Ems-Chemie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Emser Werke)
Wechseln zu: Navigation, Suche
EMS-CHEMIE HOLDING AG
Logo EMS
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0016440353
Gründung 1936 durch Werner Oswald
Sitz Domat/Ems, Schweiz
Leitung Magdalena Martullo
(Vorsitzende der Geschäftsleitung)
Ulf Berg
(VR-Präsident)
Mitarbeiter 2'670 (Dezember 2013)[1]
Umsatz 1.885 Mrd. CHF (2013)[1]
Branche Chemie
Website www.ems-group.com
QS-Chemie-Logo.svg
Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Chemie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Chemie formal und inhaltlich auf ein in der Wikipedia gewünschtes Niveau zu bringen. Wir sind dankbar für Deine Mithilfe, bitte beteilige Dich an der Diskussion (neuer Eintrag) oder überarbeite den Artikel entsprechend.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Ems-Chemie ist eine Schweizer Unternehmensgruppe mit Sitz in Domat/Ems im Kanton Graubünden, deren Gesellschaften in der «Ems-Chemie Holding» zusammengefasst sind. Diese ist die einzige zum Konsolidierungskreis gehörende kotierte Gesellschaft und ist an der SIX Swiss Exchange kotiert. Zum 31. Dezember 2013 betrug die Börsenkapitalisierung 7,4 Mrd. CHF. Hauptaktionäre sind die «Emesta Holding AG» mit 60.82% und Miriam Blocher mit 8.89%.[1]

Organisation[Bearbeiten]

Die Ems-Chemie ist in 22 Ländern vertreten und produziert an 26 Produktionsstandorten in 16 Ländern mit dem Hauptstandort in Domat/Ems.[2] 2013 lag der Produktionsschwerpunkt der Gruppe in Europa (Schweiz 46.2 %, Deutschland 12.2 %), gefolgt von USA (9.2 %) und Asien (China 7.3 %, Japan 6.6 %). Die grössten Absatzmärkte der Gruppe sind Deutschland (21.9 %), China (14.0 %) und die USA (11.9 %).[1]

Die Ems-Gruppe ist in die Geschäftsbereiche Hochleistungspolymere (Ems-Grivory und Ems-Eftec), mit einem Umsatz von 1,6 Mrd. CHF und Spezialchemie (Ems-Griltec und Ems-Patvag), mit einem Umsatz von 0,3 Mrd. CHF gegliedert.[1][3] Ems-Eftec bietet für die Fahrzeugindustrie Anlagen und Materialien in den Bereichen Kleben (der Karosserieteile), Dichten (Schweissnähte), Dämpfen (Vibrationen des Bleches) und Schützen (Plastisole für die Karosserie) an. Ems-Grivory produziert Hochleistungspolymere, die als Granulate an die Kunden ausgeliefert werden. Aus diesen Hochleistungspolymeren stellen die Kunden Kunststoffteile her die z. B. im Automobilbau, in Handycovers, als Displayfenster, LEDs, Verpackungen, Babyflaschen, Brillen etc. benutzt werden. Ems-Griltech stellt Schmelzkleber her (z. B. für Bekleidung, Automobilelektronik, Verpackungen, Verbundwerkstoffe) sowie Trenn- und Klebegarne für die Textilindustrie, Fasern für Pressfilze (z. B. Papiermaschinenfilze), Pulverlacke (z. B. Glas-, Alufassaden, Maschinen, Geräte, Heizkörper), die hitze-, UV- und kältebeständig sind. Ems-Patvag entwickelt und produziert Anzünder (z. B. Airbags, Gurtstraffer) für Sicherheitssysteme im Automobilbereich.

Geschichte[Bearbeiten]

Fabrikanlagen
Emser Ebene um 1920. Links stehen heute die Werke der Ems-Chemie

1936 gründete Werner Oswald die «Holzverzuckerungs AG» («Hovag») mit Sitz in Zürich um mit dem Scholler Verfahren aus Holz Äthylalkohol als Ersatztreibstoff für Motorfahrzeuge zu produzieren. Mit dem im Volksmund genannten „Emser Wasser“, welches staatlich subventioniert wurde, wurde bis Ende des Zweiten Weltkriegs 30 % des Treibstoffbedarfs in der Schweiz gedeckt. Damals war die «Hovag» mit 200 Mitarbeitern der grösste Arbeitgeber des Kantons Graubünden. Am 13. Mai 1956 wurde in einer Volksabstimmung gegen die weitere Subventionierung der «Hovag» gestimmt,[4][5] woraufhin die Äthylalkoholproduktion eingestellt wurde.

1944 bis 1947 investierte die «Hovag» in eigene Wasserkraftwerke, um sich ihren Energiebedarf zu sichern. 1947 wurde die «Inventa AG» für Forschung und Patentverwertung gegründet (später wurden darin Verfahrenstechnik und Anlagenbau zusammengefasst). In den 1950er Jahren begann die «Hovag» mit der Produktion von Polyamidkunststoffen, Polyamidfasern (Markenname Grilon), Caprolactam und der Düngemittelproduktion (Ammoniak- und Harnstoffsynthese). Die aus den Fasern hergestellten Socken wurden schnell zum Markenzeichen der «Hovag». Mitte der 1950er-Jahre baute «Inventa» weltweit über 300 Anlagen (117 in China) für Caprolactam, Kunststoffe und Synthesefasern. und konzentrierte sich auf die Fasern und Kunststoffe. Darauf wurde die erste ausländische Verkaufsgesellschaft gegründet, die GRILON & Plastics Machinery Ltd. mit Sitz in Dover (UK).

1960 wurde die «Hovag» in «Emser Werke AG» umbenannt. 1962 erfolgte die Gründung der Chemie Holding Ems AG, die am 17. Dezember 1962 erstmals an der Vorbörse Zürich kotiert war. In den 1960ern erweiterten die «Emser Werke AG» ihre Produktpalette laufend und gründeten unabhängige Tochtergesellschaften. So entstand 1963 die EMS Patvag für Zündsysteme. 1972 wurde Christoph Blocher, der 1969 als Werkstudent in die Rechtsabteilung eingetreten war, als Direktionsvorsitzender und Delegierter des Verwaltungsrates gewählt. 1978 wurden die verschiedenen Emser Gesellschaften unter dem Dach der Chemie Holding Ems AG vereint. Am 23. Februar 1979 starb der Gründer Werner Oswald mitten in einer Besprechung. Christoph Blocher leitete die Gesellschaft weiter, begann den Fokus auf die technischen Kunststoffe zu legen und änderte 1981 die Namen in «Ems Chemie Holding AG» und in «Ems Chemie AG».

1983 erhielt er von Gründerfamilie Oswald den Auftrag, umgehend einen Käufer für die Aktien der Ems Chemie Holding AG» zu finden. Blocher entschloss sich, selbst das Aktienpaket der Oswald-Familie zu übernehmen und hatte damit die Stimmenmehrheit an der Firma. In den folgenden Jahren expandierte die «Ems» weiter und übernahm mehrere andere Firmen. 1988 legte «Ems» den Fokus auf die drei Geschäftsbereiche polymere Werkstoffe, Feinchemikalien (EMS Dottikon) und Engineering.

Unter den neuen Produkten, die laufend entwickelt wurden, war 1991 ein hochsteifes Polyamid. Damit begann die Ära des Ersatzes von Metallen durch Kunststoffe. Ein Jahr darauf feierte die «Ems» den 50. Geburtstag der Produktionsaufnahme. 1997 ging der Geschäftsbereich «Ems Togo» ein Joint Venture mit H.B. Fuller Automotive USA ein. Diese traten neu unter dem Namen «Eftec» auf. Drei Jahre später gab es zwischen «Eftec» und der Tschechischen Firma D-Plast ein Joint Venture, um den zentral- und osteuropäischen Markt zu erschliessen.

2000 wurden die vier selbstständigen Unternehmensbereiche «Ems Grivory» (technische Thermoplaste), «Ems Griltec» (technische Fasern und Klebstoffe), «Ems Primid» (Duroplaste), «Ems Services» (zentrale Dienste Werkplatz Domat/Ems) gegliedert. Im Jahr darauf trat Blochers älteste Tochter Magdalena Martullo in das Unternehmen ein. Anfang 2003 entschied die Familie Blocher, die «Ems» solle weiterhin eine börsenkotierte Publikumsgesellschaft bleiben und führte die Einheitsnamensaktien ein.

Am 10. Dezember 2003 wurde Christoph Blocher in den Bundesrat gewählt. Da ein Bundesrat keine wirtschaftlichen Verbindungen haben darf, gab er alle Funktionen bei der «Ems»-Gruppe ab und verkaufte seine Mehrheitsbeteiligung an der «Ems Chemie-Holding AG» per 30. Dezember 2003 an seine vier Kinder. Seine Tochter Magdalena übernahm am 1. Januar 2004 als Vizepräsidentin und Delegierte des Verwaltungsrats die Gruppenleitung. Im selben Jahr wurde «Ems Grivory» in die selbstständigen Bereiche «Ems GrivoryEuropa», «Ems Grivory America», «Ems Grivory Asia» aufgegliedert.

2005 wurde die von Blochers Sohn Markus «Ems Dottikon» abgespalten und als eigenständiges Unternehmen an die Börse gebracht. Die drei Schwestern überliessen ihre Aktienanteile ihrem Bruder und erhielten im Gegenzug seine Anteile an der «Emesta Holding AG». Damit hielten die drei Schwestern die Aktienmehrheit der «Ems-Chemie Holding». Im Folgejahr wurde das Biomassekraftwerk (Holzschnitzelkraftwerk) «Tegra» in Betrieb genommen, wodurch der CO2 Ausstoss am Werkplatz Domat/Ems bis 2009 um 80% gesenkt wurde.

2007 reduzierte Miriam Blocher ihre Beteiligung an der «Ems-Chemie Holding», die Mehrheit war nun im Besitz von Magdalena Martullo-Blocher und Rahel Blocher. «Ems Togo» übernahm sämtliche Joint Venture Anteile von H.B. Fuller und änderte den Namen in «Ems Eftec». Im selben Jahr bekamen die Spezialpolymere von «Ems Grivory» die Trinkwasserzulassung, wodurch neue Anwendungen im Sanitärbereich realisiert werden konnten. In den Folgejahren brachte «Ems» eine Reihe neuer Produkte auf den Markt und eröffnete weltweit neue Standorte und Produktionsstätten.

2010 verkaufte Ems Eftec» den Bereich Aftermarket und konzentrierte sich fortan auf die Direktbelieferung. 2011 feierte EMS sein 75-jährige Firmenjubiläum, zu diesem Anlass erschien Karl Lüönds Firmenbiografie „Erfolg als Auftrag. «Ems-Chemie ».: Die Geschichte eines unmöglichen Unternehmens“. Auf dem Werkplatz Domat/EMS wird das höchste vollautomatische Hochregallager der Schweiz in Betrieb genommen und EMS wird von General Motors und Bosch zum Lieferant des Jahres gewählt. Foxconn zeichnet EMS als strategischer Lieferant des Jahres aus. 2012 und 2013 erhält EMS von General Motors erneut die Auszeichnung Lieferant des Jahres.

Verkehrserschliessung[Bearbeiten]

Rhätische Bahn: Eine Lok der Reihe Ge 4/4 III wirbt für die Ems-Chemie.

Zwischen Chur und Domat/Ems verläuft die schmalspurige Bahnstrecke Chur–Domat/Ems der Rhätischen Bahn (RhB), die seit Dezember 1959[6] ein Dreischienengleis aufweist. Somit können normalspurige Güterzüge das Areal der Ems-Chemie direkt erreichen. Die RhB-Haltestelle Ems Werk bedient das Werkgelände direkt. Es bestehen Ideen, in Zukunft auch normalspurige Personenverkehrsleistungen bis Ems Werk einzuführen.[7] Dazu müsste aber die gesamte Gleisanlage bis Ems Werk dreischienig ausgebaut werden. Eine Finanzierung für dieses Projekt liegt nicht vor.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e 51. Geschäftsbericht EMS-Chemie 2013/2014 (pdf, 793 kB)
  2. EMS: Standorte weltweit.
  3. EMS: Geschäftsbereiche.
  4. Bundesbeschluss über Massnahmen zur Stärkung der Wirtschaft des Kantons Graubünden durch Gewährung einer Hilfe an die Holzverzuckerungs-AG. Chronologie. In: admin.ch. Schweizerische Bundeskanzlei, abgerufen am 21. Dezember 2011.
  5. Volksabstimmung vom 13. Mai 1956. In: admin.ch. Schweizerische Bundeskanzlei, abgerufen am 21. Dezember 2011.
  6. Hans G. Wägli: Schienennetz Schweiz/Réseau ferré suisse – Bahnprofil Schweiz CH+/Le rail suisse en profil CH+. AS Verlag, Zürich 2010, ISBN 978-3-909111-74-9, Seite 101
  7. MACU – Modellvorhaben Agglomeration Chur und Umgebung (PDF; 2,7 MB), August 2006

46.8282699.430852Koordinaten: 46° 49′ 42″ N, 9° 25′ 51″ O; CH1903: 751990 / 188276