Lindt & Sprüngli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli. Für die Confiserie siehe Confiserie Sprüngli.
Chocoladefabriken Lindt & Sprüngli Aktiengesellschaft[1]
Logo
Logo der Marke Lindt
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0010570759
Gründung 1845 bzw. 1898[1]
Sitz Kilchberg, Schweiz
Leitung Ernst Tanner
(CEO und VR-Präsident)
Dieter Weisskopf (CFO und COO)
Uwe Sommer (CMO)[2]
Mitarbeiter 8949 (2013)[3]
Umsatz 2,88 Mrd. CHF (2013)[3]
Branche Nahrungsmittel
Website www.lindt.com

Lindt & Sprüngli ist ein international tätiger Schweizer Schokoladenhersteller mit Sitz in Kilchberg in der Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ursprünge von Lindt & Sprüngli liegen in den beiden Schokolademanufakturen von Rudolf Sprüngli in Horgen und Rodolphe Lindt in Bern. Rudolf Sprüngli Junior übernahm die Firma seines Vaters 1891. Ein Jahr später wurde die Confiserie Sprüngli als eigenes Unternehmen ausgegliedert. 1899 baute Rudolf Sprüngli die Fabrik in Kilchberg und wandelte die Firma im selben Jahr in eine Aktiengesellschaft um. Die Chocolat Sprüngli AG übernahm bald darauf die Berner Schokoladenmanufaktur von Rodolphe Lindt mitsamt dem Patent für dessen Conchierverfahren. Die Aktiengesellschaft Vereinigte Berner und Zürcher Chocoladefabriken Lindt & Sprüngli war geboren.

In Deutschland wurde 1935 mit der Leonard Monheim AG, Berlin ein Lizenzvertrag für die Fertigung in Deutschland geschlossen. 1988 übernahm Lindt & Sprüngli die Fertigung in Deutschland selbst und produziert seitdem einen Grossteil der international vertriebenen Artikel in Aachen in der direkten Nachbarschaft des Printenherstellers Lambertz.

Der Börsengang von Lindt & Sprüngli legte 1986 den Grundstein für die internationale Expansion in den 1990er-Jahren: 1989 erfolgte die Inbetriebnahme des Produktions- und Verwaltungsgebäudes in Stratham, New Hampshire, USA. Im gleichen Jahr gelangte die Lindt & Sprüngli SA in Frankreich vollständig in den Besitz des Stammhauses. 1993 wurde die langjährige Lizenznehmerin Bulgheroni SpA im italienischen Induno Olona als Lindt & Sprüngli SpA in das Unternehmen integriert.[4] Im darauf folgenden Jahr erfolgte in Österreich die Gründung der Lindt & Sprüngli (Austria) GmbH und die Integrierung der Wiener Confiserie Hofbauer in das Unternehmen. 1997 wurde die italienische Gesellschaft «Caffarel» in Turin aufgekauft sowie eine Lindt & Sprüngli Company in Sydney gegründet. Anfang 1998 folgte die Akquisition der «Ghirardelli Chocolate Company» in San Francisco, der ältesten amerikanischen Schokoladefabrik. Weitere Tochterfirmen finden sich in Canada, China, Hongkong, Japan, Polen, Tschechien, Russland, Schweden, Spanien und Südafrika.[4] Im Juli 2014 gab Lindt & Sprüngli die Übernahme des traditionsreichen US-amerikanischen Süßwarenherstellers Russell Stover Candies Inc. bekannt, die bislang größte in der Unternehmensgeschichte. Mit Russell Stover, das auch die Marke Whitman’s besitzt und in den USA einen Marktanteil bei Pralinés von 60 % hat, wurde Lindt & Sprüngli zum drittgrößten Unternehmen der Schokoladenbranche in Nordamerika und ist dort nun auch mit seinen anderen Marken flächendeckend präsent.[5]

Unternehmensstruktur[Bearbeiten]

Seit 1994 werden alle Gruppenfirmen, darunter auch das bisherige Schweizer Stammhaus Chocoladefabriken Lindt & Sprüngli (Schweiz) AG, als hundertprozentige Tochterfirmen von einer internationalen Konzernleitung im Rahmen der Holding-Gesellschaft Chocoladefabriken Lindt & Sprüngli Aktiengesellschaft geführt. Die Aktienmehrheit liegt gemäss Firmenangaben weiterhin in Schweizer Händen.[4]

Produkte[Bearbeiten]

Lindt & Sprüngli stellt neben einer Vielzahl von verschiedensten Tafelschokoladen auch Pralinen her. Dazu kommen saisonale Produkte wie Weihnachtsmänner oder Osterartikel. Zunehmende Bedeutung erhalten Schokoladentafeln mit hohen Kakaoanteilen (> 60 Prozent) oder exotischen Zutaten wie Pfeffer oder zerkleinerten Chilischoten. In Italien bietet Lindt & Sprüngli eine Schokoladencreme unter der Bezeichnung Crema al Cioccolato als Brotaufstrich an.

Lindt & Sprüngli lässt seine Produkte von keiner externen Stelle wie Utz Certified oder Fairtrade nach Nachhaltigkeits- und Sozialkriterien zertifizieren und plant dies auch nicht.[6]

Produktkritiken[Bearbeiten]

Das Schokoladenmagazin Chclt.net vergibt an Lindt-Schokoladen Geschmacksbenotungen zwischen 72 und 87 (aus 100) Punkten und merkt eine geschmackliche "Familienähnlichkeit" an.[7] Der deutsche Schokoladenkritiker Georg Bernardini bewertet die Qualität der getesteten Lindt-Produkte zusammenfassend mit nur 2 von 6 möglichen Punkten und bemängelt die teilweise Verwendung naturidentischer Aromastoffe, lobt allerdings die "Kreativität der Produktentwickler" des Unternehmens.[8]

Rechtsstreitigkeiten[Bearbeiten]

Der Oberste Gerichtshof in Wien hat am 26. März 2012 in einem insgesamt zehn Jahre dauernden Streit gegen den österreichischen Hersteller Hauswirth entschieden, dass der Goldene Schokohase mit roter Schleife, auch Goldhase genannt, in der Form nur noch von Lindt & Sprüngli in Österreich verkauft werden darf.[9] Am 24. Mai 2012 unterlag Lindt & Sprüngli am Europäischen Gerichtshof bei dem Versuch, den Goldhasen europaweit als Marke schützen zu lassen. Das Unternehmen konnte in dem seit 2004 laufenden Antragsverfahren nicht nachweisen, dass der europäische Durchschnittsverbraucher vom Äußeren des Hasen auf dessen Hersteller schließe. Ein Schutz in der gesamten EU war daher nicht möglich.[10]

Am 28. März 2013 wies der Bundesgerichtshof in Karlsruhe eine Nichtzulassungsbeschwerde von Lindt & Sprüngli gegen eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt zurück, der zufolge die fränkische Firma Riegelein ebenfalls einen Schokoladenhasen vertreiben dürfe, der sich in Sitzposition befindet. Der deutsche Hersteller bietet seinen Hasen in einer etwas dunkleren, bronzefarbenen Folie an. Mit der Karlsruher Entscheidung wurde eine Verwechslungsgefahr zwischen den beiden Produkten endgültig verneint.[11]

Am 18. Dezember 2012 wurde bekannt, dass Lindt & Sprüngli in einem Verfahren vor dem Landgericht Köln gegen das Unternehmen Haribo wegen der Ähnlichkeit des Schokoladenbärens „Lindt Teddy“ mit den Haribo Goldbären unterlag und den Schokobären deshalb aus dem Handel nehmen muss. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig.[12]

Verschiedenes[Bearbeiten]

Seit März 2006 ist Lindt & Sprüngli offizieller Partner des Kölner Imhoff-Schokoladenmuseums.

Literatur[Bearbeiten]

Dokumentarfilme[Bearbeiten]

  • Zartbittere Leidenschaft. Wie die Lust auf Schokolade entsteht. Reportage, Deutschland, 2005, 40 Min., Buch und Regie: Steffi Cassel, Produktion: Spiegel TV, Erstsendung: 24. November 2005 bei VOX, Inhaltsangabe und Video.
  • Lindt & Sprüngli setzt auf Junge und Chinesen. Fernseh-Reportage, Schweiz, 2012, 2:18 Min., Regie: Patrizia Laeri, Produktion: Schweizer Fernsehen, Redaktion: SF Börse, Erstsendung: 21. August 2012 beim SF, Video.
  • Der Schokoladenkönig und der Goldhase. Fernseh-Reportage, Schweiz, 2011, 5:40 Min., Regie: Patrizia Laeri, Produktion: Schweizer Fernsehen, Redaktion: 10vor10, Erstsendung: 21. April 2011 beim SF, Video.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lindt & Sprüngli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Eintrag im Handelsregister des Kantons Zürich, abgerufen am 23. Juli 2011.
  2. Lindt & Sprüngli: Corporate Governance Bericht 2013. Lindt & Sprüngli, abgerufen am 2. Juli 2014.
  3. a b Lindt & Sprüngli: Geschäftsbericht 2013. Lindt & Sprüngli, abgerufen am 2. Juli 2014.
  4. a b c Lindt & Sprüngli: Firmengeschichte
  5. Grossübernahme in den USA: Lindt & Sprüngli kauft die Pralinés von «Forrest Gump», NZZ.ch, 14. Juli 2014
  6. Ben Cooper, Sustainability Watch - Interview with Piera Waibel, Lindt & Sprungli, just-food.com vom 2. Januar 2014
  7. Lindt-Schokoladen im Test Chclt.net, abgerufen am 10. Juli 2013.
  8. Bernardini, Georg: Der Schokoladentester. Die besten Schokoladen und Pralinen der Welt. Was dahinter steckt und worauf wir gerne verzichten (Bonn 2012), Seiten 390-392. ISBN 978-3-00-039820-9
  9. Lindt gewinnt Osterhasenstreit in Österreich. In: Financial Times Deutschland. 26. März 2012, abgerufen am 25. Mai 2012.
  10. Kein Schutz für den Goldhasen. In: Tagesschau.de. 24. Mai 2012, abgerufen am 25. Mai 2012.
  11. Goldhase von Lindt muss Konkurrenz dulden welt.de, 28. März 2013
  12. Lindts Schoko-Teddy sieht Haribos Goldbären zu ähnlich. In: Sueddeutsche.de. 18. Dezember 2012, abgerufen am 18. Dezember 2012.