Erzbistum Tuam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Tuam
Basisdaten
Staat Irland
Diözesanbischof Michael Neary
Generalvikar Dermot Moloney
Fläche 5.676 km²
Pfarreien 56 (2010 / AP2011)
Einwohner 124.012 (2010 / AP2011)
Katholiken 121.709 (2010 / AP2011)
Anteil 98,1 %
Diözesanpriester 114 (2010 / AP2011)
Ordenspriester 9 (2010 / AP2011)
Katholiken je Priester 990
Ordensbrüder 23 (2010 / AP2011)
Ordensschwestern 211 (2010 / AP2011)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Englisch
Kathedrale Cathedral of the Assumption of the Blessed Virgin Mary
Website tuamarchdiocese.org
Suffraganbistümer Achonry
Clonfert
Elphin
Galway und Kilmacduagh
Killala
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz {{{Kirchenprovinz}}}

Das Erzbistum Tuam (ir.: Ard-Deoise Thuama, lat.: Archidioecesis Tuamensis) ist eine Diözese der römisch-katholischen Kirche Irland mit Sitz in Tuam im County Galway.

Als erster Bischof von Tuam gilt Iarlaithe mac Loga (Jarlath) im 6. Jahrhundert. Das Bistum wurde im Jahre 1111 durch die Synode von Rathbreasail gegründet und 1152 zum Erzbistum erhoben. In der Folgezeit gingen die mittelalterlichen Bistümer von Annaghdown und Mayo in der neuen Diözese auf.

Unter Elisabeth I. wurde die Marienkathedrale aus dem 14. Jahrhundert anglikanisch, und der öffentliche katholische Gottesdienst blieb bis ins 18. Jahrhundert verboten. Erst im 19. Jahrhundert konnte die neugotische Kathedrale Mariä Himmelfahrt als neue Bischofskirche errichtet werden.

Das Gebiet des Erzbistums befindet sich im Westen Irlands. Die Bistümer Achonry, Clonfert, Elphin, Galway und Kilmacduagh sowie Killala sind als Suffraganbistümer zugeordnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]