Edward Hyde, 3. Earl of Clarendon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Edward Hyde, 3. Earl of Clarendon (* 28. November 1661; † 31. Mai 1723 in London) war von 1702 bis 1708 Gouverneur von New York und New Jersey.

Hyde war während seiner Amtszeit extrem unbeliebt und pflegte einen aufwändigen Lebensstil, der ihn nach deren Ende in das Schuldgefängnis von New York brachte. Seine politischen Gegner kolportierten, er wäre nachts, aber auch zu offiziellen Anlässen in Frauenkleidern unterwegs gewesen. Dies scheint im Licht aktueller Geschichtsforschung eher üble Nachrede als die Wahrheit zu sein. 1709 ermöglichte ihm eine Erbschaft und die Übernahme des Titels als 3. Earl von Clarendon,[1] sich aus der Schuldhaft freizukaufen und nach England zurückzukehren, wo er Mitglied des House of Lords wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 422

Weblinks[Bearbeiten]