank Bracht
Besetzung

Der Berg der Versuchung ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1956. Das Drehbuch basiert auf dem Roman Der Berg der Versuchung (La neige en deuil) von Henri Troyat.

Handlung[Bearbeiten]

Zacharias Teller lebt in der Nähe von Chamonix in den französischen Alpen am Fuße des Mont Blanc. Der alte Bergführer hat sich nach einem Unglück aus seinem Beruf zurückgezogen. Seitdem lebt er zusammen mit seinem wesentlich jüngeren Bruder Chris im Haus seines Vaters von etwas Viehwirtschaft. Chris hadert mit seinen schlechten beruflichen Aussichten und hält, ganz im Gegensatz zu Zacharias, nicht allzu viel von Moral. Eines Nachts im Herbst verunglückt ein indisches Verkehrsflugzeug am Berg. Der Rettungstrupp muss wegen des heranziehenden Winters auf halbem Wege umkehren. Zacharias' bester Freund kommt dabei ums Leben.

Chris will dennoch heimlich aufsteigen, um das Wrack auszuplündern. Zacharias, der Chris nicht davon abbringen kann, begleitet ihn. Er weiß, dass Chris nicht die nötige Erfahrung hat und in sein Verderben läuft, wenn er ihn allein gehen lässt. Als sie nach einem beschwerlichen Aufstieg am Wrack des Flugzeugs ankommen, stürzt Chris sich auf die Leichen, um sie nach Wertgegenständen zu durchsuchen. Zacharias findet ein junges indisches Mädchen, das als einzige von den Insassen noch am Leben ist. Zacharias verpflegt das Mädchen und bereitet es für den Transport vor. Sein Bruder dagegen fürchtet nicht nur die zusätzliche Last, sondern auch, dass durch die junge Frau ihre Plünderung bekannt würde. Einmal versucht er sogar, sie zu töten, was Zacharias aber verhindern kann.

Beim Abstieg verunglückt Chris an einer Eisbrücke über eine Schlucht tödlich, und mit ihm stürzt seine Beute in die Schlucht. Zacharias trägt das Mädchen allein zu Tal. Als er im Dorf ankommt, stellt man ihm Fragen. Der gutmütige Zacharias will die Ehre seines Bruders wahren und ihn nicht belasten. Er behauptet, die Idee mit der Plünderung sei von ihm und sein Bruder habe das Mädchen gerettet. Da jedoch jeder im Dorf den wahren Charakter von Zacharias und den seines Bruders kennt, glaubt ihm niemand.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde im Vistavision-Format und in Technicolor gedreht. Die Außenaufnahmen fanden am Originalschauplatz bei Chamonix statt.

Kritiken[Bearbeiten]

  • „Melodramatisch, mit reichlich Action.“ (Wertung: 2 von 4 möglichen Sternen = durchschnittlich)Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz, Lexikon „Filme im Fernsehen“ [1]
  • film-dienst: Effektvolles Bergdrama, nicht immer überzeugend, dank der schauspielerischen Leistung von Spencer Tracy jedoch ansehnlich.[2]

Anmerkungen[Bearbeiten]

Die Romanvorlage basiert auf dem Absturz einer Lockheed Constellation der Air India am 3. November 1950 am Mont-Blanc-Vorgipfel Rochers de la Tournette. Bei dem Absturz wurden alle 48 Insassen getötet.

Am 24. Januar 1966 zerschellte erneut eine Maschine der Air India, diesmal eine Boeing 707 (Flug 101) am Mont-Blanc. Alle 117 Insassen kamen dabei ums Leben und konnten nicht geborgen werden.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Adolf Heinzlmeier, Berndt Schulz in Lexikon „Filme im Fernsehen“ (Erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 81
  2. Der Berg der Versuchung im Lexikon des Internationalen Films