Der Wachsblumenstrauß (Roman)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Wachsblumenstrauß (Originaltitel After the Funeral) ist der 44. Kriminalroman von Agatha Christie. Er wurde zuerst in den USA bei Dodd, Mead and Company im März 1953 unter dem Titel Funerals are Fatal [1] und im Vereinigten Königreich im Collins Crime Club am 18. Mai desselben Jahres unter seinem Originaltitel veröffentlicht [2]. Die deutsche Erstausgabe erschien 1954 im Scherz Verlag (Bern) mit der Übersetzung von Lola Humm-Sernau [3]. 2004 gab der Fischer-Taschenbuchverlag (Frankfurt am Main) die bis heute verwendete Neuübersetzung von Ursula Wulfekamp heraus [4].

Es ermittelt Hercule Poirot in seinem 25. Roman.

Handlung[Bearbeiten]

Nach der Beerdigung (engl.: After the funeral) des wohlhabenden Richard Abernethie versammelt sich dessen Familie beim Familienanwalt zur Eröffnung des Testaments. Sein Tod war zwar etwas überraschend, aber auf dem Totenschein stand eine natürliche Ursache. Plötzlich stellt Cora, seine Schwester, fest: «Aber er ist doch ermordet worden, oder nicht?». Der Anwalt, Mr. Entwhistle, nimmt Ermittlungen auf und schnell wird klar, dass ein Mörder frei herum läuft.

Nach der Rückkehr von der Testamentseröffnung wird Cora Lansquenet während des Schlafes durch mehrere Schläge mit einem Beil ermordet. Das Verbrechen ist kein Raubmord und ihr Erbe, das an Susan Banks geht, ist auch nicht üppig, denn der Teil von Richards Erbe fällt zurück an die anderen Miterben. Das einzige Motiv könnte in einer von Miss Gilchrist belauschten Unterhaltung zwischen Cora und Richard bestehen, in der er die Vermutung äußerte, dass er vergiftet wird.

Entwhistle ruft Poirot an, der beauftragt einen alten Freund, Mr. Goby, für ihn die Familie zu untersuchen. Er kommt zu der Erkenntnis, dass doch einige in der Familie das Erbe dringend erwarten. Er warnt aber auch, dass Miss Gilchrist Opfer eines Mordes werden könnte.

Cora war selbst Amateurmalerin und hatte die Gemälde auf den örtlichen Märkten gekauft und gesammelt. Während Susan die persönlichen Sachen von Cora durchsieht, findet sie von Cora angefertigte Kopien von Postkarten. Von dem einen Motiv erzählt Miss Gilchrist, dass Cora es in der Natur gezeichnet hätte – aber der abgebildete Pier ist seit dem Zweiten Weltkrieg zerstört. Sie lädt einen Kunstkritiker, Alexander Guthrie ein, die Bilder zu beurteilen, aber er findet nichts Aufregendes. Unmittelbar nach diesem Besuch wird Miss Gilchrist beinahe getötet – durch Arsen in einer durch die Post zugestellen Torte.

Poirot beschäftigt sich nun intensiv mit der Familie und stellt schnell fest, dass jeder irgendetwas zu verbergen hat. Auch Helen Abernethie scheint, nach einem Blick in den Spiegel, dem Mörder auf die Spur gekommen zu sein, als sie jedoch Entwhistle anruft, wird sie bewusstlos geschlagen. Dann ruft Poirot die Familie zusammen und lieferte eine verblüffende Erklärung. Cora war niemals auf der Beerdigung gewesen. Es war Miss Gilchrist, die sich als Cora verkleidet hatte. Da die anderen Cora seit vielen Jahren nicht gesehen hatten und die falsche Cora viele Eigenheiten der echten Cora hatte, fiel der Trick nicht auf. Nur eine charakteristische Bewegung des Kopfes zu linken Seite hatte sie im Spiegel geübt und führte sie jetzt falsch aus -- zur rechten Seite. Das war auch Helen aufgefallen. Poirot war aber auch aufgefallen, dass Miss Gilchrist über einen Wachsblumenstrauß redete, der zwar am Tag der Testamentseröffnung auf dem Tisch gestanden hatte, dann aber heruntergefallen war – von dem die echte Miss Gilchrist also nichts wissen konnte.

Der “Mord” an Richard wurde nur inszeniert, um von dem eigentlich wichtigen Mord an Cora abzulenken. Miss Gilchrist hatte nämlich unter den Bildern von Cora einen echten Vermeer erkannt, diesen mit einem Postkartenmotiv übermalt und wollte ihn durch den Mord erben.

Personen[Bearbeiten]

  • Hercule Poirot, der belgische Detektiv
  • Mr. Entwhistle, der Anwalt der Familie Abernethie
  • Inspektor Morton, der ermittelnde Offizier
  • Mr. Goby, ein privater Ermittler
  • Richard Abernethie, der Besitzer von Enderby, der plötzlich verstirbt
  • Cora Lansquenet, eine Amateurmalerin und eine von Abernethies Erben
  • Miss Gilchrist, ihre Gesellschafterin
  • George Crossfield, einer von Abernethies Erben
  • Michael Shane, ein aufstrebender Schauspieler
  • Rosamund Shane, eine Schauspielerin und eine von Abernethies Erben
  • Helen Abernethie, eine von Abernethies Erben
  • Timothy Abernethie, ein Invalide und einer von Abernethies Erben
  • Maude Abernethie, seine Frau
  • Susan Banks, eine von Abernethies Erben
  • Gregory Banks, ihr Mann und Chemiker

Bezüge zu anderen Werken[Bearbeiten]

In Kapitel 12 erinnert Poirot an Dreizehn bei Tisch als einen Fall in dem er beinahe geschlagen worden wäre.

Verfilmungen[Bearbeiten]

Der Wachsblumenstrauß (1963)[Bearbeiten]

1963 entstand in der Produktion von MGM eine Verfilmung des Romans unter dem Titel Murder at the Gallop. In dieser Verfilmung wird Hercule Poirot durch Miss Marple ersetzt. Miss Marple wird von Margaret Rutherford gespielt.

Agatha Christie's Poirot[Bearbeiten]

Am 26. März 2006 wurde die Verfilmung im Rahmen der englischen Fernsehserie Agatha Christie's Poirot mit David Suchet als Poirot ausgestrahlt.

Wichtige englischsprachige und deutschsprachige Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1953 Dodd Mead and Company (New York), März 1953
  • 1953 Collins Crime Club (London), 18. Mai 1953
  • 1954 deutschsprachige Erstausgabe Scherz Verlag (Bern) mit der Übersetzung von Lola Humm-Sernau [3]
  • 2004 Neuübersetzung im Fischer-Taschenbuchverlag (Frankfurt am Main) von Ursula Wulfekamp [4]

Hörbücher[Bearbeiten]

  • 2004 Der Wachsblumenstrauß (5 CDs): Hörbuch; ungekürzte Lesung. Sprecher: Martin Maria Schwarz. Regie: Hans Eckardt. Übersetzung von Lola Humm: Verlag und Studio für Hörbuchproduktionen (Marburg/Lahn) [5]
  • 2011: Der Wachsblumenstrauß (3 CDs): gesprochen von Oliver Kalkofe, Der Hörverlag, München ISBN 978-3-86717-606-4

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. American Tribute to Agatha Christie
  2. Chris Peers, Ralph Spurrier and Jamie Sturgeon. Collins Crime Club – A checklist of First Editions. Dragonby Press (Second Edition) March 1999 (Page 15)
  3. a b Deutsche Erstausgabe im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  4. a b Neuübersetzung im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  5. Hörbuch (vollst.) im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek