Ayamonte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Ayamonte
Ayamonte Panorama.jpg
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Ayamonte
Ayamonte (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Huelva
Comarca: Costa Occiental
Koordinaten 37° 13′ N, 7° 24′ W37.2125-7.408333333333363Koordinaten: 37° 13′ N, 7° 24′ W
Höhe: 63 msnm
Fläche: 142 km²
Einwohner: 20.406 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 143,7 Einw./km²
Postleitzahl: 21.400
Gemeindenummer (INE): 21010 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Antonio Rodríguez Castillo
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Map of Ayamonte (Huelva).png

Ayamonte ist eine spanische Stadt in der Provinz Huelva, in der Autonomen Region Andalusien. Am 1. Januar 2013 lebten dort 20.406 Einwohner. Das Stadtgebiet hat eine Fläche von 142 km² und eine Bevölkerungsdichte von 144 Ew./km². Der Ort liegt an der Mündung des Guadiana-Flusses in den Atlantischen Ozean und damit an der Grenze zu Portugal. Bis zur Provinzhauptstadt Huelva sind es 48, bis Sevilla 140 km.

Geschichte[Bearbeiten]

In römischer Zeit war die Mündung des Guadiana-Flusses als Ostium Fluminis Anae bekannt. Von dort führte eine wichtige Handelsstraße gen Norden nach Mérida. Man nimmt an, dass Ayamonte schon in dieser Zeit eine strategisch wichtige Stellung einnahm.

Im Jahre 1239 wurde die maurische Herrschaft durch Truppen des Königs Sancho II. von Portugal beendet und der Ort dem Santiagoorden unterstellt. 1263 legte man den Guadiana als Grenze zwischen Portugal und Spanien fest, und die Ortschaft kam unter die Hoheit der kastilischen Krone. Zunächst gehörte sie zur Grafschaft Niebla, bildete später aber eine eigene Markgrafschaft.

1664 erhielt sie von König Philipp IV. die Stadtrechte verliehen.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Ort liegt wenige Kilometer südlich der spanischen Autobahn A-49. Seit 1991 verbindet der Puente Internacional del Guadiana die Stadt mit der portugiesischen Seite des Flusses. Eine kleine Autofähre bietet eine alternative Möglichkeit, nach Vila Real de Santo António zu gelangen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Ermita de San Sebastián - Die Kapelle wurde Ende des 16. Jahrhunderts aus Bruchstein erbaut.
  • Iglesia parroquial de las Angustias - Die bedeutendste Kirche der Stadt wurde Mitte des 16. Jahrhunderts erbaut und weist Mudéjar- und Renaissance-Stilelemente auf. Hier befindet sich auch die Schutzherrin von Ayamonte.
  • Convento de Santa Clara - Eine Klosteranlage aus dem 19. Jahrhundert.
  • Templo de la Merced - Die Klosterkirche wurde Anfang des 17. Jahrhunderts erbaut. Erwähnenswert ist das Retabel im Barockstil.
  • Parroquia del Salvador - Die Pfarrkirche wurde um 1400 auf den Resten einer Moschee erbaut; in einer Mischung verschiedener Stilrichtungen.
  • Torre de Canela - Ein Festungsturm aus dem 16. Jh. an der Straße Richtung Strand.
  • Casa Grande - Im Stil der Cadizer Bürgerhäuser Ende des 18. Jahrhunderts erbaut. Sitz der Stadtbücherei und des Kulturamtes.
  • Palacio de los Marqueses de Ayamonte - Ehemalige Residenz der Markgrafen von Ayamonte.
  • Plaza de la Laguna - Der Hauptplatz der Stadt, wo auch das Rathaus zu finden ist.
  • El Pintado Gezeitenmühle

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ayamonte – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).