Ercolano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ercolano
Wappen
Ercolano (Italien)
Ercolano
Staat: Italien
Region: Kampanien
Provinz: Neapel (NA)
Lokale Bezeichnung: Ercolano
Koordinaten: 40° 48′ N, 14° 21′ O40.814.3544Koordinaten: 40° 48′ 0″ N, 14° 21′ 0″ O
Höhe: 44 m s.l.m.
Fläche: 19 km²
Einwohner: 54.141 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 2.850 Einw./km²
Postleitzahl: 80056
Vorwahl: 081
ISTAT-Nummer: 063064
Volksbezeichnung: Ercolanesi
Schutzpatron: Madonna Assunta
Website: Ercolano

Ercolano ist ein Ort westlich des Vesuv am Mittelmeer mit 54.141 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der Provinz Neapel in der italienischen Region Kampanien.

Lage und Daten[Bearbeiten]

Ausbruch des Vesuvs 79 n. Chr.

Ercolano liegt 8 km südöstlich von Neapel, in der Nähe des Golfes von Neapel. Die Stadt steht an der Stelle der antiken Stadt Herculaneum.

Die Nachbargemeinden sind Boscotrecase, Massa di Somma, Ottaviano, Pollena Trocchia, Portici, San Giorgio a Cremano, San Sebastiano al Vesuvio, Sant’Anastasia, Somma Vesuviana, Torre del Greco und Trecase.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde von den Griechen als Herakleion gegründet. Das genaue Gründungsjahr ist unbekannt. 89 v. Chr. wurde die Stadt römisch und hieß Herculaneum. Diese Stadt wurde 79 n. Chr. bei einem Ausbruch des Vesuvs verschüttet. Bis 1969 hieß der Ort Resina.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Ausgrabungsstätten von Herculaneum[2]
  • Creator Vesevo Museo (Ercolano National Museum of Western Art)

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Amadeo Bordiga (1889-1970), Gründer und erster Vorsitzender der Kommunistischen Partei Italiens

Rundfunkberichte[Bearbeiten]

Jan-Christoph Kitzler: KAMPF GEGEN DIE CAMORRA – Die mutigen Bürger von Ercolano, Deutschlandfunk – „Hintergrund“ vom 5. September 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ercolano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Herculaneum archäologisch