KLM Royal Dutch Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die niederländische Fluggesellschaft KLM. Für Weiteres siehe KLM (Begriffsklärung).
KLM Royal Dutch Airlines
Logo der KLM
Boeing 777-300ER der KLM
IATA-Code: KL
ICAO-Code: KLM
Rufzeichen: KLM
Gründung: 1919
Sitz: Amstelveen, NiederlandeNiederlande Niederlande
Drehkreuz:

Amsterdam-Schiphol

Heimatflughafen: Amsterdam-Schiphol
Unternehmensform: N.V.
ISIN: FR0000031122
(von Air France-KLM)
IATA-Prefixcode: 074
Leitung: Camiel Eurlings (CEO, Präsident)[1]
Mitarbeiterzahl: 33'741[2]
Umsatz: 24,4 Milliarden[2] (2012) inkl. Air France
Fluggastaufkommen: 25,2 Millionen[2] (2012)
Allianz: SkyTeam
Vielfliegerprogramm: Flying Blue
Flottenstärke: 114 (+ 26 Bestellungen)
Ziele: National und International
Webseite: klm.com

KLM Royal Dutch Airlines N.V. (KLM, niederländisch: Koninklijke Luchtvaart Maatschappij, deutsch: „Königliche Luftfahrtgesellschaft“) ist die größte niederländische Fluggesellschaft mit Sitz in Amstelveen und gleichzeitig die älteste noch existierende Fluggesellschaft der Welt. Sie bildet zusammen mit Air France das Dachunternehmen Air France-KLM und betreibt ein Drehkreuz auf dem Flughafen Schiphol.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Pionierzeit[Bearbeiten]

Die 1918 gebildete königlich niederländische Luftfahrtkommission befasste sich nach Ende des Ersten Weltkrieges mit den Möglichkeiten zur Nutzung des Luftverkehrs. Der Pilot und Geschäftsmann Albert Plesman unterbreitete dieser Kommission den Vorschlag für eine Luftfahrtausstellung, die 1918 unter dem Namen ELTA (Eerste Luchtverkeer Tentoonstelling Amsterdam, zu deutsch: Erste Luftverkehrsausstellung Amsterdam) ausgerichtet wurde. Durch die Ausstellung angeregt, entstand bei der Luftfahrtkommission die Idee, eine nationale Fluglinie ins Leben zu rufen.

KLM wurde am 7. Oktober 1919 gegründet. Als Vorsitzender wurde Albert Plesman gewählt, der als einer der Väter der KLM und somit auch der niederländischen Luftfahrt gilt. Zweiter „Vater“ war der Flugzeugbauer Anthony Fokker, der das technische Know-How zur Verfügung stellte und für die KLM maßgeschneiderte Flugzeuge konstruierte. Das Kapital wurde von verschiedenen niederländischen Geschäftsleuten gestellt. Mit der Gründung wurde der Gesellschaft durch Königin Wilhelmina der Niederlande auch das Prädikat „koninklijk“ verliehen. Die KLM ist damit die älteste noch existierende Fluggesellschaft der Welt.

Am 17. Mai 1920 fand der Erstflug mit einer de Havilland D.H.16 statt. Er führte von London nach Amsterdam und hatte zwei britische Journalisten als Passagiere sowie einige englische Zeitungen als Fracht an Bord. Anfangs besaß die Gesellschaft keine eigenen Flugzeuge, diese wurden vom britischen Unternehmen AT & T gestellt. Bald bekam das Unternehmen jedoch auch eigene Maschinen, die selbstverständlich von Fokker stammten.

Als staatliche Fluglinie wurde der KLM die Aufgabe zugeteilt, den Flugverkehr zur Kolonie Niederländisch-Indien aufzubauen, dem heutigen Indonesien. So begann man schon im Jahr 1927 mit den ersten Flügen von Amsterdam nach Batavia (heute Jakarta). Ab 1930 wurden die Flüge regelmäßig als Liniendienst durchgeführt und so wurde die Amsterdam–Batavia – Strecke die damals längste Flugverbindung der Welt.

1934 – Der Sieg der „Uiver“[Bearbeiten]

Die Uiver kurz nach dem Luftrennen in Surabaya am 7. November 1934

1934 erweckte KLM in vielerlei Hinsicht Aufsehen. Zum ersten Mal entschied sich die Gesellschaft gegen ein Produkt von Fokker und bestellte zum Verdruss des Mitgründers die Douglas DC-2. Obwohl diese Flugzeuge bei Fokker montiert wurden, stieg Fokker kurze Zeit später aus dem Unternehmen aus. KLM war sowohl für die DC-2 als auch für den Nachfolger DC-3 europäischer Erstkunde. Damit begann eine jahrzehntelange Geschäftsbeziehung zwischen der KLM und dem kalifornischen Hersteller. So wurde KLM die einzige Gesellschaft, die alle Flugzeuge aus der DC-Reihe (außer der nur als Prototyp gebauten DC-1) von der DC-2 bis zur DC-10 betrieb, sogar die nur in wenigen Exemplaren gebaute DC-5.

Die DC-2 erwies sich als sehr beliebt und löste die Fokker-Maschinen schnell auf der Batavia-Strecke ab. Im Oktober dieses Jahres nahm die KLM mit einem dieser Flugzeuge am MacRobertson Luftrennen zwischen dem englischen Mildenhall und Melbourne in Australien teil. Dabei holte die DC-2 mit dem Namen „Uiver“ (altniederländisch für Storch) unter dem Kommando von Koene Dirk Parmentier den Sieg in der Handicap-Wertung sowie den zweiten Platz in der Geschwindigkeitswertung. Zusätzlich nahm die Gesellschaft mit einer Fokker XVIII Flüge über den Atlantik nach Curaçao und Paramaribo auf.

Die KLM im Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

Eine DC-3 der KLM in orangefarbener Lackierung aus dem Aviodrom-Museum

Die Niederlande versuchten, nach Beginn des Zweiten Weltkriegs im September 1939 neutral zu bleiben. So wurden die Flugzeuge der KLM zur besseren Erkennung in einem grellen Orange lackiert. Nach dem Überfall der Niederlande durch die Wehrmacht im Mai 1940 stellte die KLM den Verkehr ab Amsterdam-Schiphol ein; wenige Maschinen konnten noch nach England überführt werden. Die KLM setzte ihre Flüge in Niederländisch-Indien sowie der Karibik fort und erhielt von der britischen Regierung den Auftrag, in den Kriegsjahren die Verbindungen vom englischen Bristol nach Lissabon und Gibraltar aufrechtzuerhalten.

Viele Flugzeuge, unter anderem einige DC-2 und DC-3, wurden von der Wehrmacht erbeutet und sowohl der Luftwaffe als auch der Lufthansa zugeführt. Eine DC-2 der KLM gehörte sogar zu den allerletzten Flugzeugen der Vorkriegs-Lufthansa und blieb bis zum letzten Kriegstag in Skandinavien im Einsatz.

Die Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Eine Lockheed Super Constellation der KLM 1954 in New York

Nach dem Krieg stellte die niederländische Regierung einen Betrag von 23 Millionen Gulden zur Anschaffung einer neuen Flotte zur Verfügung. Das Rückgrat für den innereuropäischen Verkehr bildete erneut die DC-3. Für die Fernstrecken wurden ehemalige Militärtransporter vom Typ DC-4/C-54 für zivile Zwecke umgerüstet. Am 21. Mai 1946 wurde KLM die erste Fluggesellschaft, die New York vom europäischen Festland aus wieder anflog. 1947 wurden Lockheed Constellations angeschafft, wobei KLM erneut als europäischer Erstkunde auftrat. Trotzdem bestellte KLM auch wieder Flugzeuge von Douglas: die Typen DC-6 und DC-7. 1960 folgte bereits das erste Düsenverkehrsflugzeug, eine Douglas DC-8. In den 1960er Jahren verdrängten Douglas DC-9 die Kolbenmotormaschinen auch auf Kurzstrecken.

Die 1970er Jahre[Bearbeiten]

Das Großraumflugzeug-Zeitalter wurde 1971 mit der ersten Boeing 747 „Jumbo Jet“ eingeläutet. Dabei war KLM diesmal sogar weltweiter Erstkunde für die verbesserte Version Boeing 747-200B. Auch dieses Flugzeug wurde durch ein Produkt aus dem Hause McDonnell Douglas ergänzt, wobei KLM Erstkunde für die Passagierversion des Langstreckenflugzeuges DC-10-30 wurde. Für die Wartung der neuen Großraumflugzeuge und die Ausbildung von Personal für diese Maschinen wurden Partnerschaften mit anderen Betreibern der DC-10 und der 747 gegründet. Daraus entstand die KSSU-Gruppe, bestehend aus der KLM, SAS, Swissair und der französischen UTA. Die KSSU-Gruppe ist eine der ersten grenzübergreifenden Kooperationen zwischen Fluggesellschaften und gilt als ein Vorläufer der heute gängigen Luftfahrtallianzen. Mit Ankunft der DC-10 im Jahre 1972 wurde auch ein neues Farbschema eingeführt, welches, mit leichter Überarbeitung (2004) bis heute die Flugzeuge der KLM ziert.

In dieser Zeit leistete KLM auch viel Entwicklungshilfe. Die Gesellschaft half beim Aufbau der internationalen Fluggesellschaften von Indonesien (Garuda Indonesia), den Philippinen (Philippine Airlines) und Venezuela (VIASA). Rückgrat der Langstreckenflotte dieser Fluggesellschaften waren anfangs angemietete DC-8 und DC-10 der KLM.

Die 1980er- und 1990er-Jahre[Bearbeiten]

Eine frühere Boeing 767-300ER der KLM
Der Hauptsitz der KLM in Amstelveen

1988 unterzeichnete KLM ein Abkommen mit der Fluggesellschaft Northwest Airlines, welches somit die längste bestehende transatlantische Luftfahrtallianz bildet. Für mehrere Jahre war KLM auch an Northwest Airlines beteiligt. Kurz darauf wurde die Gesellschaft Erstkunde für die Combi-Version der neuen Boeing 747-400, nachdem Partner Northwest als Erstkunde für die Passagierversion auftrat.

1991 wagte KLM einen mutigen Schritt und eliminierte aufgrund mangelnder Nachfrage die First Class auf den DC-10-Maschinen, die die Strecken zwischen Amsterdam und der Karibik bedienten. Die enorme Steigerung der Effizienz auf diesen Strecken führte später dazu, dass die First Class auf allen KLM-Flügen eliminiert wurde. KLM ist somit eine der wenigen internationalen Fluggesellschaften, die auf ihren Flügen nur zwei Beförderungsklassen anbieten.

Eine kurzfristige Partnerschaft mit Alitalia im Jahr 1998 endete zwei Jahre später mit einer Klage und einer Gegenklage, wobei die KLM im Jahr 2002 zur Zahlung von 150 Millionen Euro an die staatliche italienische Fluggesellschaft verpflichtet wurde. Heute sind beide Fluggesellschaften wieder Partner innerhalb der SkyTeam-Allianz.

Zum vorerst letzten Mal wurde KLM bei der Boeing 737-900 europäischer Erstkunde.

Entwicklung seit 2000[Bearbeiten]

Economy-Klasse an Bord einer Boeing 777-300ER der KLM

Nach der Fusion mit Air France im Juni 2004 werden beide Fluggesellschaften bis mindestens 2008 unabhängig voneinander unter dem Dach einer gemeinsamen Holding betrieben. Die Fusion wurde nur unter Auflagen genehmigt. So mussten die Gesellschaften diverse Slots an ihren Heimatflughäfen Paris/Charles de Gaulle und Amsterdam abgeben und die Frequenzen auf einigen Strecken (z. B. nach Caracas durch Einstellung der KLM-Flüge) reduzieren. Obwohl das neue Unternehmen von der Air France dominiert wird, darf die KLM weiterhin das Prädikat „koninklijk“ (königlich) führen. Diese Dominanz der Air France, die in der neuen Holding 81 % der Anteile hält, war in den Niederlanden lange ein Diskussionsthema. Zusammen ist Air France-KLM an Passagierkilometern gesehen die viertgrößte Fluggesellschaft der Welt und die zweitgrößte Europas. Gemessen am erzielten Umsatz belegte die neue Airline 2007 den ersten Platz weltweit.[3] Am 8. Dezember 2004 beschloss die französische Regierung, ihren Aktienanteil von derzeit 44,1 % auf 18,35 % zu reduzieren.

Im Rahmen der Fusion trat KLM im September 2004 der Luftfahrtallianz SkyTeam um Air France bei, genauso wie der langjährige US-Partner Northwest Airlines. In die neue Ehe wurden auch Partnerschaften mit anderen Fluggesellschaften eingebracht, darunter Continental Airlines (USA), die sich im Sommer 2008 allerdings für eine enge Zusammenarbeit mit United Airlines und einen Wechsel zur Star Alliance entschied. Weitere Partnerschaften bestehen mit Kenya Airways (Kenia), Martinair und Transavia (beide Niederlande). An den letzten drei Gesellschaften hält KLM Anteile und ist im Falle der Transavia (100 %) sogar Mehrheitseigentümer. KLM unterhielt auch eine Partnerschaft mit der Gesellschaft Air Exel, die zwischenzeitlich den Namen KLM Exel trug. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine Tochtergesellschaft, wie oft behauptet wird.

Flotte[Bearbeiten]

Ein Airbus A330-200 der KLM
Eine Boeing 737-800 der KLM

Aktuelle Flotte[Bearbeiten]

Mit Stand April 2014 besteht die Flotte der KLM aus 114 Flugzeugen[4] mit einem Durchschnittsalter von 10,2 Jahren[5]:

Flugzeugtyp aktiv bestellt[6][7][8] Anmerkungen
Airbus A330-200 012
Airbus A330-300 004
Boeing 737-700 018 erste Auslieferung am 25. August 2008[9]; mit Winglets ausgestattet
Boeing 737-800 024 002 erste Auslieferung am 25. Februar 1999[9]; mit Winglets ausgestattet;
2 betrieben für Transavia Airlines
Boeing 737-900 005 erste Auslieferung am 29. Juni 2001[9]; mit Winglets ausgestattet
Boeing 747-400 005 erste Auslieferung am 18. Mai 1989[9]
Boeing 747-400F 003 Frachtmaschinen; betrieben für Martinair
Boeing 747-400M 017 erste Auslieferung am 1.September 1989[9]; Combi-Version; Ausmusterung vsl. ab 2016[10]
Boeing 777-200ER 015 erste Auslieferung am 23. Oktober 2003[9]; 6 betrieben unter dem Namen KLM Asia
Boeing 777-300ER 008 001 erste Auslieferung am 13. Februar 2008[9]
Boeing 787-9 023 Auslieferung vsl. ab 2016
McDonnell Douglas MD-11 003 KLM ist weltweit letzter Betreiber der Passagier-MD-11; Ausmusterung vsl. am 25. Oktober 2014[11]
Gesamt 114 26

Air France-KLM bestellte außerdem 50 Airbus A350-900 für ihre beiden Tochtergesellschaften, von denen KLM bis zu 25 erhalten wird. Die genaue Zahl ist jedoch noch unbekannt.

Die Auflistung umfasst die Flotten der Muttergesellschaft KLM und der ehemaligen KLM Asia, jedoch nicht die der weiteren Tochterunternehmen. Interessant hierbei ist die Tatsache, dass die Boeing 737 der dritten Generation den Boeing-Code „K2“ der Transavia erhalten haben, während die älteren (zwischenzeitlich ausgemusterten) 737 und die Großraumflugzeuge die „06“ der KLM haben. Die ausführliche Bezeichnung für diese Flugzeuge lautet somit z.B. Boeing 737-406, Boeing 737-9K2 oder Boeing 777-206ER.

Historische Flotte[Bearbeiten]

In der Vergangenheit betrieb die KLM auch Flugzeuge der Muster Airbus A310, Boeing 737-300 und -400, Boeing 747-200 und -300, Boeing 767-300, Convair CV 340, De Havilland D.H.16, Douglas DC-2, Douglas DC-3, Douglas DC-4, Douglas DC-5, Douglas DC-6, Douglas DC-7, Douglas DC-8, Douglas DC-9, Fokker XVIII, Lockheed L-188 Electra, Lockheed Constellation, McDonnell Douglas DC-10, Vickers Viscount und vier McDonnell Douglas MD-11.

Tochterunternehmen[Bearbeiten]

Aktuelle Gesellschaften[Bearbeiten]

Eine Boeing 747-400ERF der KLM Cargo
  • KLM Cargo betrieb vier Boeing 747-400ERF als Vollfrachter, die zwischenzeitlich an die Tochtergesellschaft Martinair verleast wurden, die seither den Betrieb im eigenen Namen übernimmt. Basis dieser Fluggesellschaft ist ebenfalls Schiphol.
  • KLM cityhopper führt im Namen und Markenauftritt der KLM europäische Regional- und Zubringerflüge durch.
  • Martinair führt Frachtflüge durch und bediente bis Ende 2011 auch Langstreckenflüge zu Urlaubsdestinationen.
  • Transavia führt als Billigfluggesellschaft hauptsächlich Flüge zu europäischen Städte- und Urlaubszielen durch.

Ehemalige Gesellschaften[Bearbeiten]

Der nachfolgende Unterabschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Die Auflösung von KLM Asia ist nicht belegt (s. Diskussion).--KiofQu (Diskussion) 23:25, 27. Aug. 2013 (CEST)
  • KLM Asia
Eine Boeing 747-400M in KLM-Asia-Bemalung auf dem Flughafen Schiphol
Durch ein Gesetz der Volksrepublik China, welches Fluggesellschaften, die Taiwan anflogen, nicht gestattete, auch die Volksrepublik China anzufliegen, sah sich KLM gezwungen, für die Taiwan-Strecken ein eigenes Unternehmen zu gründen. Zu diesem Zweck wurde 1995 die KLM Asia gegründet, die anfangs fünf Boeing 747-400M mit zusätzlichem asia–Schriftzug aber ohne die stilisierte KLM-Krone und Nationalflaggen betrieb.[12] Später kamen zur KLM-Asia-Flotte auch Flugzeuge vom Typ Boeing 777-200ER und Boeing 777-300ER hinzu.[13][14] Ähnliche Gesellschaften wurden auch von anderen europäischen Airlines gegründet. KLM Asia flog unter dem 2-Letter-Code „KL“ der KLM Royal Dutch Airlines und wurde zwischenzeitlich aufgelöst - die Maschinen fliegen aber weiter in der beschriebenen Lackierung.
  • KLM Alps
Die schweizerische Air Engadina gründete 1998 das KLM-Franchiseunternehmen KLM Alps. KLM Alps unterhielt unter anderem Flugverbindungen zwischen Friedrichshafen und Wien. Seit 2001 firmiert die ehemalige KLM Alps wieder eigenständig unter dem Namen Air Alps.

Zwischenfälle[Bearbeiten]

  • Bei der Flugzeugkatastrophe von Kastrup am 26. Januar 1947 verunglückte eine KLM Douglas DC-3 „Dakota“ kurz nach dem Start in Kastrup. Alle 22 Personen an Bord, darunter Gustav Adolf von Schweden, kamen bei dem Absturz ums Leben.
  • Am Abend des 20. Oktober 1948 kollidierte eine von KLM-Chefpilot Dirk Parmentier gesteuerte Lockheed Constellation in der Nähe des Flughafens Glasgow-Prestwick im Nebel mit einer Hochspannungsleitung. Alle 40 Insassen kamen ums Leben.
  • In der Nacht vom 4. auf den 5. September 1954 stürzte eine Lockheed Super Constellation mit dem Piloten Adriaan Viruly auf dem Flug von Amsterdam nach New York City nach einem Zwischenstopp kurz nach dem Start vom Flughafen Shannon in das Flussdelta des gleichnamigen Flusses. Drei Besatzungsmitglieder und 25 Passagiere kamen bei dem Absturz ums Leben. Die Rettungsarbeiten wurden erst eingeleitet, nachdem sich der Navigator durch das Flussdelta zum Flughafen durchgekämpft hatte.
  • Bei der Flugzeugkatastrophe von Teneriffa am 27. März 1977 kamen insgesamt 583 Insassen (davon alle 235 Insassen der KLM-Maschine) ums Leben: auf der Startbahn des Flughafens Los Rodeos kollidierte eine Boeing 747 der KLM in dichtem Nebel mit einer anderen Boeing 747 der PanAm. Dieser Zwischenfall gilt bis heute (2013) als das schwerste Flugzeugunglück in der Geschichte der zivilen Luftfahrt.[15]
  • Am 15. Dezember 1989 befand sich eine Boeing 747-400 der KLM Flug 867 von Amsterdam nach Anchorage, als nach dem Einflug in eine Wolke aus Vulkanasche des Vulkans Mount Redoubt alle vier Triebwerke ausfielen. Nach dem erfolgreichen Neustart der Triebwerke gelang eine sichere Landung in Anchorage.

Logo und Farbgebung[Bearbeiten]

Das Logo der KLM ist eine stilisierte, hellblaue Krone mit einem ebenfalls hellblauen KLM-Schriftzug auf weißem Hintergrund. Es wurde 1961 von Frederick Henry Kay Henrion gestaltet und 1991 von Chris Ludlow modifiziert. Am vorderen Flugzeugrumpf ist das Logo weiß auf hellblauem Hintergrund. Die Oberseite der KLM-Flugzeuge ist seit Anfang der 1970er Jahre hellblau (Pantone 299), darunter befindet sich ein Längsstreifen in dunkelblau (Pantone 541), der seit 2002 schmaler ausgeführt wird. Die Unterseite der Flugzeuge ist hellgrau (Pantone Cool Gray 3), das Leitwerk weiß mit hellblauem Logo.[16]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://nieuws.klm.com/camiel-eurlings-wordt-president-directeur-van-klm-en/
  2. a b c Factsheet KLM (Sky Team) 2012 (PDF; 1,0 MB), (englisch) 21. April 2013
  3. www.aerosecure.de: Top 10: Die zehn umsatzstärksten Airlines (Stand: August 2007)
  4. ch-aviation.ch – KLM Royal Dutch Airlines (englisch) abgerufen am 2. April 2014
  5. airfleets.net – Fleet age KLM (englisch) abgerufen am 2. April 2014
  6. airbus.com – Bestellungen der KLM Royal Dutch Airlines (englisch) abgerufen am 17. Juli 2013
  7. boeing.com – Orders and Deliveries (englisch) abgerufen am 17. Juli 2013
  8. KLM begins widebody fleet renewal with A330-300 delivery (englisch) abgerufen am 17. Juli 2013
  9. a b c d e f g Orders and Deliveries. Boeing.com, abgerufen am 28. Oktober 2013 (eng.).
  10. ch-aviation.ch - KLM planning to retire B747-400 Combi fleet from 2016 (englisch) 22. Oktober 2013
  11. airlineroute.net - Update as of 30OCT13: KLM Plans Final MD11 Service on 25OCT14 (englisch) 30. Oktober 2013
  12. KLM Royal Dutch Airlines History. In: The KLM Source. Plain English Websites, 2012, abgerufen am 6. Juli 2013 (englisch).
  13. KLM Asia Boeing 777-206(ER) by Dutch. In: JetPhotos.Net. 25. Februar 2012, abgerufen am 3. Juli 2013 (Foto einer Boeing 777-200ER in Bemalung der KLM Asia).
  14. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format777 KLM Asia. In: flickr. Yahoo!, 27. Juli 2012, abgerufen am 3. Juli 2013 (Foto einer Boeing 777-300ER in Bemalung der KLM Asia).
  15. www.aerosecure.de: Die 10 größten Flugzeug Abstürze aller Zeiten (Stand: August 2007)
  16. KLM-Logo

Weblinks[Bearbeiten]