Das Land des Regenbaums

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Das Land des Regenbaums
Originaltitel Raintree County
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1957
Länge 187 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Edward Dmytryk
Drehbuch Millard Kaufman
Produktion Dore Schary / MGM
Musik Johnny Green
Kamera Robert Surtees
Schnitt John D. Dunning
Besetzung

Das Land des Regenbaums (Original: Raintree County) ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 1957. Als literarische Vorlage diente der gleichnamige Roman von Ross Lockridge Jr.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film erzählt die Geschichte des Lehrers John Shawnessy, der zwischen zwei Frauen steht: seiner Jugendliebe Nell und der Südstaaten-Schönheit Susanna. Am Tag des Schulabschlusses hören Nell und John von ihrem Professor die Geschichte des Regenbaumes, der den Finder den Sinn des Lebens verstehen lässt. John macht sich auf die Suche und ertrinkt beinahe. Bei Wettspielen mit seinem Freund ‚Flash‘ betrinkt sich John und startet ein Wettrennen. Er gewinnt und erhält den Lorbeerkranz des Siegers von Susanna, die zu Besuch im Norden ist, überreicht. Er verbringt einen Nachmittag mit ihr. Die beiden verlieben sich. Die Beziehung zu Nell gerät dadurch in eine Krise. John und Susanna heiraten. Er ist liberal, sie ist eine Rassistin, die mit „Negern“ nichts zu tun haben möchte. Sie täuscht ihm eine Schwangerschaft vor, um ihn an sich zu binden. Nach der Geburt des Kindes wird Susanna geistig umnachtet. Die Ehe gerät in eine Krise. Der Krieg bricht aus und Susanna flieht mit ihrem Sohn in den Süden und kommt in eine Nervenheilanstalt. Am Ende des Krieges begegnen sich John und Susanna wieder. Sie macht sich auf die Suche nach dem Regenbaum.

Hintergrund[Bearbeiten]

MGM wünschte sich mit diesem weiteren den Sezessionskrieg thematisierenden Epos einen Erfolg wie bei Vom Winde verweht. Die Einspielergebnisse blieben aber weit zurück. Die Gage von Elizabeth Taylor betrug 125.000 Dollar; Clift, der zu diesem Zeitpunkt noch ein größerer Star war als Taylor, erhielt 300.000 Dollar.

Während des Drehs erlitt Clift einen schweren Autounfall, der die Struktur seines Gesichtes nachhaltig veränderte. Vor allem in der Anfangsszene wird das deutlich. Während der Abschlussfeier sieht man einmal einen jungen und vitalen Clift, dann nach einem Schnitt, Montgomery Clift mit veränderter Physiognomie und einer tieferen Stimme.

Die Titelmelodie stammt von Nat King Cole.

Die Verleihmieten, die der Film errang, betrugen knapp 6 Mio Dollar. Insgesamt spielte er 13 Mio Dollar ein. Die Herstellungskosten hatten 5 Mio Dollar betragen. Der Film zählt damit zu den teuersten, die in den USA bis dahin je produziert worden sind. Es war der erste Film, den MGM im hauseigenen Breitwandverfahren MGM Camera 65 hergestellt hat, welches später auch für den Film Ben Hur benutzt wurde.

Deutsche Fassung[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronbearbeitung entstand 1958 im MGM Synchronisations-Atelier, Berlin. [1][2]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
John Wickliff Shawnessy Montgomery Clift Hans Dieter Zeidler
Susanna Drake Elizabeth Taylor Marion Degler
Nelly Gaither Eva Marie Saint Gisela Peltzer
Garwood Jones Rod Taylor Peter Mosbacher
Orville ‚Flash‘ Perkins Lee Marvin Wolfgang Lukschy
Prof. Webster Stiles Nigel Patrick Curt Ackermann
T. D. Shawnessy Walter Abel Paul Wagner
Ezra Gray Rhys Williams Eduard Wandrey
Barbara Jarma Lewis Eva Katharina Schultz
Fotograf Jack Daly Walter Bluhm
Starter beim Rennen Phil Chambers Robert Klupp
Barkeeper Jake Oliver Blake Konrad Wagner
Cousin Sam John Eldredge Hans A. Martens
Bobby Drake Tom Drake Kurt Waitzmann
Nordstaaten-Leutnant Stacy Harris Werner Peters

Kritik[Bearbeiten]

„Familienepos aus der Zeit des amerikanischen Bürgerkriegs. Der ehrgeizige Film ist in seiner Stoff- und Bilderfülle ungegliedert, zuweilen schwerfällig und trotz ironischer Details zu sentimental geraten. Das Ziel der MGM, den Erfolg des Films Vom Winde verweht zu übertrumpfen, wurde nicht erreicht.“

Lexikon des internationalen Films[3]

Oscar-Nominierungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ross Lockridge: Das Land des Regenbaums. Roman (Originaltitel: Raintree County). Deutsch von Harry Kahn. Fretz & Wasmuth, Zürich 1949, 720 S.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Bräutigam: Lexikon der Film- und Fernsehsynchronisation. Mehr als 2000 Filme und Serien mit ihren deutschen Synchronsprechern etc.. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-289-X, S. 223
  2. Das Land des Regenbaums in der Synchrondatenbank von Arne Kaul; abgerufen am 3. Oktober 2008
  3. Das Land des Regenbaums im Lexikon des Internationalen Films