Der Tod im roten Jaguar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung fehlt: Wie endet der Film?

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Der Tod im roten Jaguar
Originaltitel Der Tod im roten Jaguar / La morte in jaguar rossa
Der Tod im roten Jaguar Logo 001.svg
Produktionsland Deutschland, Italien
Erscheinungsjahr 1968
Länge 91 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Harald Reinl
Drehbuch Alex Berg
Produktion Constantin Film GmbH;
Allianz Filmproduktion, Berlin (Heinz Willeg);
Cinematografica Associati
Musik Peter Thomas
Kamera Franz X. Lederle
Schnitt Hermann Haller
Besetzung

Der Tod im roten Jaguar ist der siebte Film der Jerry-Cotton-Serie in den 1960er Jahren.

Handlung[Bearbeiten]

Eine Organisation schickt bezahlte Auftragsmörder in alle Bundesstaaten der USA. Nach dem Mord an Ann Gordon und ihrer jungen Tochter Jane fliegt Jerry Cotton nach San Francisco, wo bisher die meisten dieser Auftragsmorde begangen wurden.

Zusammen mit dem Privatdetektiv Sam Parker ermittelt er im Umfeld von Ann Gordons Ehemann Francis und Peter Carp, dessen Buchhalter durch die Organisation ermordet wurde. Im letzten Moment kann Jerry den Mord an Carps Frau verhindern. Eine ausführliche Befragung des Auftragskillers scheitert aber, da ein weiteres Mitglied der Organisation den Mörder erschießt. Dessen Bemerkungen gegenüber Linda Carp führen auf die Spur des Nervenarztes Dr. Saunders.

Jerry Cotton spielt nun den Lockvogel und lässt bei Dr. Saunders seine Ermordung bestellen. Dieser will aber vorher noch Ria Payne, die Assistentin Parkers, aus dem Weg räumen. Als der Mord an ihr scheitert, können sie den Auftragsmörder umdrehen und kommen so auf die Spur des Bosses.

Zum Film[Bearbeiten]

Posterlogo

Gedreht wurde vom 4. März 1968 bis zum 30. April 1968 in West-Berlin im Ufa-Filmatelier Berlin-Tempelhof. Die Außenaufnahmen entstanden unter anderem in der Turbinenhalle in Moabit, im Märkischen Viertel, Hansaviertel, Falkenhagener Feld und am Hansatheater sowie in der Nähe von Stadtallendorf, im Basaltsteinbruch bei Nieder-Ofleiden.

Im Film wird mehrere Male Los Angeles als Handlungsort erwähnt, obwohl sich die Geschehnisse in San Francisco abspielen. Der dortige Flughafen und die Golden-Gate-Brücke erscheinen zum Teil mehrmals im Bild.

Der Film kam ab dem 14. August 1968 im Massenstart in die Kinos. Die deutsche Fassung wurde von Karlheinz Brunnemann erstellt. Gert Günther Hoffmann, der in früheren Filmen selbst aufgetreten war bzw. Kurd Pieritz und Ullrich Haupt nachsynchronisiert hatte (ebenfalls unter Brunnemanns Regie), sprach hier für George Nader.

Kritiken[Bearbeiten]

„Wenig einfallsreiches Kriminalabenteuer nach bekannten Mustern, immerhin flüssig und unterhaltsam als wirklichkeitsferne Kintopp-Kost abgespult.“

Lexikon des internationalen Films[1]

„Kaum spannendes Produkt aus der Cotton-Serie, mit ärgerlichen, unsinnigen Reißereffekten. Für Unermüdliche.“

Evangelischer Filmbeobachter[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Tod im roten Jaguar im Lexikon des Internationalen Films
  2. Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 396/1968